http://www.faz.net/-gqe-766km

Arbeitsmarkt : Wieder mehr als 3 Millionen arbeitslos

  • Aktualisiert am

Bild: Bundesagentur für Arbeit

Das neue Jahr hat mit einem für die Jahreszeit üblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit begonnen. 3,138 Millionen Arbeitslose waren im Januar registriert. Erstmals seit März vergangenen Jahres stieg die Zahl der Arbeitslosen damit über die Marke von drei Millionen.

          Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar erstmals seit März vorigen Jahres wieder über die Marke von drei Millionen gestiegen. Sie erreicht damit den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, waren in diesem Monat 3,138 Millionen Arbeitslose bei der Behörde registriert. Das seien 298.000 mehr gewesen als im Dezember und 54.000 mehr als vor einem Jahr. Der für die Jahreszeit übliche Anstieg sei aber schwächer ausgefallen als in den Vorjahren.

          „Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen““, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. „Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe.“

          Unter Herausrechnung der Saisonschwankungen gab es saisonbereinigt 16.000 Erwerbslose weniger. Volkswirte hatten eine Zunahme um 8000 erwartet.

          Bilderstrecke


          Die BA rechnet für dieses Jahr mit einer Arbeitslosenzahl von  durchschnittlich unter drei Millionen. Zwar werde es im ersten Halbjahr wahrscheinlich „ungünstiger laufen als 2012“, sagte BA-Chef Weise der „Passauer Neuen Presse“. Danach aber „sieht es voraussichtlich wieder besser  aus“.

          2011 und 2012 hatte die Zahl der Arbeitslosen im Jahresschnitt  unter der Schwelle von drei Millionen gelegen. Im vergangenen Jahr  war sie mit 2,987 Millionen Menschen ohne Arbeit auf den  niedrigsten Stand seit 1991 gesunken.

          Quelle: FAz.NET mit Reuters, AFP

          Weitere Themen

          Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien Video-Seite öffnen

          Iberische Halbinsel : Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien

          Bei den Waldbränden in Spanien und Portugal sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Besonders verheerend waren die Brände in Portugal. Neben für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen und starker Trockenheit wurden die Feuer auch von Ausläufern des an der iberischen Halbinsel vorbeigezogenen Wirbelsturms „Ophelia“ angefacht.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.