http://www.faz.net/-gqe-95g1n

Kommentar : Arbeit ohne Ende

Die Freude angesichts der guten Nachrichten vom deutschen Arbeitsmarkt darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein Mangel an Fachkräften die Dynamik zu bremsen droht. Zeit für ein Einwanderungsgesetz.

          Am deutschen Arbeitsmarkt knallen zu Beginn des neuen Jahres die Sektkorken. 44,3 Millionen – noch nie waren im Jahresdurchschnitt so viele Menschen im Land erwerbstätig. Auch die Arbeitslosenzahlen entwickeln sich prächtig: An diesem Mittwoch wird die Bundesagentur für Arbeit wohl das nächste Rekordtief verkünden.

          Die Freude angesichts solch guter Nachrichten darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein Mangel an Fachkräften die Dynamik zu bremsen droht. Viele Unternehmen suchen schon heute dringend Mitarbeiter und müssen Aufträge sausenlassen, weil sie sie schlicht nicht mehr bewältigen können.

          Das zieht sich durch viele Branchen, gebraucht wird längst nicht mehr nur der vielbeschworene Ingenieur. Aus eigener Kraft wird Deutschland es auf Dauer kaum schaffen, die Lücke zu schließen, denn auch die Reserve von arbeitswilligen und qualifizierten Frauen und älteren Menschen ist irgendwann erschöpft.

          Die Sondierer von Union und SPD sollten daher endlich den Mut aufbringen, mit einem Einwanderungsgesetz das richtige Signal in die Welt zu senden: qualifizierte Fachkräfte willkommen. Es sollte nicht bei einem guten Vorsatz bleiben.

          Britta Beeger

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ryanair fliegt künftig ab Berlin-Tegel

          Neue Basis : Ryanair fliegt künftig ab Berlin-Tegel

          Erst die Schließung in Bremen, jetzt eine neue Basis in Berlin. Trotz weiterer Flugzeuge verkündet Ryanair-Chef O’Leary für 2019 eine Wachstumspause in Deutschland – und denkt übers Aufhören nach.

          Topmeldungen

          AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.
          Ein Archäologe zeigt an der Ausgrabungsstätte Pompeji auf eine Kohle-Inschrift, die auf die Eruption des Vulkans Vesuv im Oktober 79 nach Christus verweist.

          Sensationsfund in Pompeji : Wann brach der Vesuv tatsächlich aus?

          Eine Inschrift in Pompeji deutet darauf hin, dass der Untergang der Stadt neu datiert werden muss. Der Vesuv brach zwei Monate später aus als man bisher annahm. Italiens Kulturminister spricht von einer historischen Entdeckung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.