http://www.faz.net/-gqe-7onde
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.04.2014, 18:29 Uhr

Kommentar Kein Skandal in Griechenland

Ist Griechenlands Defizit-Statistik frisiert? Das sagt AfD-Chef Bernd Lucke. Aber der angebliche Skandal ist gar keiner.

von

Griechenland und frisierte Defizitstatistiken, das passt ja irgendwie immer zusammen. So sieht es offenbar der Europawahlkämpfer Bernd Lucke. Der AfD-Bundessprecher wirft der Troika aus IWF, EU-Kommission und EZB vor, Athen für 2013 fälschlicherweise einen Primärüberschuss (einen positiven Haushaltssaldo nach Zinsen) zu attestieren.

Werner Mussler Folgen:

In der Tat hat die Troika nicht nur die Zinsen, sondern auch einiges andere aus dem Staatsdefizit herausgerechnet. Der Skandal, den Lucke zu erkennen glaubt, ist aber keiner. Den Rest der Differenz machen Einmaleffekte aus, die alle auf das internationale Hilfsprogramm und seine Auflagen zurückgehen, vor allem die Bankenrekapitalisierung.

Mehr zum Thema

Wenn der Primärsaldo überhaupt Aussagekraft haben soll, muss er um solche Einmaleffekte bereinigt sein. Nur dann gibt er an, ob ein Land seine laufenden Ausgaben aus laufenden Einnahmen bestreiten kann.

Luckes impliziter Vorwurf, die Troika habe erst jüngst ihre Definition angepasst, ist daher schlicht falsch. Diese ist schon zum Start des Programms so festgelegt worden. Der Kern der griechischen Malaise liegt ohnehin nicht in Definitionsfragen, sondern darin, wie die Staatsschuld je wieder tragfähig werden soll.

Zurück an den Absender

Von Heike Göbel

Bund und Sozialkassen sitzen auf hohen Reserven. Beste Voraussetzungen also, um dem Steuerzahler etwas zurückzugeben. Doch stattdessen wird der Staatssektor weiter aufgebläht. Mehr 21 167

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo Manager am besten verdienen

Deutschland diskutiert über eine mögliche Deckelung von Managergehältern. Das meiste Geld fließt aber ganz woanders. Mehr 0

Zur Homepage