http://www.faz.net/-gqe-8z6og
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 27.06.2017, 07:46 Uhr

Kommentar Wenn das Bargeld lacht

Die Gesetze für Barzahlungen werden immer strenger. Für all das gibt es Begründungen. Doch der Staat muss aufpassen, dass er es nicht übertreibt.

von

Das Bargeld hat im Moment einen schweren Stand. Die Ausgabe neuer 500-Euro-Scheine wird eingestellt. Zudem denkt die Europäische Union über eine Obergrenze für Barzahlungen von 5000 Euro nach. Und seit Montag dürfen zumindest anonyme Bargeld-Geschäfte nur noch bis 10.000 statt wie bisher bis 15.000 Euro abgeschlossen werden.

Christian Siedenbiedel Folgen:

Für all das gibt es immer Begründungen. Insbesondere die Geldwäsche und die Terrorfinanzierung sollen bekämpft werden, indem der Staat die Geldbewegungen stärker kontrolliert. Nun ist die Bekämpfung von Kriminalität zweifellos ein wichtiges Anliegen. Gleichwohl muss der Staat aufpassen, dass er es nicht übertreibt. Gerade die Deutschen hängen sehr am Bargeld. Das hat spätestens die Debatte um die Abschaffung des Fünfhunderters gezeigt.

Mehr zum Thema

Auch alle Bemühungen der Banken, ihren Kunden durch zusätzliche Gebühren am Geldautomaten den Spaß am Bargeld zu verleiden, haben wenig gefruchtet. Die meisten Leute nehmen durchaus gern die Annehmlichkeiten der Kartenzahlung im Handel, im Restaurant oder im Hotel in Anspruch. Aber die Möglichkeit, auf Wunsch auch bar zahlen zu können, muss ihnen weiter offen bleiben.

Kontrolle gegen Größenwahn

Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

Pekings Regierung wird die auf Pump finanzierte Einkaufstour chinesischer Konzerne zu riskant – und macht dabei auch vor Verhaftungen keinen Halt. Was steckt hinter dem Kurswechsel? Mehr 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage