http://www.faz.net/-gqe-86xuo

Kommentar : In Deutschland fließen Milch und Honig

Die ohnehin schon günstige Steuerschätzung für dieses Jahr wird wohl noch übertroffen. Das Land, in dem Milch und Honig fließen, heißt Deutschland.

          Was immer sich in der Weltwirtschaft an Risiken zusammenbraut, der deutsche Fiskus spürt davon nichts. Die neuen Daten des Bundesfinanzministers deuten darauf, dass die für dieses Jahr ohnehin günstige Steuerschätzung noch übertroffen wird. Nach der Maiprognose ist 2015 ein Steuerplus von 3,6 Prozent zu erwarten.

          Bislang liegen die Steuereinnahmen von Bund und Ländern aber schon fast 6 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Niedrigzins und Niedrigölpreis beflügeln die Gewinne, die Beschäftigung wächst, die Bürger kaufen ein. Das Land, wo Milch und Honig fließen, heißt Deutschland. Besonders erfreulich entwickelten sich im Juli die beiden ergiebigsten Steuern, die Lohn- und die Umsatzsteuer.

          Die Einkommensteuersenkung war überfällig

          Abgerechnet wird zum Schluss. Doch belegen die Zahlen, dass die jüngst nach langem Hickhack beschlossene Einkommensteuersenkung überfällig war - und mit nur 5 Milliarden Euro eigentlich viel zu knapp bemessen. Zumal die niedrigen Zinsen auch die öffentlichen Kassen ordentlich entlasten.

          Daher müsste der unerwartet starke Flüchtlingszustrom zumindest finanziell gut zu verkraften sein. Bund und Länder haben jedenfalls genügend Spielräume, um den Kommunen zu helfen.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Kommen Diesel-Fahrverbote? Video-Seite öffnen

          Verkehrspolitik : Kommen Diesel-Fahrverbote?

          Für die einen geht es um saubere Luft und Gesundheit, die anderen fürchten um die Wirtschaft in Innenstädten: Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet, ob Länder und Kommunen Fahrverbote für bestimmte Autos verhängen dürfen.

          Die EU wartet auf Deutschland Video-Seite öffnen

          Ungeduld : Die EU wartet auf Deutschland

          In der Europäischen Union beobachtet man ungeduldig und verwundert die komplizierte Regierungsbildung in Berlin. Denn ohne die starke Stimme Deutschlands ist die EU nicht handlungsfähig.

          Topmeldungen

          Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert von Bayer, Warnhinweise zu Iberogast zu veröffentlichen.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.