Home
http://www.faz.net/-gqe-75fbc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kommentar Hohle Beteuerungen

Selbst mit einem Sturz über die sogenannte fiskalische Klippe von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen ist der mittelfristige Schuldenzuwachs in Amerika nicht hinreichend kontrolliert.

Egal, ob und welchen Minimalkompromiss die amerikanischen Parteien im Fiskalstreit kurz vor Jahresschluss noch ausbrüten, eines ist schon jetzt sicher: Die Sanierung des Staatshaushalts wird nicht ernsthaft in Angriff genommen. Selbst mit einem Sturz über die sogenannte fiskalische Klippe von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen ist der mittelfristige Schuldenzuwachs nicht hinreichend kontrolliert. Das liegt vor allem daran, dass die Demokraten sich scheuen, die Ansprüche in den Sozialkassen entschieden zu begrenzen.

Patrick Welter Folgen:    

Hier lauern die größten Haushaltsrisiken. Nicht zu unrecht stellen die Parteien derzeit das kurzfristige Bemühen, die Wirtschaft nicht fiskalisch abzuwürgen, über die langfristige Sanierung des Staatshaushalts. Ein fiskalischer Entzug von fast 4 Prozent der Wirtschaftsleistung, wie er mit dem Klippensturz verbunden wäre, ist kein Pappenstiel und würde die wackelige Wirtschaftserholung zumindest stark belasten. Doch schon jetzt klingen die Beteuerungen hohl, man wolle im neuen Jahr einen großen Kompromiss suchen, um die Verschuldung zu bändigen. Wer will das nach dem Politspektakel der vergangenen Wochen noch glauben?

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 17:47 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 31 26

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden