Home
http://www.faz.net/-gqf-75myc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Arbeitsmarkt in Deutschland Beschäftigte arbeiten häufiger nebenbei im Minijob

Neben ihrem Hauptberuf verdienen sich immer mehr Menschen per Minijob etwas hinzu, zeigen aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Dafür gibt es weniger Menschen, die nur in einem Minijob arbeiten.

© dapd Vergrößern Kellner arbeiten häufig im Minijob-Format.

Immer mehr regulär Beschäftigte verdienen sich in einem steuerfreien Minijob ein Zubrot zu ihrem Hauptberuf. Die Zahl der im Nebenjob geringfügig Beschäftigten stieg im Jahresvergleich um knapp 80.300 oder 3,2 Prozent auf 2,573 Millionen, geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht.

Die Zahl der Minijobber, die keiner anderen Beschäftigung nachgehen, sank hingegen im Jahresvergleich um 60.000 auf 4,834 Millionen. Die Angaben beziehen sich auf den Juni 2012, da die aktuellen Zahlen jeweils mit halbjährlicher Verzögerung vorliegen. Insgesamt befindet sich der deutsche Arbeitsmarkt in einer sehr robusten Verfassung - trotz der zuletzt etwas schwächer gewordenen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Erwerbstätigen hierzulande so hoch wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik, die Arbeitslosenquote lag zugleich auf dem niedrigsten Niveau seit 1991. Niedrig ist sie auch, wenn man die Zahl für Deutschland mit den europäischen Nachbarländern, den Vereinigten Staaten oder Großbritannien vergleicht.

Allerdings gibt es Kritik an den Zahlen und immer wieder den Vorwurf, dass deutsche Jobwunder basiere lediglich auf einer Zunahme „prekärer“ Beschäftigungsverhältnisse wie zum Beispiel Minijobs: Dass dies Meinung verbreitet ist, zeigte jüngst anekdotisch eine Umfrage auf FAZ.NET.

Zahl der Minijobber nähert sich Rekord

Insgesamt gab es im Juni des vorigen Jahres rund 7,4 Millionen Minijobber. Das waren 20.000 mehr als ein Jahr zuvor und rund 120.000 mehr als im März 2012. Die Zahl nähert sich damit der Rekordmarke von 7,5 Millionen Minijobbern an, die im Dezember 2011 gezählt worden waren. Dabei bleiben Minijobs vor allem eine Verdienstmöglichkeit, die Frauen wählen. Frauen stellen mit 63 Prozent fast zwei Drittel der geringfügig entlohnten Beschäftigten.

Mehr zum Thema

Bei Gewerkschaften und Sozialpolitikern stehen Minijobs in der Kritik, weil sie vielfach geringe Stundenlöhne brächten und zur Verfestigung des Niedriglohnsektors beitrügen. Die schwarz-gelbe Koalition hatte zum Anfang dieses Jahres die Verdienstgrenze von 400 auf 450 Euro erhöht. Bis zu diesen Einkommen sind Minijobs für Arbeitnehmer frei von Steuern und Sozialabgaben.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cyber-Attacken Schaden durch Hacker wird immer größer

Der Hackerangriff auf Sony führt der Welt wieder vor, wie anfällig große Computernetze für Attacken sind. Kürzlich konnte auch ein Hochofen nach einem Angriff nicht mehr richtig gesteuert werden. Versicherer entdecken das Risiko als künftiges Geschäftsfeld. Mehr Von Philipp Krohn

20.12.2014, 13:32 Uhr | Wirtschaft
Hauskäufer lässt sich Katze 140.000 Dollar kosten

Dass ihre Katze Tiffany bei der Versteigerung ihres Hauses mal das Zünglein an der Waage sein würde, hätten die Besitzer dieses Eigenheims im australischen Melbourne wohl nicht gedacht. Die geforderten rund zwei Millionen Australische Dollar wollte für die Immobilie mit fünf Schlafzimmern zunächst niemand zahlen. Erst als Tiffany noch oben drauf gelegt wurde, schlug ein Interessent zu - und bot sogar noch 140.000 Dollar mehr. Mehr

14.10.2014, 10:57 Uhr | Gesellschaft
Expansionskurs Haribo macht China froh

Haribo expandiert auf der ganzen Welt. Nun will der Konzern auch in China Gummibärchen verkaufen. Die größte Angst des Bonner Süßwarenherstellers sind dort allerdings Fälscher. Mehr

13.12.2014, 17:22 Uhr | Wirtschaft
Aktuelle Steuerverschwendung

Aussichtsplattformen mit Blick auf Nichts. Straßen, die nicht befahren werden. Eine Bundeswehrkita, die fast 2.5 Millionen Euro kostet. Der Bund der Steuerzahler hat ein neues Schwarzbuch herausgegeben. Mehr

07.10.2014, 19:10 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Jeder Sechste überqualifiziert

Mehr als 16 Prozent der Deutschen üben derzeit eine Arbeit aus, die unter ihrem Qualifikationsniveau ist. Besonders viele von ihnen leben in den neuen Ländern. Die Gründe dafür sind vielfältig. Mehr

16.12.2014, 16:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.01.2013, 11:31 Uhr

Gabriels falsches Signal

Von Heike Göbel

Sigmar Gabriel hat weiteren Sanktionen gegen Russland eine Absage erteilt. Das ist das falsche Signal. Mehr 2 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden