http://www.faz.net/-gqe-9445g
 

Kommentar : Große Koalitionen sind verlässlich – teuer

  • -Aktualisiert am

Die SPD ist ähnlich traumatisiert wie die FDP, was einen Pakt mit Angela Merkel angeht. Deshalb werden die Sozialdemokraten versuchen, sich den Weg in eine große Koalition mit Gold pflastern zu lassen.

          Große Koalitionen gelten als verlässlich. Da ist etwas dran. Was sie allerdings ebenfalls sind, ist verlässlich teuer. Das lässt sich am Exemplar der vergangenen Legislaturperiode eindrucksvoll besichtigen. Da bekam die CSU ihre Mütterrente, die seither 7,5 Milliarden Euro im Jahr kostet, die SPD den Mindestlohn und die Rente mit 63, die Bürger hingegen bloß die Rechnung.

          Schon 2013 haben sich die Sozialdemokraten nicht gerade mit Leidenschaft in die Arme der Kanzlerin geworfen. Doch der damalige Parteichef Sigmar Gabriel verhandelte hart und machte seinen Genossen klar, dass Herzensthemen nur umsetzen kann, wer regiert. Das gilt nach wie vor – und wird offenbar von immer mehr Sozialdemokraten geteilt. Insgesamt aber ist die SPD von heute noch unwilliger als die von gestern – und ähnlich traumatisiert wie die FDP, was einen Pakt mit Angela Merkel angeht.

          Nach den politischen Grundrechenarten bedeutet das: SPD-Chef Martin Schulz und die Seinen werden versuchen, sich den Weg in eine Regierung mit Gold pflastern zu lassen. Das aber hätte mit staatsbürgerlicher Verantwortung ähnlich viel zu tun wie das trotzige Nein der vergangenen Wochen.

          Weitere Themen

          Hält und heilt zugleich

          Moderne Pflaster : Hält und heilt zugleich

          Infektionen behandeln und bei Stürzen Alarm schlagen: Moderne Pflaster decken nicht mehr einfach nur die Wunden ab. Wir stellen die neuen Alleskönner vor.

          Schluss für Peter Tauber Video-Seite öffnen

          CDU- Generalsekretär : Schluss für Peter Tauber

          Der 43-Jähtrige gibt demnach seine Führungsrolle schon Ende Februar auf. Ein Nachfolger könnte die Vorsitzende der Christdemokraten , Angela Merkel, schon bald benennen. Der Rücktritt hat auch private Gründe.

          Die Partei ringt mit sich Video-Seite öffnen

          Das SPD-Dilemma : Die Partei ringt mit sich

          Von Dienstag an können die über 460.000 Mitglieder der Sozialdemokraten ihre Stimme im Mitgliederentscheid zur Aufnahme einer GroKo abgeben. Und genau das ist das Problem.

          Topmeldungen

          Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU) Ende März nach der gewonnenen Landtagswahl im Saarland

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Merkel in Reserve

          Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll CDU-Generalsekretärin werden. Was auf den ersten Blick wie ein Abstieg aussieht, ist eine Wette auf die Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.