http://www.faz.net/-gqe-754ls
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 13:03 Uhr

Bundesbank Deutsche Wirtschaft schrumpft im Winter

Das Winterhalbjahr wird ungemütlich für die deutsche Wirtschaft: Aus Sicht der Bundesbank wird sie schrumpfen. Doch anders als der Euroraum wird Deutschland nicht in die Rezession abrutschen, sondern die Talsohle schon im Frühjahr wieder verlassen.

© dapd Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft sind eher trübe derzeit

Trübe Aussichten für die deutsche Wirtschaft: Im Winterhalbjahr 2012/2013 deutet sich ein Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität an, wie die Deutsche Bundesbank in ihrem am Montag in Frankfurt vorgelegten Monatsbericht prognostiziert. Die Konjunktur stocke wegen der Rezession im Euroraum und der Verlangsamung der globalen Konjunkturentwicklung: Europas größte Volkswirtschaft hat vorerst als Wachstumsmotor im Euroraum ausgedient.

In Konjunkturpessimismus verfallen die Notenbanker aber nicht. Sie erwarten, dass die Talsohle schon bald durchschritten sein wird: „Es gibt ... die begründete Aussicht, dass die wirtschaftliche Schwächephase nicht allzu lange anhalten wird und Deutschland bald wieder auf einen Wachstumspfad zurückkehrt.“ Nach einem realen Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 0,7 Prozent 2012 rechnen die Notenbanker für 2013 mit einer Rate von 0,4 Prozent.

Mehr zum Thema

Die aktuelle Schwäche gehe hauptsächlich von der Industrie aus, urteilte die Bundesbank. Vor allem die Hersteller von Investitionsgütern hätten ihre Produktion zuletzt erheblich gedrosselt, weil die Kunden im In- und Ausland beim Kauf neuer Maschinen extrem zurückhaltend seien. Positiv stimme, dass die Exporterwartungen wieder gestiegen seien.

Bei der Hoffnung auf einen Aufschwung in Deutschland setzt die Bundesbank darauf, dass die Weltwirtschaft wieder Fahrt aufnimmt und der Reformprozess im Euroraum voranschreitet. Zudem müssten größere negative Überraschungen ausbleiben. Insgesamt sieht die Notenbank noch erhebliche Abwärtsrisiken. Da die deutsche Wirtschaft aber eine gute Grundkonstitution besitze, werde sie die Schwächephase ohne größere Schäden insbesondere am Arbeitsmarkt überstehen.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reaktion auf Sanktionen Deutsche Unternehmen bauen mehr Fabriken in Russland

Deutsche Produkte nach Russland zu exportieren, ist wegen Sanktionen schwierig geworden. Jetzt suchen viele Unternehmen einen Ausweg. Mehr

26.06.2016, 17:29 Uhr | Wirtschaft
Dramatische Sterberaten Düstere Aussichten für Australiens Koalas

Schrumpfender Lebensraum, Hundeattacken, Autounfälle – das Leben eines Koalas in Australien ist gefährlich. Angesichts mancherorts dramatischer Sterberaten suchen Experten nach Strategien, um die bedrohten Tiere zu schützen. Mehr

09.06.2016, 11:01 Uhr | Wissen
Termine des Tages Was Müll in den Städten kostet

Haus & Grund Deutschland beantwortet auf einer Pressekonferenz die Frage, was der Müll in deutschen Städten kostet, das Bundeslandwirtschaftsministeriums veranstaltet die Konferenz Politik gegen Hunger und aus Brüssel kommt der Index Verbrauchervertrauen für den Euroraum im Juni. Mehr

22.06.2016, 06:25 Uhr | Wirtschaft
Referendum Nicht nur der Regen trübt die Stimmung am Brexit-Tag

Trübe Stimmung am Tag des Referendums über den Brexit in London: Die einen finden die Aussicht deprimierend, die EU zu verlassen, die andere die Aussicht, sie nicht zu verlassen. Und das Wetter tut ein Übriges, um die Laune vieler Briten zu verderben. Im Südosten Englands und auch in der Hauptstadt London überfluten starke Regenfälle Straßen, einige Wahllokale sind nur schwer zu erreichen. Mehr

23.06.2016, 17:41 Uhr | Politik
Niedriger Ölpreis Vorerst kein Ende der Mini-Inflation in Sicht

Seit Monaten hält der niedrige Ölpreis die Inflation an der Nullmarke. Für Verbraucher ist die geringe Teuerungsrate eine gute Nachricht. Doch die Entwicklung hat auch Schattenseiten. Durch das Brexit-Votum entstehen zudem neue Risiken. Mehr

29.06.2016, 16:02 Uhr | Finanzen

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 21

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden