Home
http://www.faz.net/-gqf-742qr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Absatzkrise Autoexport geht zurück

 ·  Jetzt schlägt sich die Auto-Absatzflaute in Europa auch in Deutschland nieder: Export und Inlandsproduktion sind abermals gesunken. Gleichzeitig kommen schlechte Zahlen aus Frankreich.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Die andauernde Absatzflaute auf dem europäischen Automarkt hinterlässt zunehmend auch Bremsspuren im Geschäft der deutschen Autoindustrie. So sind Export und Inlandsproduktion der deutschen Hersteller wie Volkswagen, Daimler und BMW im Oktober abermals geschrumpft - allerdings hat sich das Abwärtstempo gegenüber dem Vormonat leicht verlangsamt.

Der Export schrumpfte wegen der Schwäche der Nachfrage in Westeuropa im Oktober um 7 Prozent auf 337.000 Einheiten. Die Inlandsproduktion ging im selben Zeitraum um 6 Prozent auf 446.000 Einheiten zurück. Für die gesamten ersten zehn Monate des Jahres liegt das Minus bei 2 Prozent beziehungsweise 3 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Deutschland hat sich die Lage zuletzt sogar etwas verbessert: Die Zahl der Neuzulassungen stieg hierzulande im Oktober um 1 Prozent auf 260.000.

Mehr als 2,6 Millionen Autos neu zugelassen

Seit Jahresbeginn wurden in Deutschland mehr als 2,6 Millionen Autos neu zugelassen; das entspricht einem Rückgang von knapp 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei lag der Marktanteil der deutschen Hersteller im Oktober bei 72 Prozent.

„So sehr wir uns über das leichte Plus im Oktober freuen - wir sollten das nicht überbewerten. Vor allem die privaten Kunden sind aufgrund der anhaltenden Schuldenkrise in Europa weiterhin verunsichert“, sagte Matthias Wissmann, Präsident des Branchenverbands VDA. Auch wenn sich die allgemeine Konsumstimmung auf hohem Niveau bewege: Der Neuwagenkauf sei für die Verbraucher eine der wichtigsten Konsumentscheidungen. Hier spielten Erwartungen eine wesentliche Rolle, erläuterte Wissmann.

Derweil verkneifen sich immer mehr Franzosen vwegen der Wirtschaftsflaute in dem Land den Kauf eines neuen Autos. Im Oktober ging die Zahl der dort neu zugelassenen Autos den zwölften Monat in Folge zurück. Nach Angaben des Industrieverbandes CCFA waren es genau 162.411 Fahrzeuge, 7,8 Prozent weniger als im Oktober des Vorjahres. Im Neunmonatsvergleich betrug das Minus sogar bei 13,3 Prozent.

Besonders betroffen war der heimische Hersteller Renault, der im Oktober einen Rückgang von 26,4 Prozent verzeichnete. Bei Peugeot Citroen betrug das Minus 5,0 Prozent. Wegen der Absatzschwäche in Frankreich, aber auch in Europa insgesamt, sind die Autohersteller bestrebt, Kapazitäten abzubauen und Kosten zu senken.

So plant Peugeot die Schließung eines Werks bei Paris und den Abbau von mehr als 10.000 Arbeitsplätzen. Mittlerweile ist auch im Gespräch, dass der Automobilhersteller mit dem ebenfalls unter wankenden Absätzen leidenden Hersteller Opel enger kooperieren könnte.

  Weitersagen Kommentieren (7) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Peugeot 3008 Passt in keine Schublade

Peugeot hat den 3008 einer zarten Renovierung unterzogen. Sie fällt vor allem vorn auf, er blickt jetzt eleganter drein. Doch das Auto ähnelt noch immer einem Minivan. Mehr

08.04.2014, 16:30 Uhr | Technik-Motor
Mittelstandsanleihen-Ticker Früherer MIFA-Alleinvorstand tritt zurück

Peter Wicht, bis vor kurzem noch MIFA-Alleinvorstand und immer noch größter Aktionär, ist als Vorstand zurückgetreten. Genant werden gesundheitliche Gründe. Mehr

16.04.2014, 08:27 Uhr | Finanzen
Zinserhöhung Ukrainische Zentralbank kämpft gegen Währungsabsturz

Russland macht das Erdgas teurer, die Regierung in Kiew erwartet eine hohe Inflation. Nun erhöht die Zentralbank die Leitzinsen. Mehr

15.04.2014, 07:32 Uhr | Wirtschaft

02.11.2012, 13:32 Uhr

Weitersagen
 

Völkerrecht geht vor Profit

Von Henrike Roßbach

Für Sanktionen gegen Russland ist die Stunde der Wahrheit gekommen. Der Westen muss seinen Worte Taten folgen lassen. Und auch die deutsche Wirtschaft muss einsehen, dass Putin die friedenspolitische Rendite verspielt. Mehr 13 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --