Home
http://www.faz.net/-gqf-742qr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Absatzkrise Autoexport geht zurück

Jetzt schlägt sich die Auto-Absatzflaute in Europa auch in Deutschland nieder: Export und Inlandsproduktion sind abermals gesunken. Gleichzeitig kommen schlechte Zahlen aus Frankreich.

© dpa Vergrößern Schlechtes Zeichen: Die Exportzahlen verheißen nichts Gutes

Die andauernde Absatzflaute auf dem europäischen Automarkt hinterlässt zunehmend auch Bremsspuren im Geschäft der deutschen Autoindustrie. So sind Export und Inlandsproduktion der deutschen Hersteller wie Volkswagen, Daimler und BMW im Oktober abermals geschrumpft - allerdings hat sich das Abwärtstempo gegenüber dem Vormonat leicht verlangsamt.

Der Export schrumpfte wegen der Schwäche der Nachfrage in Westeuropa im Oktober um 7 Prozent auf 337.000 Einheiten. Die Inlandsproduktion ging im selben Zeitraum um 6 Prozent auf 446.000 Einheiten zurück. Für die gesamten ersten zehn Monate des Jahres liegt das Minus bei 2 Prozent beziehungsweise 3 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Deutschland hat sich die Lage zuletzt sogar etwas verbessert: Die Zahl der Neuzulassungen stieg hierzulande im Oktober um 1 Prozent auf 260.000.

Mehr als 2,6 Millionen Autos neu zugelassen

Seit Jahresbeginn wurden in Deutschland mehr als 2,6 Millionen Autos neu zugelassen; das entspricht einem Rückgang von knapp 2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei lag der Marktanteil der deutschen Hersteller im Oktober bei 72 Prozent.

„So sehr wir uns über das leichte Plus im Oktober freuen - wir sollten das nicht überbewerten. Vor allem die privaten Kunden sind aufgrund der anhaltenden Schuldenkrise in Europa weiterhin verunsichert“, sagte Matthias Wissmann, Präsident des Branchenverbands VDA. Auch wenn sich die allgemeine Konsumstimmung auf hohem Niveau bewege: Der Neuwagenkauf sei für die Verbraucher eine der wichtigsten Konsumentscheidungen. Hier spielten Erwartungen eine wesentliche Rolle, erläuterte Wissmann.

Mehr zum Thema

Derweil verkneifen sich immer mehr Franzosen vwegen der Wirtschaftsflaute in dem Land den Kauf eines neuen Autos. Im Oktober ging die Zahl der dort neu zugelassenen Autos den zwölften Monat in Folge zurück. Nach Angaben des Industrieverbandes CCFA waren es genau 162.411 Fahrzeuge, 7,8 Prozent weniger als im Oktober des Vorjahres. Im Neunmonatsvergleich betrug das Minus sogar bei 13,3 Prozent.

Besonders betroffen war der heimische Hersteller Renault, der im Oktober einen Rückgang von 26,4 Prozent verzeichnete. Bei Peugeot Citroen betrug das Minus 5,0 Prozent. Wegen der Absatzschwäche in Frankreich, aber auch in Europa insgesamt, sind die Autohersteller bestrebt, Kapazitäten abzubauen und Kosten zu senken.

So plant Peugeot die Schließung eines Werks bei Paris und den Abbau von mehr als 10.000 Arbeitsplätzen. Mittlerweile ist auch im Gespräch, dass der Automobilhersteller mit dem ebenfalls unter wankenden Absätzen leidenden Hersteller Opel enger kooperieren könnte.

Quelle: cru./F.A.Z./FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der größte Automarkt der Welt Chinesen lieben Parfümspender im Handschuhfach

Mercedes-Benz hat den größten Automarkt der Welt, China, und den dortigen Geschmack fest im Blick. Das hat auch Auswirkungen auf die Autos für Deutschland. Mehr Von Tom Debus

10.11.2014, 10:31 Uhr | Technik-Motor
Höchster Wert seit 2008 Japans Exporte legen kräftig zu

Japans Exporte steigen um fast 10 Prozent und erreichen den höchsten Wert seit der Finanzkrise 2008. Bei der Handelsbilanz sieht es allerdings anders aus. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

20.11.2014, 03:49 Uhr | Wirtschaft
Automobilindustrie In Zukunft zählt jedes Auto-Gramm

Der CO2-Ausstoß muss sinken. Das treibt die Automobilindustrie zu bisweilen irrwitzig anmutenden Ideen. Der Kunde soll davon natürlich auch profitieren. Und zahlen. Mehr Von Holger Appel

19.11.2014, 10:15 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 13:32 Uhr

Griechische Widersprüche

Von Tobias Piller, Rom

Die Griechen sind zermürbt und wollen das Wort Reform nicht mehr hören. Ministerpräsident Antonis Samaras würde die Troika deshalb am liebsten los werden – und ist doch auf ihr Sicherheitsnetz angewiesen. Mehr 13 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden