http://www.faz.net/-gqe-96t3r

Kommentar : Die Kämpfe haben begonnen

Die britische Premierministerin Theresa May in Brüssel Bild: dpa

Einen genauen Vorschlag für das EU-Budget will die Kommission erst im Mai vorlegen. Die Verteilungskämpfe in Brüssel sind aber schon in vollem Gange.

          Auf die EU kommen neue Aufgaben von der Migration bis zur Terrorbekämpfung zu. Darüber hinaus reißt der Brexit eine Lücke, weil mit Großbritannien einer der größten Beitragszahler die EU verlassen wird.

          Für die Kommission sollte das Anlass sein, nach Einsparmöglichkeiten zu suchen. In der Agrarpolitik wie der Strukturförderung, die drei Viertel der Ausgaben ausmachen, gäbe es Spielraum genug.

          Stattdessen ruft Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach höheren Beiträgen der EU-Staaten. Bei der ohnehin spendierwütigen Groko rennt er damit offene Türen ein. Ob Berlin 6 Milliarden oder 10 Milliarden Euro im Jahr zusätzlich nach Brüssel überweist, ist für diese nur eine Detailfrage.

          Länder wie Österreich, die nicht begeistert von höheren EU-Beiträgen sind, will Juncker mit der Idee auf Linie bringen, die Strukturhilfen für reichere EU-Staaten zu streichen. Mehr als eine Drohkulisse ist das nicht. Dazu ist Juncker viel zu überzeugt von der Brüsseler Umverteilungspolitik für alle und jeden. Schade eigentlich.

          Hendrik  Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Partei ringt mit sich Video-Seite öffnen

          Das SPD-Dilemma : Die Partei ringt mit sich

          Von Dienstag an können die über 460.000 Mitglieder der Sozialdemokraten ihre Stimme im Mitgliederentscheid zur Aufnahme einer GroKo abgeben. Und genau das ist das Problem.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.