Home
http://www.faz.net/-gqf-766km
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Arbeitsmarkt Wieder mehr als 3 Millionen arbeitslos

Das neue Jahr hat mit einem für die Jahreszeit üblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit begonnen. 3,138 Millionen Arbeitslose waren im Januar registriert. Erstmals seit März vergangenen Jahres stieg die Zahl der Arbeitslosen damit über die Marke von drei Millionen.

© Bundesagentur für Arbeit Vergrößern

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar erstmals seit März vorigen Jahres wieder über die Marke von drei Millionen gestiegen. Sie erreicht damit den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, waren in diesem Monat 3,138 Millionen Arbeitslose bei der Behörde registriert. Das seien 298.000 mehr gewesen als im Dezember und 54.000 mehr als vor einem Jahr. Der für die Jahreszeit übliche Anstieg sei aber schwächer ausgefallen als in den Vorjahren.

„Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen““, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. „Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe.“

Unter Herausrechnung der Saisonschwankungen gab es saisonbereinigt 16.000 Erwerbslose weniger. Volkswirte hatten eine Zunahme um 8000 erwartet.

Infografik / Arbeitslosenzahlen im Dezember 2012 © Bundesagentur für Arbeit Bilderstrecke 


Die BA rechnet für dieses Jahr mit einer Arbeitslosenzahl von  durchschnittlich unter drei Millionen. Zwar werde es im ersten Halbjahr wahrscheinlich „ungünstiger laufen als 2012“, sagte BA-Chef Weise der „Passauer Neuen Presse“. Danach aber „sieht es voraussichtlich wieder besser  aus“.

2011 und 2012 hatte die Zahl der Arbeitslosen im Jahresschnitt  unter der Schwelle von drei Millionen gelegen. Im vergangenen Jahr  war sie mit 2,987 Millionen Menschen ohne Arbeit auf den  niedrigsten Stand seit 1991 gesunken.

Mehr zum Thema

Quelle: FAz.NET mit Reuters, AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wachstumsprognose deutlich gesenkt Deutschland vor der Rezession

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute glauben nicht mehr an Deutschlands Wachstum. Schuld sei eine verfehlte Regierungspolitik. Aber auch die zahlreichen internationalen Krisen treffen Deutschland als Exportnation hart. Mehr

09.10.2014, 11:11 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt-Hoch wird abgebremst

BA-Chef Weise sagte, die gute Konjunktur spiegele sich auch im Arbeitsmarkt wider. Die Erwartungen für das zweite Halbjahr seien allerdings etwas verhaltener. Mehr

01.07.2014, 16:51 Uhr | Wirtschaft
Kinderarmut Etwas mehr Kinder in Hartz IV

Jahrelang lebten in Deutschland immer weniger Kinder von Hartz IV, weil ihre Eltern Arbeit fanden. Doch dieser Trend ist jetzt gestoppt. Andrea Nahles will erreichen, dass mehr Langzeitarbeitslose Stellen finden. Mehr

11.10.2014, 12:38 Uhr | Wirtschaft
Ecclestone kauft sich mit 100 Millionen Dollar frei

Bernie Ecclestone ist ein freier Mann. Der Bestechungsprozess gegen den Formel-1-Chef ist gegen eine Zahlung von 100 Millionen Dollar eingestellt worden. Das Münchner Landgericht stimmte einer entsprechenden Einigung zu. Mehr

05.08.2014, 15:42 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Deutsche Forfait mit hohem Verlust

Das Rating des Hemdenherstellers Seidensticker sinkt auf B+. Stefan Lübbe, Mehrheitsaktionär des Bastei-Lübbe-Verlags ist unerwartet verstorben. Mehr

14.10.2014, 15:20 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 10:09 Uhr

Tests mit Schlagseite

Von Markus Frühauf

Bestünden alle Banken den Stresstest, hätte die EZB als künftige Bankenaufseherin schon vor dem Beginn versagt. Doch sie kann auch kein Interesse daran haben, die Schwächen der Banken schonungslos aufzudecken. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Das verdienen Einwanderer hierzulande mehr

Viele Menschen ziehen nach Deutschland, weil sie hier mehr Geld verdienen können. Wie groß die Verdienststeigerungen sind und wie sie sich je nach Herkunftsland unterscheiden – unsere Grafik des Tages. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden