Home
http://www.faz.net/-gqf-75myc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Arbeitsmarkt in Deutschland Beschäftigte arbeiten häufiger nebenbei im Minijob

Neben ihrem Hauptberuf verdienen sich immer mehr Menschen per Minijob etwas hinzu, zeigen aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Dafür gibt es weniger Menschen, die nur in einem Minijob arbeiten.

© dapd Vergrößern Kellner arbeiten häufig im Minijob-Format.

Immer mehr regulär Beschäftigte verdienen sich in einem steuerfreien Minijob ein Zubrot zu ihrem Hauptberuf. Die Zahl der im Nebenjob geringfügig Beschäftigten stieg im Jahresvergleich um knapp 80.300 oder 3,2 Prozent auf 2,573 Millionen, geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht.

Die Zahl der Minijobber, die keiner anderen Beschäftigung nachgehen, sank hingegen im Jahresvergleich um 60.000 auf 4,834 Millionen. Die Angaben beziehen sich auf den Juni 2012, da die aktuellen Zahlen jeweils mit halbjährlicher Verzögerung vorliegen. Insgesamt befindet sich der deutsche Arbeitsmarkt in einer sehr robusten Verfassung - trotz der zuletzt etwas schwächer gewordenen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Erwerbstätigen hierzulande so hoch wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik, die Arbeitslosenquote lag zugleich auf dem niedrigsten Niveau seit 1991. Niedrig ist sie auch, wenn man die Zahl für Deutschland mit den europäischen Nachbarländern, den Vereinigten Staaten oder Großbritannien vergleicht.

Allerdings gibt es Kritik an den Zahlen und immer wieder den Vorwurf, dass deutsche Jobwunder basiere lediglich auf einer Zunahme „prekärer“ Beschäftigungsverhältnisse wie zum Beispiel Minijobs: Dass dies Meinung verbreitet ist, zeigte jüngst anekdotisch eine Umfrage auf FAZ.NET.

Zahl der Minijobber nähert sich Rekord

Insgesamt gab es im Juni des vorigen Jahres rund 7,4 Millionen Minijobber. Das waren 20.000 mehr als ein Jahr zuvor und rund 120.000 mehr als im März 2012. Die Zahl nähert sich damit der Rekordmarke von 7,5 Millionen Minijobbern an, die im Dezember 2011 gezählt worden waren. Dabei bleiben Minijobs vor allem eine Verdienstmöglichkeit, die Frauen wählen. Frauen stellen mit 63 Prozent fast zwei Drittel der geringfügig entlohnten Beschäftigten.

Mehr zum Thema

Bei Gewerkschaften und Sozialpolitikern stehen Minijobs in der Kritik, weil sie vielfach geringe Stundenlöhne brächten und zur Verfestigung des Niedriglohnsektors beitrügen. Die schwarz-gelbe Koalition hatte zum Anfang dieses Jahres die Verdienstgrenze von 400 auf 450 Euro erhöht. Bis zu diesen Einkommen sind Minijobs für Arbeitnehmer frei von Steuern und Sozialabgaben.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutschland Zahl der Arbeitslosen sinkt deutlich

Trotz vieler schwacher Konjunkturzahlen zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt weiter robust: Immer weniger Menschen suchen einen Arbeitsplatz. Und mehr als 500.000 offene Stellen zählen die Arbeitsagenturen. Mehr

30.10.2014, 11:22 Uhr | Wirtschaft
So funktioniert das EU-Parlament

Millionen EU-Bürger sind am 25. Mai aufgerufen, ein neues Europaparlament zu wählen. Welche Aufgaben haben die Abgeordnete und wie arbeiten sie? Welche Auswirkungen hat die Krise in vielen Ländern? Mehr

19.05.2014, 11:15 Uhr | Politik
Vorbildliches Deutschland Amerika ist heiß auf das German Jobwunder

Deutsche Autos, deutsches Bier - und jetzt die deutschen Arbeitsmarktreformen: Es gibt einen neuen Exportschlager. Auch Amerikas Arbeitsminister Tom Perez lässt sich bei seiner Europareise davon inspirieren. Wobei ihn vor allem eines interessiert. Mehr Von Sven Astheimer

29.10.2014, 20:13 Uhr | Wirtschaft
Hauskäufer lässt sich Katze 140.000 Dollar kosten

Dass ihre Katze Tiffany bei der Versteigerung ihres Hauses mal das Zünglein an der Waage sein würde, hätten die Besitzer dieses Eigenheims im australischen Melbourne wohl nicht gedacht. Die geforderten rund zwei Millionen Australische Dollar wollte für die Immobilie mit fünf Schlafzimmern zunächst niemand zahlen. Erst als Tiffany noch oben drauf gelegt wurde, schlug ein Interessent zu - und bot sogar noch 140.000 Dollar mehr. Mehr

14.10.2014, 10:57 Uhr | Gesellschaft
175 Millionen Quartalsverlust Twitter enttäuscht Anleger

Mehr Umsatz, mehr Verlust: Der amerikanische Kurznachrichtendienst tut sich weiterhin schwer mit dem Geldverdienen. Die Nutzerzahl wächst gleichzeitig nur verhalten. Im nachbörslichen Handel fällt die Aktie deutlich. Mehr

27.10.2014, 22:44 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.01.2013, 11:31 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 10 19

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden