http://www.faz.net/-gqe-8vrb5
 

Kommentar : Grüner Herzschmerz

  • -Aktualisiert am

Das Programm der Grünen skizziert eine heile, schöne, saubere Welt. Und trotz aller Umbrüche soll hier niemand abgehängt werden. Wie unbezahlbar das ist, ahnt man schon jetzt.

          Einen Fehler haben die Grünen nicht wiederholt bei der Zusammenstellung ihres Wahlprogramms: Anders als 2013 haben sie diese Mal nicht noch das letzte Randthema mit einer detailverliebten Ausarbeitung bedacht. Fleischfreie Tage sucht man vergebens im aktuellen Wahlkampfpapier der Ökopartei.

          An einigen Stellen werden die Grünen zwar durchaus konkret: 12 Milliarden Euro für ein Familienbudget, 2 Milliarden Euro für ein Wärmeprogramm und von 2030 an keine neuen Verbrennungsmotoren. Dennoch lassen sie bei der Rente oder der Steuerpolitik so viel Luft, dass sie in alle Richtungen verhandeln könnten. Klar ist aber: Herzenspartner der Grünen ist die erstarkte SPD. Und abgesehen vom Kohleausstieg, den die Sozialdemokraten keineswegs so leidenschaftlich wollen wie die Grünen, sind sich die beiden Parteien auch inhaltlich nah.

          Selbst darin, dass sie kaum größere finanzielle Freiräume für die Mittelschicht planen, dafür aber viele Ideen fürs Geld ausgeben haben. Das Programm der Grünen skizziert eine heile, schöne, saubere Welt, in der trotz fundamentaler Umbrüche niemand zurückgelassen wird. Wie unbezahlbar das ist, ahnt man schon jetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und erfreulich.

          Flüchtlinge : EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik verlangt Österreich den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze. Frankreich und Spanien fordern die Einrichtung von Flüchtlingszentren. Bundestagspräsident Schäuble warnt Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.