http://www.faz.net/-gqe-750s0

Kommentar : Unter Verdacht

Die Deutsche Bank gerät immer wieder in die Fänge der Justiz. In dieser Woche kommt es besonders dick.

          Seit zwei Jahren vergeht fast kein Monat, ohne dass die Deutsche Bank in die Fänge der Justiz gerät. Dem Verdacht, Zinsen manipuliert zu haben, geht die Bankenaufsicht mit einer Sonderprüfung nach. Kommunen führen Prozesse, weil sie sich von der Deutschen Bank mit Zinsderivaten übers Ohr gehauen fühlen.

          Auch fragwürdige Geschäfte mit Dividenden, Iran und amerikanischen Hypotheken beschäftigen die Justiz. In dieser Woche kommt es besonders dick: Ein ehemaliger Mitarbeiter beschuldigt die Deutsche Bank der Falschbilanzierung, und der frühere Vorstandssprecher Rolf Breuer muss sich dem Prozess mit Kirch stellen. Beides sind allerdings Altfälle aus der Amtszeit von Josef Ackermann.

          Dass dessen hehre Worte im Jahr 2007, kein Geschäft sei es wert, den Ruf der Bank zu ruinieren, nicht beachtet wurden, ist offensichtlich.

          Am Mittwoch wurden dann auch noch fünf Mitarbeiter der Deutschen Bank wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung festgenommen - selbst Ackermanns Nachfolger Jürgen Fitschen wird des Steuerbetrugs verdächtigt. Der wollte einen Kulturwandel einleiten. Doch nun ist auch seine Glaubwürdigkeit erschüttert.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.