http://www.faz.net/-gqe-8voao

Importe steigen rasant an : China verzeichnet erstes Handelsdefizit seit drei Jahren

  • Aktualisiert am

Ein Blick auf den Containerhafen Shanghais Bild: AFP

Die Importe der Volksrepublik sind im Februar stark angestiegen. Die Exporte dagegen schwächeln weiter. Eine Trendwende scheint nicht in Sicht.

          Chinas Einfuhren haben im Februar derart stark angezogen, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft erstmals seit drei Jahren ein Defizit in seiner Handelsbilanz verzeichnet. Wie die Zollverwaltung in Peking am Mittwoch mitteilte, zogen die Importe auf Dollar-Basis im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres um 38,1 Prozent an. Schwach fielen dagegen abermals die Exporte aus, die um 1,3 Prozent nachgaben.

          Chinas Handelsbilanz verzeichnete damit ein Defizit von 9,15 Milliarden Dollar. Es ist das erste Mal seit Februar 2014, dass die Summe der Einfuhren die der Ausfuhren übersteigt. „China wird wahrscheinlich auch in Zukunft weitere Handelsdefizite einfahren“, sagte der Pekinger Wirtschafts-Professor He Xiaoyu.

          Als Hauptgrund für den überraschend starken Import-Anstieg nannten Beobachter die große Nachfrage chinesischer Unternehmen nach Rohstoffen wie Eisen, Kupfer und Öl, deren Preise im Vergleich zum Vorjahr deutlich angezogen sind. Während die Importe Stärke zeigen, sei laut He Xiaoyu bei den Exporten noch immer kein Ende des Abwärtstrends zu erkennen: „Die Ausfuhren werden mehr und mehr zu einer Herausforderung.“

          Als Werkbank der Welt ausgedient?

          Weil die Löhne steigen und andere Länder in Südostasien und Afrika längst billiger produzieren können, sind Chinas Ausfuhren schon länger unter Druck. Das Land hat als Werkbank der Welt ausgedient, weshalb die Regierung versucht, einen stärkeren Dienstleistungssektor zu entwickeln und den Binnenkonsum anzukurbeln. Viele Experten halten es allerdings für zunehmend unwahrscheinlich, dass Peking dieser Umbau reibungslos gelingen wird.

          Die Wirtschaft des Landes war 2016 mit 6,7 Prozent so langsam wie seit 26 Jahren nicht mehr gewachsen. Auf der derzeit laufenden Jahrestagung des Volkskongresses in Peking hatte Premier Li Keqiang am Sonntag das Wachstumsziel für dieses Jahr weiter auf 6,5 Prozent gesenkt.

          Generell sei die anziehende Nachfrage nach Waren aus dem Ausland zwar ein Zeichen der Stabilisierung für die zweitgrößte Volkswirtschaft, sagte die Shanghaier Ökonomin Ye Tan. Allerdings müssten die Daten für Februar mit Vorsicht genossen werden, da sie durch die Feiertage um das chinesische Neujahrsfest verwässert seien. In absoluten Zahlen lagen die Exporte im Februar bei 120,1 Milliarden Dollar. Die Importe erreichten 129,2 Milliarden Dollar.

          Quelle: bfch./dpa

          Weitere Themen

          Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

          Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

          Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Wieder bessere Gesprächspartner: Angela Merkel im März mit Tsipras in Brüssel

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.