http://www.faz.net/-gqe-86uuv

Kommentar : Verlustverschleierung

Um in der Griechenland-Krise die Verluste für Europas Steuerzahler zu verschleiern, tüftelt die Politik an komplizierten Vereinbarungen. Deren Wirkung ist ökonomisch gesehen identisch mit einem Schuldenschnitt.

          Unangenehme Tatsachen vor den Wählern zu verschleiern gehört zum Geschäft der Politik. Im Zuge der „Eurorettung“ hat die europäische Politik darin eine wahre Meisterschaft entwickelt. Griechenland erhalte Kredite, keine Geschenke, hieß es stets. „Kein Cent“ der Kredite werde erlassen, versprach der CDU-Fraktionsvize Fuchs noch im Frühjahr.

          Jetzt wird immer konkreter über Schuldenerleichterungen debattiert. Hellas Schuldenquote dürfte bald 200 Prozent der Wirtschaftsleistung erreichen und dann nur schleppend sinken. Auch die Schönredner der Eurorettung müssen eingestehen, dass ein Schuldenschnitt unumgänglich ist. Dabei werden die Gläubiger, also Europas Steuerzahler, Verluste erleiden.

          Um dies zu verschleiern, tüftelt die Politik an komplizierten Vereinbarungen mit einer nochmaligen Senkung der schon jetzt sehr günstigen Zinsen und um bis zu 30 Jahre verlängerten Laufzeiten der Kredite. Das hieße, die letzten Hilfskredite würden erst in den 2080er Jahren zurückgezahlt (wenn die Enkel der heutigen Politiker Greise sind). Ökonomisch gesehen ist die Wirkung identisch mit einem Schuldenschnitt, nur hofft die Politik, der dumme Michel werde das nicht verstehen.

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Bayer erhebt Einspruch gegen teures Glyphosat-Urteil

          Kalifornien : Bayer erhebt Einspruch gegen teures Glyphosat-Urteil

          Der Bayer-Konzern will einem an Krebs erkrankten Mann keine 289 Millionen Dollar zahlen und legt deshalb Widerspruch gegen ein entsprechendes Urteil in Kalifornien ein. Der Mann führt seine Erkrankung auf Glyphosat zurück. In Deutschland wird das Unkrautgift derweil deutlich häufiger verkauft.

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Topmeldungen

          Nach Maaßen-Beförderung : „Das ist doch irre“

          Hans-Georg Maaßens Beförderung vom Verfassungsschutzpräsidenten zum Staatssekretär empört in der SPD nicht nur Sigmar Gabriel. Unter den Genossen formiert sich immer mehr Widerstand – aber auch bei anderen Parteien.

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Trump und Europa : Freund, Feind oder was?

          Für Nostalgie ist im transatlantischen Verhältnis kein Platz mehr. Die Amerikaner haben die Nase voll, die Lasten des Westens zu tragen. Auf uns kommt einiges zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.