http://www.faz.net/-gqe-8zq7b

Umfrage zur Konjunktur : Amerikas Wirtschaft wächst mit moderatem Tempo

  • Aktualisiert am

Gebäude der amerikanischen Notenbank Federal Reserve in Washington Bild: AFP

Die amerikanische Wirtschaft wächst nach einer Umfrage der Notenbank Fed mit moderatem Tempo. Die Währungshüter verbinden mit der anhaltenden soliden Konjunktur eine Hoffnung.

          Die amerikanische Wirtschaft ist nach einer Umfrage der Notenbank Fed in den vergangenen Wochen auf Expansionskurs geblieben. Die Wirtschaftsaktivität habe in allen zwölf Fed-Bezirken im Juni zugelegt, teilte die amerikanische Notenbank in ihrem am Mittwoch veröffentlichten sogenannten Beige Book mit. Die Fed bezeichnete darin das Wachstumstempo in den Regionen als leicht bis moderat. "Die Löhne stiegen in den meisten Bezirken weiter in einem bescheidenen bis mäßigen Tempo."

          Die Währungshüter hoffen, dass mit einer anhalten soliden Konjunktur auch die Löhne stärker zulegen. Dies würde für mehr Preisauftrieb sorgen und die Inflation anheizen, die aktuell noch ein gutes Stück vom Zwei-Prozent-Ziel der Fed entfernt liegt.

          Firmen und Staat hatten im Juni zusammen 222.000 neue Mitarbeiter eingestellt, was deutlich über den Prognosen der Volkswirte lag. Die Arbeitslosenquote zog leicht auf 4,4 Prozent an. Ein Dämpfer war allerdings der mit 0,2 Prozent überraschend schwache Anstieg der Stundenlöhne. Die Gehälter der amerikanischen Bürger gelten als Lackmustest dafür, ob der Aufschwung tatsächlich bei den Bürgern ankommt. Laut dem Beige Book hat sich der private Verbraucher in den meisten Regionen im Juni gut gehalten. In der Hälfte aller Fed-Bezirke seien allerdings die Autoverkäufe gesunken. Die Konsumausgaben machen rund 70 Prozent der Wirtschaftsleistung der USA aus.

          Der Bericht unterstützt die jüngsten Aussagen von Fed-Chefin Janet Yellen vor dem amerikanischen Kongress. Yellen schätzte dort am Mittwoch die Wirtschaft als robust genug ein, um weitere behutsame Zinserhöhungen zu verkraften. Mit dem Abbau der im Zuge der Finanzkrise auf über vier Billionen Dollar aufgeblähten Bilanz sollte die Fed aus Sicht von Yellen zudem relativ bald beginnen. Eine ähnliche Sicht vertritt die Präsidentin der regionalen Fed-Filiale von Kansas City, Esther George. Sie wünscht sich, dass die amerikanische Notenbank "in der nahen Zukunft" die Verringerung ihrer Bilanz in Angriff nimmt, wie sie am Mittwoch sagte.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Streit um den Wolf Video-Seite öffnen

          Naturschutz : Streit um den Wolf

          Mit der Rückkehr von Wölfen nach Deutschland wächst die Gefahr von Angriffen auf den Menschen. Naturschützer befürchten, dass die Wölfe zum Abschuss freigegeben werden. Mit professionellem „Wolfsmanagement“ versucht man nun, das Zusammenleben zu regeln.

          Das bringt der Mittwoch

          Der Tag : Das bringt der Mittwoch

          Das Bundesverfassungsgericht verhandelt in Sachen Streikrecht für Beamte, das OLG Düsseldorf über Klagen von Netzbetreibern wegen gesenkter Garantierenditen für Strom- und Gasnetze.

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.
          Grenzenloser Jubel im Ziel: Thomas Dreßen.

          Historischer Erfolg : Dreßen gewinnt Abfahrt in Kitzbühel

          Zum ersten Mal seit 1979 gewinnt wieder ein Deutscher das Traditionsrennen in Österreich. Der DSV-Fahrer setzt sich auf der „Streif“ knapp vor einem Schweizer durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.