http://www.faz.net/-gqe-750s0

Kommentar : Unter Verdacht

Die Deutsche Bank gerät immer wieder in die Fänge der Justiz. In dieser Woche kommt es besonders dick.

          Seit zwei Jahren vergeht fast kein Monat, ohne dass die Deutsche Bank in die Fänge der Justiz gerät. Dem Verdacht, Zinsen manipuliert zu haben, geht die Bankenaufsicht mit einer Sonderprüfung nach. Kommunen führen Prozesse, weil sie sich von der Deutschen Bank mit Zinsderivaten übers Ohr gehauen fühlen.

          Auch fragwürdige Geschäfte mit Dividenden, Iran und amerikanischen Hypotheken beschäftigen die Justiz. In dieser Woche kommt es besonders dick: Ein ehemaliger Mitarbeiter beschuldigt die Deutsche Bank der Falschbilanzierung, und der frühere Vorstandssprecher Rolf Breuer muss sich dem Prozess mit Kirch stellen. Beides sind allerdings Altfälle aus der Amtszeit von Josef Ackermann.

          Dass dessen hehre Worte im Jahr 2007, kein Geschäft sei es wert, den Ruf der Bank zu ruinieren, nicht beachtet wurden, ist offensichtlich.

          Am Mittwoch wurden dann auch noch fünf Mitarbeiter der Deutschen Bank wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung festgenommen - selbst Ackermanns Nachfolger Jürgen Fitschen wird des Steuerbetrugs verdächtigt. Der wollte einen Kulturwandel einleiten. Doch nun ist auch seine Glaubwürdigkeit erschüttert.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ferndiagnosen über Trump : „Eine sehr bedenkliche Entwicklung“

          Ein Jahr Präsident Trump bedeutet auch: Ein Jahr Spekulationen über seine geistige Gesundheit. Psychiater Jan Kalbitzer über den dabei angerichteten Schaden, wichtigere politische Themen für Ärzte – und Martin Schulz.
          Per Hammelsprung ließ die AfD nachzählen, ob genug Abgeordnete gegen waren. Die Sitzung wurde abgebrochen.

          Union und AfD : In der Klemme

          Besonders die Union tut sich schwer im Umgang mit der AfD. Gemeinsame Sache will man zwar nicht machen, eine Ausgrenzung aber nutzt den Rechten.

          Regierungsbildung : Lindner schließt Jamaika-Neustart aus

          Der FDP-Chef rechnet im Fall eines SPD-Neins zur großen Koalition mit schnellen Neuwahlen. Angela Merkel scheue eine Minderheitsregierung. Er selbst will nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.