http://www.faz.net/-gqe-74hju
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.11.2012, 17:54 Uhr

Kommentar Frankreichs Irrweg

Die Regierung in Paris setzt auf hohe Umverteilung und noch mehr Staatswirtschaft. Dabei ist Frankreich mit einer Staatsquote von 56 Prozent schon heute praktisch handlungsunfähig.

von
© F.A.Z. Interaktiv: Das Rating der wichtigsten Länder

Der schleichende Niedergang der französischen Wirtschaft drückt sich noch nicht in Form steigender Zinskosten für Frankreich aus. Auch die harsche Kritik an der verfehlten Wirtschaftspolitik des sozialistischen Präsidenten Hollande und der Verlust der Bestnote für den Schuldner Frankreich ändern das nicht über Nacht.

Holger Steltzner Folgen:

Als Alternative zum Dollar kommen Großanleger aus aller Welt nicht am Euro vorbei. Die Altersvorsorge aus der Eurozone muss großteils im Euro angelegt werden und auch hier gilt: Wer steckt schon all sein Geld in Bundesanleihen, die fast keine Zinsen mehr abwerfen? Aber für Hollandes Politik kräftiger Steuererhöhungen und steigender Staatsausgaben wird am Arbeitsmarkt bezahlt.

Trotz hoher Jugendarbeitslosigkeit und Lähmung der Wirtschaft will die Regierung in Paris den Franzosen und den Euro-Krisenpartnern weismachen, mit hoher Umverteilung und noch mehr Staatswirtschaft gewinne man im globalen Wettbewerb. Dabei ist Frankreich mit einer Staatsquote von 56 Prozent (Deutschland: 45) schon heute praktisch handlungsunfähig.

Hollande sollte weniger über ein angeblich deutsches Spardiktat in der Eurozone klagen und mehr nach Asien blicken.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Quidditch-WM Der heiße Ritt auf der Plastikstange

Bei der Quidditch-WM in Frankfurt wird klar: Die Sportart hat nichts mit der Magie Harry Potters zu tun, sondern wird von Härte geprägt – und von der Akkuratesse der Amerikaner. Mehr Von Patrick Dirrigl, Frankfurt

26.07.2016, 08:16 Uhr | Sport
Übernahme durch Verizon Yahoo verliert seine Eigenständigkeit

20 Jahre nach Firmengründung ist das ein schwerer Schlag für Yahoo. Nachdem Anfang des Jahres bereits die Streichung von 1700 Stellen angekündigt worden war, wird das Unternehmen jetzt für 5 Milliarden Dollar von Verizon übernommen. Mehr

25.07.2016, 19:50 Uhr | Wirtschaft
Erdogan Die Türkei zerstört ihr Wirtschaftswunder

Präsident Erdogan hat die Wirtschaft angekurbelt wie keiner zuvor. Jetzt stürzt er sein Land ins Chaos – und könnte in eine ökonomische Falle laufen. Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft
Kammerphilharmonie Bremen Rebellen im Kulturbetrieb

In Bremen spielt eines der besten Orchester der Welt. Dahinter steckt ein besonderes Gesellschaftermodell mit Musikern in Doppelfunktion. Mehr

25.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Terror-Gefahr Trump will extreme Kontrollen bei Einreise aus Deutschland

Wer aus Deutschland oder Frankreich nach Amerika reist, soll in Zukunft deutlich strenger kontrolliert werden, zumindest wenn es nach Donald Trump geht. Der Grund: Die jüngsten Terrorangriffe. Mehr

24.07.2016, 18:52 Uhr | Politik

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 3 16

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo in die Infrastruktur investiert wird

Geld gibt der Staat für allerlei aus. Nur jeder zehnte Euro der öffentlichen Hand wird in die Infrastruktur investiert. Doch es gibt regionale Unterschiede. Mehr 2