Home
http://www.faz.net/-gqe-74vmm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kommentar EADS ist fester am Staatszügel

 ·  Man scheint in Berlin stolz darauf zu sein, jetzt „auf Augenhöhe“ mit der französischen Politik in die Geschäfte von EADS hineinreden zu können. Das ist gewiss ein Signal - jedoch ein Warnsignal.

Artikel Lesermeinungen (6)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Gottfried Lobeck
Gottfried Lobeck (golo7) - 07.12.2012 17:04 Uhr

Staatszügel - eine Möglichkeit demokratischer Mitbestimmung

Als gäbe es sie nicht: die merkwürdigerweise als Staatschuldenkrise verkaufte Weltwirtschaftskrise.
Private Unternehmen sind nun mal (ab einer bestimmten Größenordnung) gezwungen, ihr Handeln unternehmensbezogen planwirtschaftlich zu organisieren. Durch den Wandel vom Stakeholder-Kapitalismus zur Shareholdervariante wird nun die Mitbestimmung durch die Übermacht der Kapitaleigner zu Ungunsten der Arbeitnehmer wie auch staatlicher, kommunaler etc. Stakeholder aus dem Gleichgewicht gebracht. Die daraus folgende überbordenden Ausrichtung an der Kapitalrendite muss, gerade das fordert ja ein vernünftiges Reagieren auf die Krise, über demokratisch legitimiertes politisches Mitbestimmen gewichtig um den Gemeinnutz ergänzt werden.
Und das geht nun mal nur durch Beteiligung per staatlicher Mitsprache!

Empfehlen
Hinrich Mock
Hinrich Mock (HinrichM) - 07.12.2012 15:13 Uhr

Utopisch

Es war utopisch, zu glauben, daß man die Franzosen "überreden" könnte, ihre traditionelle knallharte nationale Industriepolitik doch vielleicht besser bleiben zu lassen. Und es war die deutsche Seite, die dabei fast vollständig über den Tisch gezogen wurde.

Frankreich ist heute der Hauptstandort der kontinentalen Luftfahrtindustrie und vor allem ist es unbestritten und wohl endgültig auch deren administrativer Kopf. Ähnliches gilt übrigens auch für die prestigeträchtige europäische Raumfahrt. Warum sitzt auch die ESA in Paris, was haben die deutschen ewigen Juniorpartner als Ausgleich dafür?

Die Deutschen verhalten sich ordnungspolitisch korrekt, die Franzosen greifen dreist zu (s.a. Aventis/Sanofi). Folgen hat das keine. Außer in diesem Fall EADS: die Deutschen schalten ebenso den Staat ein, um nicht völlig wehrlos zu werden.

Mit einem solchen Partner ist eine liberale Wirtschaftspolitik nach ausschließlich betriebswirtschaftlich sinnvollen Kriterien einfach utopisch.

Empfehlen
Elisabeth Humbert-Dorfmüller

Die Marktfanatikerin hat wieder zugeschlagen!

Oje, "ordnungpolitisch saubere Lösung", das hört sich ja ganz schön schlimm an! Wie klänge das bloss auf Französich? Natürlich hat man das Recht, systematisch eine privatwirtschaftliche Lösung zu bevorzugen. Aber ausnahmsweise stimme ich dieser Regierung mal zu, wenn sie sagt, dass das ein europapolitisches Signal ist. Das Europa nämlich, in dem der Staat sich permanent aus dem volkswirtschaftlichen Geschehen zurückzieht, ist nicht das Europa der Zukunft sondern das der Vergangenheit. Die Desindustrialisierung und die negative Einkommensentwicklung hat dieser Fanatismus der letzten Jahre jedenfalls nicht aufgehalten sondern beschleunigt. Ein starker Staat ist auch für viele Deutsche nicht Makulatur. Ganz abgesehen davon, dass sich die Deutschen mit ihrem Überlegenheitgetue gegenüber der französischen Wirtschaft mal fragen sollten, ob das zur besseren Kooperation führt, nach dem Motto, der Besserwisser bestimmt die Richtung. Etwas mehr Sozialkompetenz bitte!

Empfehlen
Stefan Uhlig
Stefan Uhlig (printul) - 07.12.2012 10:34 Uhr

EADS liegt anders

Sorry, Frau Göbel, so sehr ich Ihre Kommentare als engagierte Marktwirtschaftlern sonst schätze, hier liegen Sie falsch. EADS ist nicht irgendeine Firma, hier stehen auch langfristig erhebliche sicherheitspolitische und strategische Interessen Deutschlands im Spiel. Die jetzt gefundene Lösung mag immer noch nicht optimal sein, aber sie ist besser als vorher und sieht D und F als gleichberechtigte Partner. So war das von Anfang an gewollt und macht viel Sinn.

Empfehlen
Carlos Anton

Man muss realistisch sein

In der Regel kann ich dem, was Frau Göbel schreibt, zustimmen. Hier irrt Sie. Natürlich wäre eine privatwirtschaftliiche Lösung vorzuziehen. Die funktioniert jedoch nur, wenn alle Partnerländer mitspielen, was zumindest die Franzosen nicht wollen. Solange das so ist, muss die deutsche Regierung Einfluss geltend machen, um deutsche Interessen zu verteidigen. Alles andere ist Wunschdenken.

Empfehlen
Karl-Heinz Andresen

In der Tat, richtig.

Dennoch treibt es - unverständlicherweise, wenn nicht vorsätzich oder durch Irrtum befeuert - die EADS-Kurse an den Börsen nach oben.
So vermag sich immehin auch der Anteilseigner Legardere günstig von dem ihm wie Blei in den Taschen liegenden Anteil zu verabschieden.

Daimler allerdings wird sich bei Abstimmungen fürsorglich bei der Bundesregierung rückversichert haben.
Das bedeutet natürlich nicht, daß es egal wäre, wo die Anteile realiter liegen.
So wird wahrlich der staatiche Einfluß eher größer als geringer, selbst wenn die Summe der Anteile dort sinken sollte.

Empfehlen

06.12.2012, 18:02 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 28 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden