Home
http://www.faz.net/-gqe-75fbc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kommentar Hohle Beteuerungen

Selbst mit einem Sturz über die sogenannte fiskalische Klippe von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen ist der mittelfristige Schuldenzuwachs in Amerika nicht hinreichend kontrolliert.

Egal, ob und welchen Minimalkompromiss die amerikanischen Parteien im Fiskalstreit kurz vor Jahresschluss noch ausbrüten, eines ist schon jetzt sicher: Die Sanierung des Staatshaushalts wird nicht ernsthaft in Angriff genommen. Selbst mit einem Sturz über die sogenannte fiskalische Klippe von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen ist der mittelfristige Schuldenzuwachs nicht hinreichend kontrolliert. Das liegt vor allem daran, dass die Demokraten sich scheuen, die Ansprüche in den Sozialkassen entschieden zu begrenzen.

Patrick Welter Folgen:    

Hier lauern die größten Haushaltsrisiken. Nicht zu unrecht stellen die Parteien derzeit das kurzfristige Bemühen, die Wirtschaft nicht fiskalisch abzuwürgen, über die langfristige Sanierung des Staatshaushalts. Ein fiskalischer Entzug von fast 4 Prozent der Wirtschaftsleistung, wie er mit dem Klippensturz verbunden wäre, ist kein Pappenstiel und würde die wackelige Wirtschaftserholung zumindest stark belasten. Doch schon jetzt klingen die Beteuerungen hohl, man wolle im neuen Jahr einen großen Kompromiss suchen, um die Verschuldung zu bändigen. Wer will das nach dem Politspektakel der vergangenen Wochen noch glauben?

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 17:47 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 11 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden