http://www.faz.net/-gqe-95qyw

Kommentar Koalitionsbildung : Koalitionskalkül

Kniffelige Aufgabe: Kanzlerin Angela Merkel muss versuchen die SPD für neue Koalitionsverhandlungen zu gewinnen und gleichzeitig alle Unstimmigkeiten beseitigen. Bild: BILAN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Momentan ist zu befürchten, dass zusammenkommt, was nicht zusammenpasst. Die SPD will Reiche weniger unterstützen, die CSU bremst, die CDU lässt rechnen. Doch wer wird sich hierbei am Ende durchsetzen?

          Es ist zu befürchten, dass zusammenkommt, was nicht zusammenpasst: Milliardenüberschüsse des Staates, rasant steigende Steuereinnahmen – und bald höhere Abgabensätze für alle, die heute schon am meisten zahlen, absolut, aber auch bezogen auf ihr Einkommen.

          Das trifft nicht zuletzt Unternehmer, die man braucht, wenn der Aufschwung, der die Kassen des Bundes momentan wie von selbst füllt, nicht irgendwann in sich zusammenfällt. Gleichzeitig buhlen Amerikaner und andere mit Steuersenkungen um Investoren.

          Was wie ein Irrwitz klingt, hat viel mit politischer Logik zu tun, wenn zwei Wahlverlierer ohne Alternativen ausloten, ob eine weitere Koalition möglich ist. Kanzlerin Angela Merkel muss der SPD Koalitionsverhandlungen schmackhaft machen. Und diese will die Reichen bluten sehen. Die CSU bremst, die CDU lässt rechnen. Wer wird sich durchsetzen?

          Am Tag nach dem geplanten Abschluss der Sondierung will der geschäftsführende Finanzminister den Haushaltsabschluss für 2017 vorlegen. Es ist leider nicht auszuschließen, dass dann Peter Altmaier Unerklärliches – Steuererhöhungen trotz gigantischer Überschüsse – wortreich erklärt.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Macron gibt Merkel Rückendeckung Video-Seite öffnen

          Im Asylstreit : Macron gibt Merkel Rückendeckung

          Der französische Präsident Emmanuel Macron zu Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Schloss Meseberg. Die Kanzlerin erhält nun im Asylstreit mit der CSU Rückendeckung. Auch soll es gemeinsam mit Frankreich Reformpläne der Euro-Zone geben.

          Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          TV-Kritik: Maischberger : Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über die existentielle Krise der Union. Um Sachfragen scheint es in der Asyldebatte kaum noch zu gehen. Stattdessen steht ein Kampf um Macht und Deutungshoheit im Zentrum.

          Topmeldungen

          Angela Merkel am Mittwoch bei einer Veranstaltung zum Weltflüchtlingstag

          Asyl und Euro : Merkel spaltet die Europäische Union

          Die Bundeskanzlerin pocht darauf, mit ihrem Alleingang in der Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik alles richtig gemacht zu haben. Die Folgen sind gewaltig – für Deutschland, die EU, Arabien und Afrika. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert mit ihren Gästen den Asylstreit bei der Union.

          TV-Kritik: Maischberger : Die Kanzlerin kämpft um ihren Ruf

          Sandra Maischberger diskutierte mit ihren Gästen über die existentielle Krise der Union. Um Sachfragen scheint es in der Asyldebatte kaum noch zu gehen. Stattdessen steht ein Kampf um Macht und Deutungshoheit im Zentrum.

          Einwandererkinder : Trump gibt nach

          Donald Trump will die Trennung von Einwandererfamilien an der Grenze beenden. Nun sollen auch die Kinder in Abschiebeknäste. Dadurch könnte sich der Präsident neue juristische Probleme einhandeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.