http://www.faz.net/-gqe-75myc

Arbeitsmarkt in Deutschland : Beschäftigte arbeiten häufiger nebenbei im Minijob

  • Aktualisiert am

Kellner arbeiten häufig im Minijob-Format. Bild: dapd

Neben ihrem Hauptberuf verdienen sich immer mehr Menschen per Minijob etwas hinzu, zeigen aktuelle Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Dafür gibt es weniger Menschen, die nur in einem Minijob arbeiten.

          Immer mehr regulär Beschäftigte verdienen sich in einem steuerfreien Minijob ein Zubrot zu ihrem Hauptberuf. Die Zahl der im Nebenjob geringfügig Beschäftigten stieg im Jahresvergleich um knapp 80.300 oder 3,2 Prozent auf 2,573 Millionen, geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht.

          Die Zahl der Minijobber, die keiner anderen Beschäftigung nachgehen, sank hingegen im Jahresvergleich um 60.000 auf 4,834 Millionen. Die Angaben beziehen sich auf den Juni 2012, da die aktuellen Zahlen jeweils mit halbjährlicher Verzögerung vorliegen. Insgesamt befindet sich der deutsche Arbeitsmarkt in einer sehr robusten Verfassung - trotz der zuletzt etwas schwächer gewordenen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Erwerbstätigen hierzulande so hoch wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik, die Arbeitslosenquote lag zugleich auf dem niedrigsten Niveau seit 1991. Niedrig ist sie auch, wenn man die Zahl für Deutschland mit den europäischen Nachbarländern, den Vereinigten Staaten oder Großbritannien vergleicht.

          Allerdings gibt es Kritik an den Zahlen und immer wieder den Vorwurf, dass deutsche Jobwunder basiere lediglich auf einer Zunahme „prekärer“ Beschäftigungsverhältnisse wie zum Beispiel Minijobs: Dass dies Meinung verbreitet ist, zeigte jüngst anekdotisch eine Umfrage auf FAZ.NET.

          Zahl der Minijobber nähert sich Rekord

          Insgesamt gab es im Juni des vorigen Jahres rund 7,4 Millionen Minijobber. Das waren 20.000 mehr als ein Jahr zuvor und rund 120.000 mehr als im März 2012. Die Zahl nähert sich damit der Rekordmarke von 7,5 Millionen Minijobbern an, die im Dezember 2011 gezählt worden waren. Dabei bleiben Minijobs vor allem eine Verdienstmöglichkeit, die Frauen wählen. Frauen stellen mit 63 Prozent fast zwei Drittel der geringfügig entlohnten Beschäftigten.

          Bei Gewerkschaften und Sozialpolitikern stehen Minijobs in der Kritik, weil sie vielfach geringe Stundenlöhne brächten und zur Verfestigung des Niedriglohnsektors beitrügen. Die schwarz-gelbe Koalition hatte zum Anfang dieses Jahres die Verdienstgrenze von 400 auf 450 Euro erhöht. Bis zu diesen Einkommen sind Minijobs für Arbeitnehmer frei von Steuern und Sozialabgaben.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Immer zu Diensten

          Start-ups und Gig-Economy : Immer zu Diensten

          Plattformen wie der Essenslieferant Deliveroo oder das Putzkräfteunternehmen Helpling vermitteln selbständige Arbeitskräfte. Aber wie diese dann abgesichert sind, ist häufig unklar. Wie reguliert man eine komplett neue Berufsgruppe?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.

          Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

          Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.