http://www.faz.net/-gqe-74ppl

11,7 Prozent : Rekord-Arbeitslosigkeit in der Eurozone

  • Aktualisiert am

Wo gibt’s Arbeit? Bild: dpa

18,7 Millionen Menschen haben in der Eurozone keine Arbeit. Die Arbeitslosenquote ist so hoch wie noch nie. Die Inflationsrate im Euroraum geht dagegen von 2,6 Prozent auf 2,2 Prozent zurück.

          Die Schulden- und Wirtschaftskrise hat die Arbeitslosigkeit in der Eurozone auf ein neues Rekordhoch getrieben. Im Oktober stieg die Arbeitslosenquote in der Währungsunion auf 11,7 Prozent nach 11,6 Prozent im Vormonat, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Vor einem Jahr hatte die Quote 10,4 Prozent erreicht.

          Insgesamt waren im Oktober in den 17 Euroländern 18,7 Millionen
          Menschen ohne Job. Das waren 173.000 Arbeitslose mehr als im
          September und fast 2,2 Millionen mehr als im Oktober vor einem Jahr.

          Südeuropa besonders betroffen

          Besonders hart traf die Krise die Arbeitsmärkte in Südeuropa, wo
          zum Teil jeder vierte Bürger keine Stelle hatte. Die höchste
          Arbeitslosenquote im Oktober hatte laut Eurostat Spanien mit 26,2
          Prozent. In Griechenland lag sie nach den jüngsten verfügbaren
          Zahlen vom August bei 25,4 Prozent. In beiden Ländern hatte weit
          mehr als die Hälfte der unter 25-Jährigen keine Arbeit.

          Die niedrigsten Arbeitslosenquoten laut Berechnung von Eurostat
          hatten im Oktober Österreich mit 4,3 Prozent, Luxemburg mit 5,1
          Prozent sowie Deutschland mit 5,4 Prozent.

          Inflation geht zurück

          Dagegen hat sich die Inflation in den 17 Euro-Ländern im November deutlich abgeschwächt. Dank günstigerer Energiepreise sank die jährliche Teuerungsrate auf 2,2 Prozent, teilte das Europäische Statistikamt Eurostat am Freitag in einer ersten Schätzung in Luxemburg mit. Im Oktober hatte die Rate noch 2,5 Prozent betragen, im August und September 2,6 Prozent.

          Energie blieb zwar einer der stärksten Preistreiber, doch in geringerem Ausmaß als zuvor. Auch die Preise für Lebensmittel, Alkohol und Zigaretten zogen weniger stark an.

          Damit bewegt sich die Inflationsrate in der Eurozone wieder auf den Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB) zu. Die Währungshüter sehen die Preisstabilität bei knapp unter 2,0 Prozent gewährleistet.

          Quelle: FAZ.net / dpa, dapd

          Weitere Themen

          Esst mehr Kaninchen!

          Krise in Venezuela : Esst mehr Kaninchen!

          Venezuela droht der Bankrott und die Bevölkerung leidet Hunger. Doch Präsident Maduro hat einen revolutionären Ernährungsplan. Dafür braucht es allerdings ein wenig Umerziehung.

          FDP will mitregieren - unter bestimmten Bedingungen Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl 2017 : FDP will mitregieren - unter bestimmten Bedingungen

          Eine Woche vor der Bundestagswahl hat FDP-Chef Christian Lindner Bedingungen für eine mögliche Regierungsbeteiligung seiner Partei aufgestellt. Neben einem Einwanderungsgesetz als Koalitionsbedingung machte Linder auf dem Parteitag in Berlin deutlich, dass die Liberalen eine Umwandlung der Eurozone in eine "Transferunion" nicht mittragen würden.

          Peenemünde: Wo jeder Zweite AfD wählt Video-Seite öffnen

          Wahlkampf in Merkels Wahlkreis : Peenemünde: Wo jeder Zweite AfD wählt

          Die Ostsee-Gemeinde Peenemünde lebt vom Tourismus und hat keinen einzigen Flüchtling aufgenommen. Dennoch kam die AfD hier bei der Landtagswahl 2016 auf 50 Prozent der Stimmen. In der Ortschaft auf Usedom tritt der AfD-Politiker Leif Erik Holm bei der Bundestagswahl im Wahlkreis von Angela Merkel gegen die Bundeskanzlerin an.

          Topmeldungen

          Ein Selfie mit der Kanzlerin: Die aus Damaskus geflohene Ghalia Badr fotografiert sich mit Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt in Stralsund

          Bundestagswahl : An den Grenzen der Willkommenskultur

          Keine Gerechtigkeits- oder Klimadebatte bewegt Bürger mehr als die Flüchtlingsfrage. Weil Hunderttausende integriert werden müssen, wird sich das auch nach der Bundestagswahl nicht ändern.

          Erika Steinbach : Bloß kein Mitläufer sein

          Über Jahrzehnte war Erika Steinbach Mitglied der CDU. Jetzt macht sie Wahlkampf für die AfD. Sie sagt: Man muss zu seiner Meinung stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.