http://www.faz.net/-gqe-8z6og

Kommentar : Wenn das Bargeld lacht

Die Gesetze für Barzahlungen werden immer strenger. Für all das gibt es Begründungen. Doch der Staat muss aufpassen, dass er es nicht übertreibt.

          Das Bargeld hat im Moment einen schweren Stand. Die Ausgabe neuer 500-Euro-Scheine wird eingestellt. Zudem denkt die Europäische Union über eine Obergrenze für Barzahlungen von 5000 Euro nach. Und seit Montag dürfen zumindest anonyme Bargeld-Geschäfte nur noch bis 10.000 statt wie bisher bis 15.000 Euro abgeschlossen werden.

          Für all das gibt es immer Begründungen. Insbesondere die Geldwäsche und die Terrorfinanzierung sollen bekämpft werden, indem der Staat die Geldbewegungen stärker kontrolliert. Nun ist die Bekämpfung von Kriminalität zweifellos ein wichtiges Anliegen. Gleichwohl muss der Staat aufpassen, dass er es nicht übertreibt. Gerade die Deutschen hängen sehr am Bargeld. Das hat spätestens die Debatte um die Abschaffung des Fünfhunderters gezeigt.

          Auch alle Bemühungen der Banken, ihren Kunden durch zusätzliche Gebühren am Geldautomaten den Spaß am Bargeld zu verleiden, haben wenig gefruchtet. Die meisten Leute nehmen durchaus gern die Annehmlichkeiten der Kartenzahlung im Handel, im Restaurant oder im Hotel in Anspruch. Aber die Möglichkeit, auf Wunsch auch bar zahlen zu können, muss ihnen weiter offen bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Amazon-Chef Jeff Bezos und seine Ehefrau MacKenzie Bezos in dieser Woche in Berlin

          Handel und Cloud-Dienste : Amazon verdoppelt Gewinn

          Der Online-Händler legt glänzende Zahlen vor, und Vorstandschef Jeff Bezos wird immer reicher. Das ist aber nicht in erster Linie dem traditionellen Kerngeschäft zu verdanken.
          Gute Arbeitsatmosphäre war gestern:  Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg (rechts) neben seinem Innenminister Thomas Strobl (CDU) im Stuttgarter Plenarsaal.

          Grün-Schwarz im Ländle : Verwelkte Anziehungskraft

          Wenn die Grünen der Juniorpartner einer führungsstarken CDU wären, wäre die Kompromissfindung einfacher. Woran liegt das? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.