http://www.faz.net/-gqe-8xnd4

Trotz Trump und Brexit : Das deutsche Außenhandelswunder

  • Aktualisiert am

Containerschiff im Hamburger Hafen Bild: dpa

Deutschlands Unternehmen haben im März so viel mit dem Ausland gehandelt wie nie zuvor. Das liegt an der robusten Weltwirtschaft. Und daran, dass manches Risiko bislang klein geblieben ist.

          Unbeirrt von manchem politischen Gegenwind machen die deutschen Unternehmen im Ausland weiter gute Geschäfte. Die Exporteure erzielten dabei nun sogar einen neuen Rekord: So hoch wie im März sind die Ausfuhren aus und die Einfuhren nach Deutschland noch nie gewesen, teilten die Fachleute des Statistischen Bundesamtes an diesem Dienstag mit.

          Die Exporte stiegen um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat Februar und damit den dritten Monat in Folge. Zuvor befragte Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Zuwachs von 0,2 Prozent gerechnet – zumal es im Februar ein Plus von 0,9 Prozent gegeben hatte.

          Risiken Trump und Brexit

          Insgesamt summierten sich die deutschen Ausfuhren im März auf 118,2 Milliarden Euro; gegenüber dem März des vergangenen Jahres ist das ein Zuwachs von mehr als 10 Prozent. Die Fachleute des Deutschen Industrie- und Handelskammertages halten für das Gesamtjahr 2017 ein Exportplus von drei Prozent für möglich.

          Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung auf der ganzen Welt hat sich zuletzt belebt. Das gilt für die zweitgrößte Volkswirtschaft China, aber beispielsweise auch für die Europäische Währungsunion.

          Es bleiben aber Risiken: Ökonomen verweisen immer wieder auf möglichen Maßnahmen des seit Januar amtierenden amerikanischen Präsidenten Donald Trump, der die Globalisierung der Wirtschaft mehrfach in Frage gestellt hat. Außerdem sind gerade für Europa die beginnenden Brexit-Verhandlungen wichtig.

          Die Einfuhren stiegen im März um 2,4 Prozent im Vergleich zum Februar. Das ist mehr als doppelt so hoch wie zuvor von Fachleuten erwartet.

          Die Unternehmen produzierten unterdessen im März etwas weniger. Industrie, Energieversorger und Baubranche stellten zusammen 0,4 Prozent weniger her als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte. Ökonomen hatten ein Minus von 0,6 Prozent erwartet. Im gesamten ersten Quartal steht allerdings ein Plus von 1,4 Prozent zu Buche. „Die Auftragseingänge und Geschäftsklimaindikatoren sprechen für eine Fortsetzung der positiven Tendenzen“, erklärte das Ministerium.

          Faktencheck : So groß ist der deutsch-amerikanische Handel

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Besser als das Arbeitslosengeld

          Gastbeitrag : Besser als das Arbeitslosengeld

          Offene Märkte und technologischer Fortschritt steigern den Wohlstand einer Nation. Doch profitiert nicht jeder von mehr Freihandel, Digitalisierung, Robotern. Was die Politik tun sollte.

          May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor Video-Seite öffnen

          Zwei Jahre : May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor

          Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts von Großbritannien. Dafür hat sie in einer Grundsatzrede im italienischen Florenz für eine weitere Übergangsphase nach März 2019 geworben.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.