http://www.faz.net/-gqe-75gin
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 09:15 Uhr

Konjunktur in Deutschland So viele Erwerbstätige wie noch nie

Unternehmen werden vorsichtiger, was Neueinstellungen angeht, teilt die Bundesagentur für Arbeit mit. Das ist kein Grund zur Panik: Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland so viele Erwerbstätige wie noch nie.

© dpa Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland so viele Erwerbstätige wie noch nie.

Im abgelaufenen Jahr waren so viele Menschen in Deutschland erwerbstätig wie noch nie zuvor. Im Schnitt des Jahres 2012 registrierte das Statistische Bundesamt 41,5 Millionen Beschäftigte mit einem Wohnort in Deutschland, wie das Amt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 416.000 Menschen oder 1,0 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Insbesondere in der zweiten Jahreshälfte schwächte sich das Job-Wachstum aber im Zeichen der konjunkturellen Flaute ab. 2011 war die Beschäftigtenzahl noch um 1,4 Prozent gewachsen. Für das gerade begonnene Jahr 2013 erwarten Experten eine weiter abnehmende Dynamik, aber immer noch leicht steigende Beschäftigtenzahlen. Zum Ende des vergangenen Jahres haben Unternehmen in Deutschland weniger neue Arbeitskräfte nachgefragt. Der Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit (BA), der diese Nachfrage abbildet, sank im Dezember auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Die Arbeitslosenzahlen für Dezember 2012 will die BA an diesem Donnerstag in Nürnberg veröffentlichen.

Die gesunkene Nachfrage nach Arbeitskräften ist dabei aber ein Eintrübung in einem sehr stabilen Arbeitsmarktumfeld. Der neue Beschäftigungsrekord für 2012 ist der sechste Höchstwert in Folge. Seit 2005 ist die Zahl der Erwerbstätigen damit um insgesamt 2,66 Millionen Personen (+ 6,8 Prozent) gestiegen, teilte das Bundesamt weiter mit. In der gleichen Zeit hat die Zahl der Erwerbslosen um 2,23 Millionen oder 48,8 Prozent abgenommen und sich damit nahezu halbiert. 2012 zählten die Statistiker noch 2,34 Millionen Erwerbslose. Das waren 162.000 Menschen oder 6,5 Prozent weniger als im Schnitt des Vorjahres.

Am stärksten wuchs erneut die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die mit rund 37 Millionen auch weiterhin die größte Gruppe stellen. Ihre Zahl nahm im Jahresschnitt um 410.000 Menschen oder 1,1 Prozent zu. Kaum Zuwachs (+0,1 Prozent) gab es hingegen bei den Selbstständigen und ihren mithelfenden Familienangehörigen, die rund 4,55 Millionen zählten.

Industrie und Baugewerbe lagen mit Beschäftigtenzuwächsen von 1,2 beziehungsweise 1,3 Prozent über dem Durchschnitt. Sämtliche Dienstleistungen zusammengefasst lagen genau im Schnitt bei 1,0 Prozent, während Land- und Forstwirtschaft mit einem Mini-Plus von 0,1 Prozent stagnierten.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sozialhilfe Weniger Sanktionen für Hartz-IV-Bezieher

Hartz-IV-Empfängern wird ein Teil ihrer Zuwendungen gestrichen, wenn sie sich nicht an bestimmte Abmachungen halten. Die Bundesarbeitsagentur registrierte jedoch zuletzt weniger Verstöße. Mehr

14.06.2016, 12:07 Uhr | Wirtschaft
Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosenzahl sinkt im Mai deutlich

Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im Mai deutlich gesunken. Bei der Bundesagentur für Arbeit waren fast 2,7 Millionen Jobsuchende gemeldet. Arbeitsministerin Nahles sagte, sie sehe den Arbeitsmarkt in bester Verfassung. Mehr

02.06.2016, 08:46 Uhr | Wirtschaft
Neue Erwerbstätigenrechnung Hessen bei zusätzlichen Stellen unter Bundesschnitt

In Hessen hat es zuletzt so wenige Arbeitslose gegeben wie zuletzt vor gut 20 Jahren. Doch beim Aufbau neuer Stellen bleibt dieses Bundesland hinter dem Mittelwert in Deutschland zurück. Mehr

16.06.2016, 11:58 Uhr | Rhein-Main
Bericht der Vereinten Nationen Mehr als 65 Millionen Menschen sind auf der Flucht

Die Zahl der von Flucht und Vertreibung betroffenen Menschen hat nach Angaben der Vereinten Nationen ein trauriges Rekordniveau erreicht. Insgesamt waren Ende 2015 65,3 Millionen Menschen auf der Flucht. Die große Mehrheit der Flüchtlinge hält sich außerhalb Europas auf, vor allem in den Nachbarländern von Krisenstaaten. Mehr

20.06.2016, 14:49 Uhr | Politik
Asylkrise Nachbarländer nehmen die meisten Flüchtlinge auf

Der jährliche Statistikbericht des UN-Flüchtlingswerks nennt dramatische Superlative: Über 65 Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht – ein Rekordhoch. Während die Türkei die meisten Menschen aufnimmt, erhält Deutschland die höchste Zahl von Asylanträgen. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

20.06.2016, 07:05 Uhr | Politik

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 52 640

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden