http://www.faz.net/-gqe-8zaa8

Kommentar : Schäubles Versprechen

Steuerzahler sollten nie wieder für strauchelnde Banken haften. Das versprach Finanzminister Schäuble einst. Doch Italien kümmert es nicht. Die Begründung ist geradezu putzig.

          „Wir sorgen dafür, dass die Haftung dort bleibt, wo sie hingehört. Chance und Risiko dürfen nicht auseinanderfallen.“ Nie wieder solle der Steuerzahler in die Haftung für strauchelnde Banken genommen werden.

          Dieses Versprechen gab Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei der Einführung der europäischen Bankenunion ab. Doch das kümmert Italien nicht. Rom rettete schon beim ersten Anwendungsfall die Skandalbank Monte dei Paschi di Siena mit Staatsgeld. Jetzt zahlt der italienische Steuerzahler entgegen der Regeln der Bankenunion auch noch 17 Milliarden Euro für zwei Regionalbanken.

          Jeder biegt sich die Regeln zurecht

          Putzig ist die Begründung, welche die Lehren aus der Bankenkrise geradezu auf den Kopf stellt. Früher musste der Steuerzahler für Boni-Banker haften, weil die Institute systemrelevant waren. Heute darf Rom kleine Banken retten, weil sie nicht systemrelevant sind.

          Und was sagt Schäuble dazu? Er sieht Lücken in den Regeln. In Wahrheit biegt sich in der Währungsunion jeder die Regeln so zurecht, wie es gerade passt. Rom erkennt die gemeinsamen Regeln nicht an, fordert aber mehr Gemeinschaftshaftung. Das ist ein Irrweg. Bei solchen Partnern hilft nur eins: Eigenverantwortung.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.