http://www.faz.net/-gqe-766km
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 31.01.2013, 10:09 Uhr

Arbeitsmarkt Wieder mehr als 3 Millionen arbeitslos

Das neue Jahr hat mit einem für die Jahreszeit üblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit begonnen. 3,138 Millionen Arbeitslose waren im Januar registriert. Erstmals seit März vergangenen Jahres stieg die Zahl der Arbeitslosen damit über die Marke von drei Millionen.

© Bundesagentur für Arbeit

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar erstmals seit März vorigen Jahres wieder über die Marke von drei Millionen gestiegen. Sie erreicht damit den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, waren in diesem Monat 3,138 Millionen Arbeitslose bei der Behörde registriert. Das seien 298.000 mehr gewesen als im Dezember und 54.000 mehr als vor einem Jahr. Der für die Jahreszeit übliche Anstieg sei aber schwächer ausgefallen als in den Vorjahren.

„Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen““, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. „Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe.“

Unter Herausrechnung der Saisonschwankungen gab es saisonbereinigt 16.000 Erwerbslose weniger. Volkswirte hatten eine Zunahme um 8000 erwartet.

Infografik / Arbeitslosenzahlen im Dezember 2012 © Bundesagentur für Arbeit Bilderstrecke 


Die BA rechnet für dieses Jahr mit einer Arbeitslosenzahl von  durchschnittlich unter drei Millionen. Zwar werde es im ersten Halbjahr wahrscheinlich „ungünstiger laufen als 2012“, sagte BA-Chef Weise der „Passauer Neuen Presse“. Danach aber „sieht es voraussichtlich wieder besser  aus“.

2011 und 2012 hatte die Zahl der Arbeitslosen im Jahresschnitt  unter der Schwelle von drei Millionen gelegen. Im vergangenen Jahr  war sie mit 2,987 Millionen Menschen ohne Arbeit auf den  niedrigsten Stand seit 1991 gesunken.

Mehr zum Thema

Quelle: FAz.NET mit Reuters, AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Robuste Beschäftigung Das deutsche Arbeitsmarktwunder geht weiter

Weniger Arbeitslose, mehr Erwerbstätige und viel mehr offene Stellen: Der deutsche Arbeitsmarkt ist in einer bärenstarken Verfassung, zeigen neue Zahlen. Mehr

28.04.2016, 10:39 Uhr | Wirtschaft
Expertenschätzung Dachboden-Caravaggio soll 120 Millionen Euro wert sein

Ein vor zwei Jahren auf einem Dachboden entdecktes Gemälde ist von Experten auf einen Wert von 120 Millionen Euro geschätzt worden. Judith enthauptet Holofernes war in Südfrankreich gefunden worden. Nun haben Experten erklärt, dass es sich um einen echten Caravaggio handeln soll. Mehr

13.04.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
Datenreport Die Deutschen arbeiten viel - die Migranten auch

Der deutschen Wirtschaft geht es gut: Es gibt so viele Erwerbstätige wie nie, die Erwerbslosenquote ist auf einem Rekordtief. Doch der Bericht zeigt auch: Die Verteilung der Aufgaben zwischen Männern und Frauen bleibt gleich. Mehr Von Anna Steiner

03.05.2016, 12:23 Uhr | Wirtschaft
Kult-Rennpappe Letzter Trabi lief vor 25 Jahren vom Band

Vor 25 Jahren endete ein kultiges Stück DDR-Geschichte: Am 30. April 1991 lief im Sachsenring-Automobilwerk in Zwickau der letzte Trabant vom Band. Liebhaber in der sächsischen Stadt sorgen dafür, dass die Erinnerung an die Rennpappe nicht verloren geht. Mehr

30.04.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Alterssicherung Nahles plant neue Großbaustellen bei der Rente

Mit einer großen Rentenreform will die Sozialministerin auch Selbstständige ins Boot holen. Aus der eigenen Partei wird derweil gefordert, nicht nur Politik für Geringverdiener zu machen. Mehr

24.04.2016, 06:22 Uhr | Wirtschaft

Die billige Milch

Von Jan Grossarth

Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es. Mehr 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“