http://www.faz.net/-gqe-yidp

Kommentar : Der Quotenknochen

Streit um die Frauenquote: Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) in Berlin beim Spitzengespräch über Frauen in Führungspositionen Bild: dapd

Das Drängen nach verbindlichen Festlegungen zum Frauenanteil ist unsinnig. Die Unternehmen geben dem gerade so weit nach, damit nicht eine Einheitsquote per Gesetz gilt. Frauen kommen dort, wo sie kämpfen, langsam aber stetig voran.

          Was für ein Bild: Gleich drei Ministerinnen balgen sich nun um den Quotenknochen. Allein der ebenfalls auf dem Frauen-Förder-Gipfel anwesende Wirtschaftsminister Rainer Brüderle hat erkennbar andere Sorgen als die Frage, ob Vorstände und Aufsichtsräte im Land weiblicher werden.

          Die Abgesandten der Dax-Konzerne machten die übliche politisch korrekte gute Mine zum Anliegen des Damenkränzchens. Dem unsinnigen Drängen nach verbindlichen Festlegungen zum Frauenanteil gaben sie gerade weit genug nach, um der Regierung keinen Vorwand zu liefern, womöglich doch unverzüglich per Gesetz die Einheitsquote vorzugeben, die Arbeitsministerin Ursula von der Leyen mit der ihr eigenen Hartnäckigkeit fordert.

          Man wette besser nicht darauf, dass die schwarz-gelbe Koalition Rot-Grün nicht auch in Sachen Frauenquote in dieser Wahlperiode noch überholt. Grund dazu gibt es nicht. Frauen kommen dort, wo sie kämpfen, langsam aber stetig voran. Erschreckend ist die Selbstverständlichkeit, mit der die Politik ihre Wunschbilder in die Unternehmen projiziert. Erschreckend auch der fehlende Sinn für unternehmerische Freiheit, der leider nicht nur in der Quotendebatte zum Ausdruck kommt.

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.