Home
http://www.faz.net/-gqf-741n5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bessere Konjunkturdaten Die Stimmung in China hellt sich auf

Sowohl die großen Staatsbetriebe als auch der private Mittelstand sehen ihre Lage wieder besser. Sogar der Export dürfte anziehen, der wegen der schwierigen Situation in der EU und Amerika gelitten hatte. Dennoch wächst die Wirtschaft so schwach wie seit Jahren nicht.

© dpa Vergrößern In China zeichnet sich wieder eine Belebung der Wirtschaft ab

In China mehren sich die Anzeichen für eine Aufhellung der Wirtschaftsentwicklung. Zwei wichtige Konjunkturbarometer, welche die Aussichten im verarbeitenden Gewerbe messen, sind nach Angaben vom Donnerstag im Oktober besser ausgefallen als im September. Der Einkaufsmanagerindex sei im Vormonatsvergleich von 49,8 auf 50,2 Punkte geklettert, teilte das Nationale Statistikbüro (NBS) in Peking mit. Der Anstieg, der so erwartet worden war, ist bedeutsamer, als die geringe Zunahme nahelegt: Ein Wert oberhalb von 50 zeigt für die Statistiker jene Schwelle an, ab welcher die wirtschaftlichen Aktivitäten wieder zunehmen. Zuvor hatte der Index zwei Monate lang eine Schrumpfung ausgewiesen.

Christian Geinitz Folgen:    

„Wir erwarten, dass die chinesische Wirtschaft ihren Rückgang im Wachstum beenden und dieses in Zukunft wieder leicht beschleunigen wird“, teilte der Ökonom Zhang Liqun vom Zentrum für die Untersuchung der Wirtschaftsentwicklung mit, das  Chinas Zentralregierung untersteht, dem Staatsrat. Diese Einschätzung, die das Statistikamt zusammen mit den neuen Daten veröffentlichte, kann als offizielle Regierungsmeinung gelten, dass die Abkühlung in China vorbei sei. Im dritten Quartal war das Wirtschaftswachstum auf den schwächsten Wert seit der Finanzkrise gefallen. Für das vierte Quartal wird nach sieben Rückgängen wieder ein moderater Anstieg erwartet. Zur Begründung für seine Zuversicht verwies Zhang unter anderem auf die immer weiter steigenden Teilindizes zum Auftragseingang und zu den Exportbestellungen. Zuvor hatte Chinas ausfuhrabhängige Wirtschaft sehr unter der schwachen Nachfrage aus der EU und den Vereinigten Staaten gelitten, den wichtigsten Märkten des Landes.

Während der Index des NBS vor allem große Unternehmen misst, darunter Staatskonzerne, bildet der Einkaufsmanagerindex des Finanzhauses HSBC mittlere und kleine Industriebetriebe ab. Auch dieses Barometer ist nach Angaben vom Donnerstag im Oktober gestiegen, von 47,9 auf 49,5. Damit bleibt der Stand zwar unterhalb der Marke von 50. Er ist aber der höchste seit Februar und weicht ungewöhnlich weit von der vorläufigen HSBC-Einschätzung in der vergangenen Woche ab (49,1).

File photo of a Chinese worker assembling the engine of a Hafei vehicle at the production line of Hafei Motor Co Ltd, in Harbin © Reuters Vergrößern Die Talsohle der chinesischen Konjunktur könnte durchschritten sein.

Experten erhöhen die Prognosen

Angesichts der besseren Wirtschaftsdaten beginnen die großen Investmentbanken, ihre Prognosen für das Land anzuheben. Im vierten Quartal werde das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Vorjahresvergleich voraussichtlich 7,8 Prozent statt der zunächst erwarteten 7,5 Prozent betragen, teilte die Bank of America/Merrill Lynch in Hongkong mit, noch bevor die neuen Zahlen bekannt wurden. Für das Gesamtjahr prognostizieren die Fachleute jetzt 7,7 statt 7,6 Prozent, 2013 könnten 8,1 statt 7,6 Prozent erreicht werden. Damit käme die Abkühlung zu einem Ende, zuletzt war das Wachstum sieben Quartale hintereinander zurückgegangen. Doch selbst der revidierte Wert für 2012 wäre noch immer der geringste seit 13 Jahren. Zur Begründung für die Anhebung hieß es, viele Einzeldaten deuteten auf eine Belebung hin, etwa das Kreditwachstum oder die Gewinnsteigerung im verarbeitenden Gewerbe. Auch die Zunahme der Industrieproduktion ist nach Berechnungen der Bank gestiegen. Das Wachstum der Anlageninvestitionen stagniere, im Einzelhandel könnte es wegen einer Feiertagsverzerrung sinken.

Mehr zum Thema

Das Tempo in der Exportausweitung verlangsame sich zwar, schreiben die Analysten, im Import lege es aber zu. Der Verbraucherpreisanstieg habe im abgelaufenen Monat vermutlich 2,1 Prozent betragen, 0,2 Punkte mehr als im September. Zuversichtlich stimmt die Banker, dass sich die amerikanische Wirtschaft besser entwickle als erwartet. 2011 hatte die BIP-Zunahme noch 9,2 Prozent betragen. Seit Beginn der Öffnungspolitik vor 30 Jahren ist Chinas Wirtschaftsleistung jedes Jahr im Durchschnitt um real fast 10 Prozent gestiegen. Das Regierungsziel für 2012 beträgt 7,5 Prozent.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Themen des Tages Goldene Woche beginnt

In China beginnt die Goldene Woche. Die Börse bleibt zu und alles ruht sich aus. In Berlin findet das Frankfurter Allgemeine Forum zum Thema Deutschland verschläft die Zukunft statt. Mehr

30.09.2014, 17:53 Uhr | Wirtschaft
Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt unerwartet deutlich

Das Barometer für das Ifo-Geschäftsklima sank im Juni um 0,7 Punkte und zum zweiten Mal in Folge. Die Konflikte in der Ukraine und im Irak drücken auf die Stimmung der deutschen Wirtschaft. Mehr

24.06.2014, 14:04 Uhr | Wirtschaft
Überreizte Börse Kanadas Aktienmarkt droht eine Abkühlung

Die Kurse in Kanada sind in diesem Jahr kräftig gestiegen. Deutsche Anleger profitieren dazu noch von den Devisenkursen. Doch nun könnten Energie- und Häusermarkt die Wende bringen. Mehr Von Norbert Kuls, New York

30.09.2014, 17:40 Uhr | Finanzen
China warnt Ausland vor Einmischung

Für die chinesische Führung bedeuten die Proteste eine der größten politischen Herausforderungen seit dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking vor 25 Jahren. Und die Proteste weiten sich aus. Mehr

29.09.2014, 14:22 Uhr | Politik
Weltklimagipfel Ein lauwarmer Durchlauferhitzer

Obama probiert es mit einem klimapolitischen Marschbefehl, der Gastgeber mit Lob. Am Ende aber bleibt UN-Generalsekretär Ban Ki-moon mit seinem Klimagipfel auf einem Haufen Hoffnungen und einer Wunschliste für Paris sitzen. Mehr Von Joachim Müller-Jung, New York

24.09.2014, 06:32 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.11.2012, 10:36 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 1 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden