http://www.faz.net/-gqe-8xrje

Bundesfinanzminister : Schäuble hält deutschen Exportüberschuss für zu hoch

  • Aktualisiert am

Auch im ersten Quartal 2017 stiegen die Exporte Deutschlands wieder stärker als die Importe. Bild: dpa

Amerika und Frankreich kritisieren Deutschland für seinen hohen Exportüberschuss. Nun sagt auch der deutsche Finanzminister, der Überschuss sei zu hoch. Allerdings: Er könne daran nichts ändern.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, CDU, hält die Kritik des künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron an der deutschen Exportstärke für berechtigt. „Richtig ist, dass der deutsche Leistungsbilanzüberschuss mit knapp über acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu hoch ist“, sagt Schäuble im Gespräch mit der Zeitschrift „Spiegel“. Allerdings habe der Überschuss keine politischen Ursachen. „Er ist zurückzuführen auf die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, aber auch darauf, dass wir Teil einer Währungsunion sind“, so Schäuble.

          Der Finanzminister teilte auch die Auffassung Macrons, dass die Europäische Währungsunion finanzielle Transfers benötigt: „Man kann eine Gemeinschaft unterschiedlich starker Staaten nicht bilden ohne einen gewissen Ausgleich.“ Eine Gemeinschaft könne nicht existieren, wenn die Stärkeren nicht für die Schwächeren einstehen“. Wie weit die Transfers gehen und wie viel umverteilt werden solle, müsse in einer Demokratie der Souverän entscheiden.

          Schäuble lässt zudem durchblicken, dass er keinen Widerspruch einlegen wird, falls die EU-Kommission mögliche Etatdefizite Frankreichs absegnen sollte. „Die Haushaltsregeln auszulegen ist Aufgabe der EU-Kommission“, sagt Schäuble. „Die Bundesregierung und auch ich haben nie einer Empfehlung der Kommission widersprochen, wie die Defizite von Ländern wie Frankreich zu beurteilen sind.“ Schäuble zeigt sich jedoch hoffnungsvoll, dass Macron das Haushaltsdefizit des Landes wie versprochen zurückführen werde. „Das kann Frankreich schaffen“, es sei ja nicht weit entfernt von der Drei-Prozent-Marke.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor Video-Seite öffnen

          Macron bei May : Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor

          Nach dem Brexit soll es für den britischen Finanzsektor keine Ausnahmeregelungen mit der EU geben. Das machte der französische Präsident bei einem Besuch in Großbritannien klar. May wirbt weiter für ein Freihandelsabkommen, das nur die Bereiche Güter und Dienstleistungen umfasst.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.