http://www.faz.net/-gqe-95f3c

Kommentar : Vergeudete Hilfe für Air Berlin

Betrieb dank Staatsdarlehen: Als Air-Berlin-Jets noch abgefertigt wurden Bild: dpa

Für mickrige 20 Millionen Euro geht der letzte Rest von Air Berlin an IAG. Für Reisende ist das eine gute Nachricht, für Steuerzahler weniger.

          Zum Jahreswechsel ist eine Traumblase der Luftfahrt geplatzt. Für mickrige 20 Millionen Euro geht der letzte Rest von Air Berlin, die insolvente Tochtergesellschaft Niki, an den British-Airways-Konzern IAG. Mehr war nicht zu bekommen. Mit der Zerlegung eines gescheiterten Konzerns lässt sich kein großes Geld machen. Air Berlin samt Niki hatte nicht mal mehr eigene Flugzeuge.

          Die Hoffnung auf opulente Erlöse, die sogar die Rückzahlung eines in maximaler Not gewährten Staatsdarlehen sichern, entpuppte sich als Illusion. Sicher, ein Verkauf an Lufthansa hätte viel mehr eingebracht – auf Kosten des Wettbewerbs. Die hohen Zahlen der Lufthansa-Offerte vernebelten vielen Beteiligten den Blick, dass sie die Folgen für Reisende nicht sehen wollten. Die EU hat eine andere Lösung erzwungen.

          Für Reisende, die sich mehr Preiskonkurrenz wünschen, ist das eine gute Nachricht. Ein Schaden bleibt für den deutschen Steuerzahler: Mit seinem Geld wurde nicht die beschworene nationale Lösung ermöglicht. Mit Easyjet und dem British-Airways-Konzern IAG wird gleich zwei Anbietern die Bewältigung der Brexit-Folgen erleichtert. Dafür sollte deutsches Steuergeld nicht vergeudet werden.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Weltwirtschaftsforum beginnt in Davos

          Der Tag : Weltwirtschaftsforum beginnt in Davos

          In Davos beginnt der Weltwirtschaftsgipfel, eine Ärztin klagt vor dem Bundesgerichtshof auf Löschung aus dem Internetportal Jameda und die EU-Finanzminister wollen die schwarze Liste von Steueroasen kürzen.

          Nordkoreanische Delegation eingetroffen Video-Seite öffnen

          Olympia : Nordkoreanische Delegation eingetroffen

          Das Vorbereitungsteam soll die Konzerte eines nordkoreanischen Orchesters, das während der Spiele auftritt organisieren. Die Spiele finden vom 9. bis zum 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang statt.

          Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki

          Luftverkehr : Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki

          Der österreichische Gläubigerausschuss hat sich im Bieterverfahren um die insolvente Air-Berlin-Tochter überraschend für Ex-Rennfahrer Niki Lauda entschieden. Die Belegschaft dürfte nicht jubeln.

          Erleichterung und neue Sorgen Video-Seite öffnen

          „Ja“ der SPD : Erleichterung und neue Sorgen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist erleichtert über das Votum der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union. Doch damit ist der Weg noch lange nicht frei für die Groko.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Warum eigentlich gerade in Davos?

          Alljährlich treffen sich führende Politiker und Top-Manager in Davos: Doch, wie entstand das Weltwirtschaftsforum, wer darf teilnehmen – und was ist überhaupt der „Davos Man“? FAZ.NET beantwortet die grundlegenden Fragen zum Forum in den Schweizer Alpen.
          Retttungskräfte in Lünen vor der Schule

          Gesamtschule in Lünen : Jugendlicher von Mitschüler getötet

          Ein Schüler soll an einer Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen einen Mitschüler getötet haben. Die Polizei nimmt einen minderjährigen Tatverdächtigen fest – und schließt einen Amoklauf aus.
          Die KZ-Gedenkstätte Auschwitz

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Schüler in Auschwitz : War krass

          Warum wollen junge Deutsche Auschwitz sehen? Was wissen sie darüber? Wäre es nicht einfacher, wenn keiner eine Ahnung hätte, wie Deutsche fabrikmäßig Menschen töteten? Drei Tage in Oświęcim mit Schülern aus einer Kleinstadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.