Home
http://www.faz.net/-gqf-766km
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Arbeitsmarkt Wieder mehr als 3 Millionen arbeitslos

Das neue Jahr hat mit einem für die Jahreszeit üblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit begonnen. 3,138 Millionen Arbeitslose waren im Januar registriert. Erstmals seit März vergangenen Jahres stieg die Zahl der Arbeitslosen damit über die Marke von drei Millionen.

© Bundesagentur für Arbeit Vergrößern

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar erstmals seit März vorigen Jahres wieder über die Marke von drei Millionen gestiegen. Sie erreicht damit den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, waren in diesem Monat 3,138 Millionen Arbeitslose bei der Behörde registriert. Das seien 298.000 mehr gewesen als im Dezember und 54.000 mehr als vor einem Jahr. Der für die Jahreszeit übliche Anstieg sei aber schwächer ausgefallen als in den Vorjahren.

„Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen““, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. „Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe.“

Unter Herausrechnung der Saisonschwankungen gab es saisonbereinigt 16.000 Erwerbslose weniger. Volkswirte hatten eine Zunahme um 8000 erwartet.

Infografik / Arbeitslosenzahlen im Dezember 2012 © Bundesagentur für Arbeit Bilderstrecke 


Die BA rechnet für dieses Jahr mit einer Arbeitslosenzahl von  durchschnittlich unter drei Millionen. Zwar werde es im ersten Halbjahr wahrscheinlich „ungünstiger laufen als 2012“, sagte BA-Chef Weise der „Passauer Neuen Presse“. Danach aber „sieht es voraussichtlich wieder besser  aus“.

2011 und 2012 hatte die Zahl der Arbeitslosen im Jahresschnitt  unter der Schwelle von drei Millionen gelegen. Im vergangenen Jahr  war sie mit 2,987 Millionen Menschen ohne Arbeit auf den  niedrigsten Stand seit 1991 gesunken.

Mehr zum Thema

Quelle: FAz.NET mit Reuters, AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Underberg hält Wechsel in Primärmarkt nicht für nötig

Creditreform senkt das Rating der MAG IAS. Die Deutsche Forfait verfehlt auf ihrer Abstimmung ohne Versammlung ein Quorum. Mehr

27.01.2015, 08:52 Uhr | Finanzen
Arbeitsmarkt Niedrigste Arbeitslosenzahl seit 25 Jahren

Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist laut der Bundesagentur für Arbeit mit Bestwerten in das neue Jahr gegangen. Die Zahl der Arbeitslosen erreichte mit 2,764 Millionen den geringsten Dezember-Wert seit 1990. Mehr

07.01.2015, 16:38 Uhr | Wirtschaft
Digital-Konferenz DLD Die neue Angst um Arbeitsplätze

Die Digitalisierung kann Millionen von Arbeitsplätzen kosten. Diese Furcht setzt sich immer weiter durch - jetzt sogar bei den größten Internet-Enthusiasten. Mehr Von Patrick Bernau, München

20.01.2015, 15:08 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Firmen reagieren auf Mindestlohn

Die Bundesregierung hat zum Beginn dieses Jahres den Mindestlohn eingeführt: 8,50 Euro in der Stunde sollen Arbeitnehmer mindestens verdienen. Doch zahlen die Unternehmen - oder wird getrickst? Mehr

07.01.2015, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Nahles möchte Hürde für Erhalt von Arbeitslosengeld I senken

Das Exportwachstum in Japan signalisiert eine Konjunkturerholung, das Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln und die Box-Aktie schießt bei ihrem Börsendebüt in die Höhe. Mehr

26.01.2015, 06:52 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.01.2013, 10:09 Uhr

Tsipras gegen die Troika

Von Tobias Piller, Rom

Vereinbarungen müssen nicht detaillierter sein, sondern mit klareren Sanktionen bewehrt. Es fehlt eine Konkursordnung für die Länder der Währungsunion. Mehr 25 53


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden