http://www.faz.net/-gqe-92be9

Kommentar : Schröders schlechter Stil

Gerhard Schröder hat sich ohne jede Schamfrist zum Instrument des Autokraten Wladimir Putin gemacht. So beleidigt er den Verstand der Bürger.

          Für ehemalige Bundeskanzler gibt es kein Leben „nach der Politik“. Das Amt wirkt nach. Seine einstigen Inhaber werden als herausgehobene Repräsentanten Deutschlands wahrgenommen, ob sie das wollen oder nicht – und ob sie als Kanzler erfolgreich waren oder nicht. Ihre Stimme behält Gewicht. Das schließt nicht aus, dass sie nach der Politik wieder einem (hoch)bezahlten Beruf nachgehen, statt fürderhin in Ehrenämtern zu ergrauen.

          Zum guten Stil gehört es aber, dass sie bei der Auswahl derer, von denen sie Geld nehmen, die Interessen des Landes berücksichtigen, das sie immer verkörpern werden. Gerhard Schröder hat sich darum nie geschert. Der Sozialdemokrat hat sich nach dem Verlust der Kanzlerschaft 2005 ohne jede Schamfrist in den Dienst staatlicher russischer Energieinteressen begeben und sich zum Instrument des zunehmend als Autokrat handelnden Präsidenten Wladimir Putin gemacht.

          Nun ist Schröder sogar ins Direktorium des wichtigsten russischen Ölkonzerns Rosneft aufgestiegen, der wegen Putins Annexion der Krim EU-Sanktionen unterliegt. Schröder behauptet, seine Arbeit diene einem besseren deutsch-russischen Verhältnis, nicht Macht und Einfluss des Kremls. Das beleidigt den Verstand der Bürger, die ihn einmal gewählt haben. Jetzt hat die SPD wirklich Grund, ihr Verhältnis zu Schröder zu klären.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Eröffnung des BER: Oktober 2020 Video-Seite öffnen

          Neuer Termin : Eröffnung des BER: Oktober 2020

          BER-Chef Engelbert Lütke Dalrup: „Die Eröffnung im Oktober 2020 ist auch dann belastbar, wenn neue Schwierigkeiten auftreten sollten. Wir haben ausreichende Sicherheitspuffer eingeplant.“

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Wenn der Arzt weit weg ist, könnte er sich in Zukunft per Monitor zeigen. Zumindest bei einem Pilotprojekt in Baden-Württemberg

          Fernbehandlungen : Bei Anruf Diagnose

          In Baden-Württemberg dürfen Ärzte vom 1. Januar an Patienten auf Kosten der Krankenversicherung online oder telefonisch behandeln. Auch dann, wenn sie sie nie zuvor gesehen haben. Ein Tabubruch für deutsche Ärzte. Und die Zukunft?
          Junge Leute, die nach starken Gefühlen suchen: Protestmarsch in Barcelona.

          Katalonien vor der Wahl : Welten entfernt

          Am Donnerstag wählt Katalonien ein neues Regionalparlament. Aber die Gesellschaft ist zerstrittener als je zuvor, auf beiden Seiten grassieren die Ressentiments.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.