Home
http://www.faz.net/-gqe-41i7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Konjunktur Keine gute Nachricht für die Wirtschaft

Das Vertrauen der amerikanischen Verbraucher in ihre Wirtschaft ist im Dezember entgegen den Analystenerwartungen weiter gesunken.

Das Vertrauen der amerikanischen Verbraucher in die Wirtschaft ihres Landes ist im Dezember entgegen den Analystenerwartungen weiter gesunken.

Der vom Forschungsinstitut Conference Board ermittelte Index fiel auf 80,3 von revidiert 84,9 Punkten im November, wie das Institut am Dienstag in New York mitteilte. Damit sank der Index in den vergangenen sieben Monaten sechs Mal und näherte sich damit dem Neun-Jahres-Tief vom Oktober mit 79,6 Punkten.

Mehr zum Thema

Arbeitsmarktentwicklung belastet die Stimmung

Die Entwicklung im Dezember lag damit deutlich unter den Prognosen der Analysten, die mit einem Anstieg des Index auf 85,5 Punkte gerechnet hatten. Grund für die schwache Entwicklung in diesem Monat sei vor allem die getrübte Stimmung der Verbraucher wegen der unsicheren Aussichten am Arbeitsmarkt. Allerdings dürfte auch die verbreitete Sorge vor den Folgen eines möglichen Irak-Kriegs im Blick auf das Ausgabe-Verhalten der Verbraucher eine gewisse Rolle gespielt haben.

Der Hauptfaktor für die schlechtere Stimmung sei jedoch der Anstieg der Arbeitslosigkeit und der entmutigende Ausblick für den Arbeitsmarkt gewesen, erklärte Lynn Franco vom Conference Board. Solange es keine Verbesserung am Arbeitsmarkt gebe, werde auch das Vertrauen der Verbraucher nicht nennenswert steigen. Die Arbeitslosenrate in den USA hatte zum Jahresende den höchsten Stand seit acht Jahren erreicht.

Erwartungsindex fällt weniger stark

Der Erwartungsindex fiel im Dezember den Angaben zufolge auf 87,2 Zähler von revidiert 89,3 Punkten, also nicht ganz so stark. Dies sei immerhin ein „Silberstreif am Horizont", und beileibe kein Alarmzeichen für einen etwaigen Sprung der Inflationsrate in einen zweistelligen Bereich, sagte Franco.

Der Index der gegenwärtigen Bedingungen sank auf 69,9 nach revidiert 78,3 Zählern.
Der Verbrauchervertrauensindex gilt als wichtiger Indikator für die künftige Entwicklung der Konsumausgaben, die rund zwei Drittel der amerikanischen Wirtschaftsleistung ausmachen.

Endspurt der Kunden enttäuschend

Die Zahlen vom Dienstag ließen erkennen, dass die im Dezember in letzter Minute noch von den Kunden getätigten Einkäufe dem Einzelhandel nicht das erhoffte Durchstarten gebracht haben, wie Instinent Research ermittelte. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum seien die Umsätze bei den großen Handelsketten in den vier Wochen bis zum 28. Dezember gerade einmal um 0,7 Prozent gestiegen.

„Das war keine gute Nachricht für die Wirtschaft", kommentierte Gregory Miller, Chefvolkswirt bei Suntrust Banks in Atlanta, die Ergebnisse des Konsumentenvertrauens-Reports.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nikkei unter 15.000 Punkten Tokios Börse auf Talfahrt

Sorgen vor einem Abflauen der Weltwirtschaft haben die Aktien-Börsen in Fernost auch am Dienstag belastet. Investoren zogen aus Angst vor Verlusten Geld ab. Mehr

14.10.2014, 08:12 Uhr | Finanzen
Eurokritische AfD will bei Europawahl punkten

Zur Europawahl rechnen Experten mit einem Stimmengewinn für europaskeptische Parteien. In Deutschland kann die Alternative für Deutschland laut Umfragen auf bis zu sieben Prozent der Stimmen hoffen. Mehr

20.05.2014, 16:55 Uhr | Politik
Börse Dax steigt über 3 Prozent

An der Börse geht es derzeit heftig auf und ab. Nach starken Verlusten in den vergangenen Tagen feiert der Dax am Freitag sein größtes Tagesplus seit 18 Monaten. Mehr

17.10.2014, 17:27 Uhr | Finanzen
Ifo-Geschäftsklimaindex sinkt unerwartet deutlich

Das Barometer für das Ifo-Geschäftsklima sank im Juni um 0,7 Punkte und zum zweiten Mal in Folge. Die Konflikte in der Ukraine und im Irak drücken auf die Stimmung der deutschen Wirtschaft. Mehr

24.06.2014, 14:04 Uhr | Wirtschaft
Währungsschwankungen Tokio besorgt über Auf und Ab des Yen

Die starken Schwankungen des Yen machen dem japanischen Finanzminister Aso Sorgen. Er befürchtet negative Folgen für die Wirtschaft des Landes. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

16.10.2014, 07:15 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:36 Uhr

Klimaschutz im Alleingang

Von Hendrik Kafsack

Berlin hat die Einigung in Brüssel teuer erkauft. Der Beitrag der Osteuropäer zum Klimaschutz wird noch einmal verringert. Die Deutschen könnten die Zeche zahlen. Mehr 4 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Das verdienen Einwanderer hierzulande mehr

Viele Menschen ziehen nach Deutschland, weil sie hier mehr Geld verdienen können. Wie groß die Verdienststeigerungen sind und wie sie sich je nach Herkunftsland unterscheiden – unsere Grafik des Tages. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden