http://www.faz.net/-gqe-8xyuj

Erstes Quartal : Frankreichs Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 5 Jahren

  • Aktualisiert am

Laut Statistikamt waren im ersten Quartal 2017 in Frankreich 2,67 Millionen Menschen ohne Arbeit. Bild: dpa

Frankreich ächzt unter einer hohen Arbeitslosenquote. Jetzt ist die Zahl leicht zurückgegangen. Aber für den neuen Präsidenten bleibt noch einiges zu tun.

          Trotz der zuletzt vergleichsweise schwachen Konjunkturerholung geht die Arbeitslosigkeit in Frankreich zurück. Die Arbeitslosenquote fiel im ersten Quartal auf 9,6 Prozent von 10,0 Prozent Ende 2016, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag mitteilte. Damit erreichte die Quote den tiefsten Stand seit dem ersten Quartal 2012.

          Der Kampf für mehr Beschäftigung ist eine der wichtigsten Aufgaben für den neugewählten Präsidenten Emmanuel Macron. Die EU-Kommission erwartet im Jahresschnitt einen Wert von 9,9 Prozent. Im kommenden Jahr sollen es 9,6 Prozent sein.

          Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone war im ersten Quartal mit 0,3 Prozent nur halb so stark gewachsen wie die Nummer eins Deutschland. Nach Prognose der EU-Kommission wird das Land in diesem Jahr um 1,4 Prozent und 2018 um 1,7 Prozent wachsen.

          Laut Insee waren im ersten Quartal 2017 in Frankreich - die Überseegebiete nicht eingerechnet - 2,67 Millionen Menschen ohne Arbeit. Die Zahlen werden nach einer anderen Methode berechnet als jene, die das Arbeitsministerium jeden Monat veröffentlicht, und weichen deutlich von ihnen ab. Für März hatte das Arbeitsministerium eine Zahl von 3,51 Millionen Arbeitslosen angegeben.

          Der Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit ist eine der zentralen Aufgaben des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Der sozialliberale Staatschef will dafür unter anderem den Arbeitsmarkt lockern und Unternehmen entlasten, damit diese mehr Jobs schaffen.

          Weitere Themen

          Auf Kosten der künftigen Generationen?

          Demographie : Auf Kosten der künftigen Generationen?

          Der demographische Wandel ist keine Floskel. Die Alterung der Bevölkerung wirkt sich auf viele Bereiche von Gesellschaft und Staat aus. Das ist jedoch kein Grund zu verzagen. Denn wer stets nur negative Szenarien darstellt, der gestaltet nicht die Zukunft. Ergreifen wir die Chancen.

          Topmeldungen

          SPD im Krisenmodus : Wenn der Bauch regiert

          Die SPD-Mitglieder wollen sich nicht länger von Seehofer vorführen lassen. Auch vielen Befürwortern der großen Koalition reicht es. Andrea Nahles hat die Wut unterschätzt.
          Echo Show in der neuen Version.

          Neue Produkte : Amazon macht die Welle

          Das war ein ziemliches Feuerwerk, was Amazon heute in Seattle präsentiert hat. Viele neue Produkte kommen auf der Markt. Darunter auch eines für die Küche.

          Härteres Sexualstrafrecht : Eine Hand im Schritt, ein Bein im Gefängnis

          2017 verdoppelte sich die Zahl der registrierten Sexualdelikte auf dem Oktoberfest. Das lag auch am geänderten Sexualstrafrecht. Das Urteil gegen einen Grapscher zeigt jetzt die Folgen der Gesetzesänderung.
          Neue Technologien und neue Mitarbeiter: Facebook rüstet auf beim Kampf gegen unerwünschte Aktivisten.

          Facebooks „War Room“ : Auf dem Kriegspfad

          Facebook hat ein neues Lagezentrum eingerichtet, von dem aus Falschinformationen aufgespürt und gelöscht werden sollen. Der Name ist Programm: „War Room“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.