http://www.faz.net/-gqe-766km
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 31.01.2013, 10:09 Uhr

Arbeitsmarkt Wieder mehr als 3 Millionen arbeitslos

Das neue Jahr hat mit einem für die Jahreszeit üblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit begonnen. 3,138 Millionen Arbeitslose waren im Januar registriert. Erstmals seit März vergangenen Jahres stieg die Zahl der Arbeitslosen damit über die Marke von drei Millionen.

© Bundesagentur für Arbeit

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar erstmals seit März vorigen Jahres wieder über die Marke von drei Millionen gestiegen. Sie erreicht damit den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte, waren in diesem Monat 3,138 Millionen Arbeitslose bei der Behörde registriert. Das seien 298.000 mehr gewesen als im Dezember und 54.000 mehr als vor einem Jahr. Der für die Jahreszeit übliche Anstieg sei aber schwächer ausgefallen als in den Vorjahren.

„Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen““, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. „Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe.“

Unter Herausrechnung der Saisonschwankungen gab es saisonbereinigt 16.000 Erwerbslose weniger. Volkswirte hatten eine Zunahme um 8000 erwartet.

Infografik / Arbeitslosenzahlen im Dezember 2012 © Bundesagentur für Arbeit Bilderstrecke 


Die BA rechnet für dieses Jahr mit einer Arbeitslosenzahl von  durchschnittlich unter drei Millionen. Zwar werde es im ersten Halbjahr wahrscheinlich „ungünstiger laufen als 2012“, sagte BA-Chef Weise der „Passauer Neuen Presse“. Danach aber „sieht es voraussichtlich wieder besser  aus“.

2011 und 2012 hatte die Zahl der Arbeitslosen im Jahresschnitt  unter der Schwelle von drei Millionen gelegen. Im vergangenen Jahr  war sie mit 2,987 Millionen Menschen ohne Arbeit auf den  niedrigsten Stand seit 1991 gesunken.

Mehr zum Thema

Quelle: FAz.NET mit Reuters, AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bamf-Chef Weise Arbeitende Flüchtlinge sollten in Deutschland bleiben können

Der Chef der Asylbehörde will, dass Flüchtlinge mit Job unter gewissen Voraussetzungen in Deutschland bleiben dürfen. Bei der Bundesagentur für Arbeit hat man vor allem Flüchtlinge aus einem bestimmten Land im Blick. Mehr

20.08.2016, 12:16 Uhr | Wirtschaft
Serie A Traumstart für Khedira und Higuain mit Juventus

Das erste Tor der neuen Saison in Italien erzielt ein Deutscher. Sami Khedira ist beim Sieg von Juventus Turin über Florenz erfolgreich. Das entscheidende Tor erzielt aber der 90-Millionen-Euro-Mann. Die Höhepunkte im Video. Mehr

21.08.2016, 11:06 Uhr | Sport
Volkswagens Lieferstreit In Wolfsburg stehen die Bänder still

Seit Samstag ruht die Golf-Fertigung im VW-Stammwerk Wolfsburg. Ein Ende des Streits mit den beiden Zulieferern ist weiter nicht in Sicht. Von einem Experten kommt derweil Kritik an der Konzern-Strategie. Mehr

20.08.2016, 11:16 Uhr | Wirtschaft
Olympische Spiele Usain Bolt macht in Rio das Triple-Triple klar

Bei drei Olympischen Spielen in Folge gelingt es dem jamaikanischen Sprint-Star Usain Bolt, jeweils drei Gold-Medaillen zu erlaufen - zuletzt siegte er nun mit der 4x100-Meter-Staffel. Mehr

20.08.2016, 10:28 Uhr | Sport
Arbeitslosigkeit Jobcenter verschärfen Überprüfung von Hartz-IV-Haushalten

Die Bundesagentur für Arbeit will das Umfeld von Hartz-IV-Empfängern künftig stärker kontrollieren. Die Behörde interessiert sich unter anderem für die Einkunfts- und Vermögensdaten naher Verwandter. Mehr

20.08.2016, 01:56 Uhr | Wirtschaft

Für den Steuerzahler

Von Kerstin Schwenn, Berlin

In Zeiten steigender Haushaltsüberschüsse sollte in Berlin das Bewusstsein dafür reifen, dass dieses Geld großenteils dem Steuerzahler gebührt. Die Leistungsträger haben das verdient. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Türkeikrise bremst Fusionen und Übernahmen

Die Krise in der Türkei bestimmt weiter die Schlagzeilen. Aber was bedeutet sie für die Wirtschaft? Dazu gibt es jetzt eine erste Schätzung. Und die sieht ziemlich erschreckend aus. Mehr 0