http://www.faz.net/-gqe-74hju

Kommentar : Frankreichs Irrweg

Bild: F.A.Z.

Die Regierung in Paris setzt auf hohe Umverteilung und noch mehr Staatswirtschaft. Dabei ist Frankreich mit einer Staatsquote von 56 Prozent schon heute praktisch handlungsunfähig.

          Der schleichende Niedergang der französischen Wirtschaft drückt sich noch nicht in Form steigender Zinskosten für Frankreich aus. Auch die harsche Kritik an der verfehlten Wirtschaftspolitik des sozialistischen Präsidenten Hollande und der Verlust der Bestnote für den Schuldner Frankreich ändern das nicht über Nacht.

          Als Alternative zum Dollar kommen Großanleger aus aller Welt nicht am Euro vorbei. Die Altersvorsorge aus der Eurozone muss großteils im Euro angelegt werden und auch hier gilt: Wer steckt schon all sein Geld in Bundesanleihen, die fast keine Zinsen mehr abwerfen? Aber für Hollandes Politik kräftiger Steuererhöhungen und steigender Staatsausgaben wird am Arbeitsmarkt bezahlt.

          Trotz hoher Jugendarbeitslosigkeit und Lähmung der Wirtschaft will die Regierung in Paris den Franzosen und den Euro-Krisenpartnern weismachen, mit hoher Umverteilung und noch mehr Staatswirtschaft gewinne man im globalen Wettbewerb. Dabei ist Frankreich mit einer Staatsquote von 56 Prozent (Deutschland: 45) schon heute praktisch handlungsunfähig.

          Hollande sollte weniger über ein angeblich deutsches Spardiktat in der Eurozone klagen und mehr nach Asien blicken.

          Weitere Themen

          Deutschland in der Defensive

          Regierung ohne Idee : Deutschland in der Defensive

          Das Land, das sich vor drei Jahren als Hegemon Europas feiern ließ, ist heute ein zerstrittener und verunsicherter Mitgliedstaat. An Macron kann man sehen, wie wichtig politisches Kapital ist. Ein Kommentar.

          Gemüse aus dem Keller Video-Seite öffnen

          Selbstversorgung : Gemüse aus dem Keller

          In den kommenden Monaten testen wir den Gemüseanbau im eigenen Haus. Wie wächst das? Wie schmeckt das? Und was kostet uns das? - Das sind die Fragen, die wir nach der Ernte beantworten können.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.