http://www.faz.net/-gqe-8x2sl

Kommentar : Wo die Arbeit ist

Der Fachkräftemangel ist nicht so gravierend, wie oft beklagt, zeigt eine neue Studie. Geeignete Arbeitskräfte sind vorhanden – nur eben nicht da, wo sie gebraucht werden.

          Wirtschaftsverbände und Arbeitgeber beklagen seit Jahren, es werde immer schwerer, geeignete Arbeitskräfte für die vielen offenen Stellen zu finden. Fast könnte man meinen, in Deutschland gebe es bald niemanden mehr, der die gewünschten Tätigkeiten ausüben kann. Sicher ist, dass in bestimmten Berufsgruppen wie dem Handwerk oder der Pflege passende Arbeitskräfte schwer zu finden sind.

          Doch ganz so düster wie oft suggeriert ist die Lage noch lange nicht. Geeignete Arbeitskräfte sind vorhanden und verfügbar. Das zeigt eine Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Aus den Reihen der Schwarzmaler mag die Diagnose verblüffend klingen. Das Problem liegt darin, dass viele brauchbare Kandidaten nicht dort leben, wo sie benötigt werden – am Bodensee, im Schwarzwald oder in der bayerischen Provinz.

          Auch zeigen die Zahlen, dass sich die Situation vielerorts verschärft hat. Selbst im bislang vom Mangel eher verschonten Osten ist diese Entwicklung nun immer stärker zu spüren. Die Studienautoren wünschen sich von Arbeitslosen und Auszubildenden daher mehr Mobilität. Ob das in den von Engpässen geplagten Branchen reichen wird?

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Maja Brankovic

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          Über Kameradschaft in der Bundeswehr – und ihre Erosion

          Bundeswehr : Über Kameradschaft in der Bundeswehr – und ihre Erosion

          Massenmedial aufbereitete Skandale stellen für Organisationen immer ein Problem dar, weil plötzlich die vielfältigen „brauchbaren Illegalitäten“ ausgeleuchtet werden. Doch nicht stupides Durchsetzen der von oben verordneten formalen Erwartungen ist Führungsstärke, sondern kluges – oder gar weises – Urteilen mit Blick auf die Frage, wo die Grenze zwischen brauchbaren und für die Armee schädlichen Informalitäten liegt.

          Ein Blick in die Zukunft Video-Seite öffnen

          Die „me Convention 2017“ : Ein Blick in die Zukunft

          Die „me Convention 2017“ in Frankfurt hat den Besuchern einen vielfältigen und bunten Einblick die Zukunft gewährt. Dabei sind die Veranstalter ihrem Kredo treu geblieben: Convention ohne Konventionen.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.