http://www.faz.net/-gqe-8uypr

Kommentar : Börse, Poker, Profit

Börsenchef Carsten Kengeter hat am Donnerstag die nächste Gelegenheit verpasst, zu den Ermittlungen gegen ihn Stellung zu nehmen. Keine gute Grundlage für eine fusionierte Börse.

          Für einen Pokerspieler ist der gekonnte Bluff die Königsdisziplin. Im Fall der geplanten Fusion von Deutscher und Londoner Börse wird die Sache aber arg weit getrieben. Die nächste Gelegenheit, der Öffentlichkeit reinen Wein einzuschenken, wurde auf der Bilanzpressekonferenz der in öffentlich-rechtlichem Auftrag tätigen Börse verpasst.

          Börsenchef Kengeter sagte nichts zu dem harten Vorwurf des Insiderhandels und wieder nichts zur Fusion. Er pokert hoch und viele mit der Fusion Befasste, die Aktionäre und auch die Politiker fühlen sich von ihm geblufft. Das ist keine gute Grundlage für eine fusionierte Börse, die er aus London heraus führen will. Denn dazu müsste die hessische Börsenaufsicht ihm vertrauen können. Schließlich muss sie eine gute Entwicklung für den Finanzplatz Frankfurt sichergestellt wissen.

          Stattdessen wird immer deutlicher, dass der ehemalige Investmentbanker für sich auf jeden Fall einen Schnitt macht. Das extreme Vergütungspaket, das ihm der Aufsichtsratsvorsitzende Faber schnürte, brachte ihm den Insiderhandelsverdacht ein, aber eben auch die Chance auf einen sehr hohen zweistelligen Millionenprofit extra, wenn sich die Börsenaktie in den nächsten Jahren gut entwickelt.

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Merkel sieht britische Regierung am Zug Video-Seite öffnen

          Brexit-Verhandlungen : Merkel sieht britische Regierung am Zug

          Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach dem EU-Gipfel in Brüssel, sie hoffe auf einen Startschuss für die nächste Phase der Verhandlungen im Dezember. Eigentlich wollten die Staats- und Regierungschefs auf diesem Treffen in die nächste Phase der Verhandlungen einsteigen. Wegen der Differenzen zwischen beiden Seiten wurde daraus nichts.

          Topmeldungen

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Krise in Katalonien : Artikel 155 und was kommt danach?

          Spaniens Zentralregierung könnte in der Katalonien-Krise Artikel 155 anwenden. Das sei verfassungsrechtliches Neuland, sagt Völkerrechtler Stefan Talmon im Interview mit FAZ.NET. Und er warnt vor einem Bürgerkrieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.