http://www.faz.net/-gqe-8x0h8

Kommentar : Altbekannte Schieflage

Die Weltwirtschaft nimmt Fahrt auf, vieler Unsicherheiten zum Trotz. Deutschland wirkt da wie ein Hort gepflegter Langeweile. Die Überschüsse dürften trotzdem weiter für Ärger sorgen.

          Wie passt das zusammen? Wohin man schaut, überall zeigen sich politische und wirtschaftliche Risiken; gleichzeitig festigt sich das globale Wachstum. Nordkorea testet nicht nur Raketen, sondern auch die Geduld von Amerikas Präsident Donald Trump, der wiederum selbst mit seinem wenig berechenbaren Vorgehen einer wandelnden Zeitbombe gleicht.

          Die Türkei ergibt sich einem autoritären Machthaber. Die Briten und Franzosen sorgen mit Wahlen für Unsicherheit. Deutschland ist dagegen ein Hort gepflegter Langeweile mit Überschüssen in Bundeshaushalt und Leistungsbilanz, daran ändert auch die Bundestagswahl im Herbst wenig. In unsicheren Zeiten sollte man einen solchen Stabilitätsanker in Europa nicht unterschätzen. Gleichwohl kann sich Finanzminister Wolfgang Schäuble schon darauf einstellen, dass es in Washington einmal mehr scharfe Kritik am deutschen Exportüberschuss geben wird.

          Die Schieflage ist zwar nicht neu, aber für Trump ist das amerikanische Handelsdefizit von besonderer Bedeutung. Seine protektionistischen Drohungen haben den Dollar aber bisher nicht geschwächt. Die Handelsungleichgewichte werden daher nicht so schnell verschwinden.

          Ihr Ausblick auf den Tag: Kompakt und prägnant - und mit exklusiven Berichten unserer Korrespondenten. Abonnieren Sie den Newsletter „Agenda“.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump Video-Seite öffnen

          Nordkorea : Wortkrieg zwischen Kim Jong-un und Donald Trump

          Im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm dreht sich die Eskalationsspirale immer schneller. Nach seiner Drohung vor der UN-Vollversammlung, Nordkorea notfalls "völlig zu zerstören", legt US-Präsident Donald Trump jetzt mit neuen Sanktionen nach. Pjöngjang deutet daraufhin die Möglichkeit eines Wasserstoffbomben-Tests über dem Pazifik an.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.