http://www.faz.net/-gqe-90fly

Außenhandel : Amerikas Handelsbilanzdefizit steigt

  • Aktualisiert am

Ein Container-Schiff bringt Waren aus dem Ausland nach New York. Bild: AP

Das chronische Defizit in der amerikanischen Handelsbilanz bringt Präsident Donald Trump immer wieder in Rage. Im ersten Halbjahr hat sich das Defizit abermals ausgeweitet.

          Das Handelsdefizit der Vereinigten Staaten hat sich unter Präsident Donald Trump im ersten Halbjahr ausgeweitet. Die Importe übertrafen die Exporte um fast 277 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das sind fast elf Prozent oder rund 27 Milliarden Dollar mehr als ein Jahr zuvor. Trump wirft wichtigen Handelspartnern wie China und Deutschland vor, sich mit unfairen Praktiken Vorteile im internationalen Wettbewerb zu erschleichen. Er hat deshalb wiederholt Strafzölle und andere Gegenmaßnahmen ins Spiel gebracht.

          Das Defizit im amerikanischen Handel mit China weitete sich im ersten Halbjahr dennoch um zehn Milliarden auf fast 171 Milliarden Dollar aus. Das Minus mit der Europäischen Union blieb mit fast 70 Milliarden Dollar nahezu unverändert, während das mit den Nachbarn Kanada und Mexiko wuchs.

          Im Juni allein schrumpfte das amerikanische Handelsdefizit allerdings, weil die Ausfuhren um 1,2 Prozent wuchsen und mit gut 194 Milliarden Dollar das höchste Niveau seit zweieinhalb Jahren erreichten. Dabei dürfte die spürbare Abwertung des Dollar beigetragen haben, durch den amerikanische Waren im Ausland preislich attraktiver werden: Etwa zwölf Prozent hat der Dollar seit Anfang April zum Euro verloren. Experten gehen davon aus, dass die weltgrößte Volkswirtschaft dadurch stärker von der globalen Konjunkturerholung profitieren könnte.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung Video-Seite öffnen

          Obamacare : Amerikanische Senatoren erzielen Zwischenlösung

          Einflussreiche Senatoren gaben am Dienstag in Amerika eine überparteiliche Einigung zur Stabilisierung des Gesundheitssystems für die kommenden zwei Jahre bekannt. Präsident Donald Trump nannte diese Einigung allerdings nur eine „Zwischenlösung“.

          Trump als Wachsfigur in Berlin Video-Seite öffnen

          Ein Präsident zum Anfassen : Trump als Wachsfigur in Berlin

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist die neuste Attraktion im Berliner Wachsfigurenkabinett. 16 Spezialisten in London haben vier Monate an der Wachsfigur modelliert und gestaltet. Am Dienstag wurde der polarisierende Politiker erstmals in Berlin präsentiert.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner diskutiert in ihrer Sendung am 19. Oktober 2017 mit Gästen zum Thema: „Wohlstand, Werte, Wechsel – wofür soll Jamaika stehen?“

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Wo ist die Mitte?

          Gestern Abend wurde deutlich, was FDP, Grünen und CSU bisher bei ihren Sondierungsgesprächen noch fehlt: Eine verbindende Idee. Die CDU kommt bekanntlich schon länger ohne Ideen aus.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.