http://www.faz.net/-gqe-74hju
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2012, 17:54 Uhr

Kommentar Frankreichs Irrweg

Die Regierung in Paris setzt auf hohe Umverteilung und noch mehr Staatswirtschaft. Dabei ist Frankreich mit einer Staatsquote von 56 Prozent schon heute praktisch handlungsunfähig.

von
© F.A.Z. Interaktiv: Das Rating der wichtigsten Länder

Der schleichende Niedergang der französischen Wirtschaft drückt sich noch nicht in Form steigender Zinskosten für Frankreich aus. Auch die harsche Kritik an der verfehlten Wirtschaftspolitik des sozialistischen Präsidenten Hollande und der Verlust der Bestnote für den Schuldner Frankreich ändern das nicht über Nacht.

Holger Steltzner Folgen:

Als Alternative zum Dollar kommen Großanleger aus aller Welt nicht am Euro vorbei. Die Altersvorsorge aus der Eurozone muss großteils im Euro angelegt werden und auch hier gilt: Wer steckt schon all sein Geld in Bundesanleihen, die fast keine Zinsen mehr abwerfen? Aber für Hollandes Politik kräftiger Steuererhöhungen und steigender Staatsausgaben wird am Arbeitsmarkt bezahlt.

Trotz hoher Jugendarbeitslosigkeit und Lähmung der Wirtschaft will die Regierung in Paris den Franzosen und den Euro-Krisenpartnern weismachen, mit hoher Umverteilung und noch mehr Staatswirtschaft gewinne man im globalen Wettbewerb. Dabei ist Frankreich mit einer Staatsquote von 56 Prozent (Deutschland: 45) schon heute praktisch handlungsunfähig.

Hollande sollte weniger über ein angeblich deutsches Spardiktat in der Eurozone klagen und mehr nach Asien blicken.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Anschlägen Obama und Hollande: engere Kooperation bei Terrorabwehr

Amerika und Frankreich wollen nach den jüngsten Anschlägen noch enger zusammenarbeiten. Das Ziel: Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat soll zerstört werden, so die Präsidenten beider Länder. Mehr

15.06.2016, 07:10 Uhr | Politik
Anschlag auf Polizist Hollande spricht von Terrorakt

Frankreichs Präsident Francois Hollande hat die Ermordung eines ranghohen französischen Polizisten in einem Pariser Vorort am Montagabend als unzweifelhaften Terrorakt bezeichnet. Die dem Islamischen Staat nahestehende Nachrichtenagentur Amaq hatte zuvor bereits berichtet, dass die Extremistenmiliz hinter dem Angriff stecke. Mehr

14.06.2016, 15:53 Uhr | Politik
Deutsche Staatsanleihen Eine neue Epoche am deutschen Kapitalmarkt

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ist erstmals negativ. Für die Menschen sind negative Renditen eine unnatürliche Entwicklung – und eine Bedrohung für die Kapitalbildung. Mehr Von Gerald Braunberger

14.06.2016, 20:09 Uhr | Finanzen
Terrorangst in Frankreich Geiseldrama in der Nähe von Paris

Bei einem Geiseldrama in der Nähe von Paris sind drei Menschen getötet worden. Mehr

14.06.2016, 08:25 Uhr | Aktuell
Europas Rechtspopulisten Im Kielwasser der Briten

Europas Rechtspopulisten feiern den Ausgang des Referendums. In Paris hofft Marine Le Pen auf Rückenwind für die Wahl. Die österreichische FPÖ fordert eine Entmachtung der EU-Institutionen. Mehr Von Jasper von Altenbockum, Stephan Löwenstein, Michael Stabenow und Michaela Wiegel

24.06.2016, 21:10 Uhr | Politik

Geld schießt sogar auf Island Tore

Von Sebastian Balzter

Islands Fußball-Mannschaft lässt Fans frohlocken: wenig Marktwert, viel Erfolg. Doch auch Islands Erfolg war teuer. Mehr 2 2

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden