http://www.faz.net/-gqe-9966x

Tarifstreit : Es gibt „Komplikationen“

  • Aktualisiert am

Die Tarifverhandlungen stocken. Bild: dpa

Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst laufen nicht wie geplant. Die für Montag erhoffte Einigung ist wohl vom Tisch.

          Bei der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sind zwischen den Verhandlungspartnern überraschende Schwierigkeiten aufgetreten. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, sagte am Montag in Potsdam: „Es gibt Komplikationen, und wir müssen sehen, wie wir sie bewältigen.“ Weitere Angaben wollte Bsirske nicht machen. „Das ist es. Kein Kommentar“, sagte er. „Die Stimmung ist mäßig.“

          Eine Einigung wurde nicht mehr für Montag erwartet, sondern voraussichtlich erst für Dienstag. Grundsätzlich war auch ein vorläufiges Scheitern möglich.

          Vor allem der Verhandlungsführer des Bundes, Innenminister Horst Seehofer (CSU), hatte sich zunächst optimistisch geäußert. Bis Sonntagabend war eine grundsätzliche Annäherung aber vorerst ausgeblieben. In dem Tarifpoker für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen wurden zunächst Arbeitsgruppen eingesetzt, die für die Verhandlungsführer Annäherungsmöglichkeiten ausloten sollten. Die Spitzenrunde wollte mittags wieder zusammentreten.

          Flugausfälle : Bundesweite Warnstreiks im öffentlichen Dienst

          Weitere Themen

          Staatsbankett für die Macrons Video-Seite öffnen

          Smokings und Abendkleider : Staatsbankett für die Macrons

          Auf die Freundschaft beider Länder! Neben Emmanuel und Brigitte Macron waren auch Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport geladen. Für Trump war die Veranstaltung eine Premiere.

          Topmeldungen

          1:2 gegen Madrid : Das nächste Déjà-vu-Erlebnis für die Bayern

          Nach einer frühen Führung gleitet den Bayern das Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Real Madrid noch aus der Hand. In der hektischen Schlussphase vergeben die Münchner gleich mehrere Chancen.
          Die Zentrale des Bamf in Nürnberg.

          Korruption und Manipulation : Der Asylskandal am Bamf weitet sich aus

          Die ehemalige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge soll zahllose Asylbescheide manipuliert haben. Nun stellt sich heraus: Die Beamtin stand schon deutlich früher unter Verdacht als bisher bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.