http://www.faz.net/-gqe-73yxh

Armut und Reichtum : Geldvermögen der Deutschen steigt auf Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Vor allem die Bankeinlagen der Deutschen haben deutlich zugenommen Bild: dpa

Von April bis Juni haben die Deutschen nach Berechnungen der Bundesbank rund 39 Milliarden Euro an Geldvermögen angehäuft. Mit insgesamt 4811 Milliarden Euro haben die privaten Haushalte damit so viel auf der hohen Kante wie noch nie.

          In Deutschland ist das Geldvermögen der privaten Haushalte zur Jahresmitte auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Zum Ende des zweiten Quartals hatten die Deutschen 4,811 Billionen Euro auf der hohen Kante und damit so viel noch nie, teilte die Deutsche Bundesbank am Montag mit. Trotz der sehr niedrigen Zinsen habe sich „der Trend zu liquiden Einlagen weiter fortgesetzt“.

          In den Monaten April bis Juni hätten die Deutschen rund 39 Milliarden Euro an Geldvermögen angehäuft, hieß es weiter in der Mitteilung. Der Zuwachs fiel zwar deutlich geringer aus als im ersten Quartal (plus 50 Milliarden Euro), dennoch hätten die Deutschen deutlich mehr als im langfristigen Mittel eines zweiten Quartals angespart. Vor allem die Bankeinlagen hätten „abermals spürbar zugenommen“.

          Im Vergleich zum Vorquartal hätten die Bundesbürger ihr Geldvermögen im zweiten Quartal aber nur um neun Milliarden Euro oder 0,2 Prozent steigern können, „weil erhebliche Kursverluste an den Kapitalmärkten von rund 30 Milliarden Euro zu Buche schlugen“, hieß es weiter.

          Quelle: dpa-AFX

          Weitere Themen

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchteten, keine ihrer Projekte verwirklichen zu können, haben sie ein Versprechen platzen lassen.
          Post-Vorstand Jürgen Gerdes schaut aus einem Streetscooter heraus.

          F.A.Z. exklusiv : Die Post will mehr Porto und weniger Regulierung

          „Mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und neue Rekorde stellt er auch in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.