http://www.faz.net/-gqe-8zaa8

Kommentar : Schäubles Versprechen

Steuerzahler sollten nie wieder für strauchelnde Banken haften. Das versprach Finanzminister Schäuble einst. Doch Italien kümmert es nicht. Die Begründung ist geradezu putzig.

          „Wir sorgen dafür, dass die Haftung dort bleibt, wo sie hingehört. Chance und Risiko dürfen nicht auseinanderfallen.“ Nie wieder solle der Steuerzahler in die Haftung für strauchelnde Banken genommen werden.

          Dieses Versprechen gab Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei der Einführung der europäischen Bankenunion ab. Doch das kümmert Italien nicht. Rom rettete schon beim ersten Anwendungsfall die Skandalbank Monte dei Paschi di Siena mit Staatsgeld. Jetzt zahlt der italienische Steuerzahler entgegen der Regeln der Bankenunion auch noch 17 Milliarden Euro für zwei Regionalbanken.

          Jeder biegt sich die Regeln zurecht

          Putzig ist die Begründung, welche die Lehren aus der Bankenkrise geradezu auf den Kopf stellt. Früher musste der Steuerzahler für Boni-Banker haften, weil die Institute systemrelevant waren. Heute darf Rom kleine Banken retten, weil sie nicht systemrelevant sind.

          Und was sagt Schäuble dazu? Er sieht Lücken in den Regeln. In Wahrheit biegt sich in der Währungsunion jeder die Regeln so zurecht, wie es gerade passt. Rom erkennt die gemeinsamen Regeln nicht an, fordert aber mehr Gemeinschaftshaftung. Das ist ein Irrweg. Bei solchen Partnern hilft nur eins: Eigenverantwortung.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Schäuble rückt von Flüchtlings-Umverteilung ab

          F.A.Z. exklusiv : Schäuble rückt von Flüchtlings-Umverteilung ab

          Die Einheit Europas ist wichtiger, als Flüchtlingsquoten zu erfüllen. Das sagt Bundestagspräsident Schäuble im Interview. Sein französischer Amtskollege de Rugy warnt: Der Migrationsstrom wird nicht abreißen.

          Modi warnt vor Protektionismus Video-Seite öffnen

          Indischer Regierungschef : Modi warnt vor Protektionismus

          Indiens Regierungschef Narendra Modi hat in seiner Eröffnungsrede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor nationalen Alleingängen gewarnt. Für ihn fühle es sich so an, als ob gerade das Gegenteil von Globalisierung passiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.