http://www.faz.net/-gqe-8g6jw

Kommentar : Abbruchkante

Der BGH urteilt, dass nur Autoren ein Urheberrecht haben, nicht aber die Verlage. Die Entscheidung stärkt vor allem Autoren.

          Früher waren Autoren und Verlage zwingend aufeinander angewiesen. Ohne Verlag konnte Geschriebenes nicht gelesen und bezahlt werden. Doch die vermeintliche Schicksalsgemeinschaft steht unter hohem Druck – die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs im Fall „Vogel gegen VG Wort“ ist nur die jüngste sichtbare Abbruchkante. Das Urteil zeigt, was den Verlagen fehlt: ein eigenes Urheberrecht.

          Ein solches haben nur die Autoren – Verlage können daran bloß Nutzungsrechte erwerben. Daher darf Verlagen nicht pauschal ein Anteil an der Autorenvergütungen zukommen. So sehen es die Karlsruher Richter und auch zuvor schon der Europäische Gerichtshof. Beide Entscheidungen stärken Autoren, von denen manche die Verlage angesichts digitaler Möglichkeiten ohnehin für überschätzt halten.

          Ein eigenes „Leistungsschutzrecht“ für Verlage, ob in Brüssel oder Berlin beschlossen, könnte Ausgleich schaffen. In Deutschland gibt es diesen Schutz für Investitionen schon, aber nur für Presseverleger. Geholfen hat es bisher nicht. Die Verlage konnten sich nicht mit den Verwertern auf einen Preis einigen. Stattdessen hat das neue Recht die frühere Schicksalsgemeinschaft in Teilen sogar weiter auseinandergetrieben. Denn nun wurde umgekehrt gestritten, was den Autoren an den Einnahmen aus dem Verlagsrecht zusteht.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Autoren und das Geld hinter Wikipedia Video-Seite öffnen

          Gestiftetes Wissen : Die Autoren und das Geld hinter Wikipedia

          Wikipedia ist die am fünfthäufigsten besuchte Internetseite und damit eine der wertvollsten Plattformen weltweit. Dahinter steckt keine Profitidee, sondern eine Stiftung, die ohne Werbeeinnahmen auskommt.

          Das bringt der Mittwoch

          Der Tag : Das bringt der Mittwoch

          In Berlin beginnen die Sondierungsgespräche für eine Regierungskoalition, in Peking das KP-Plenum. Das Marktforschungsinstitut GfK veröffentlicht seine EU-Konsumklimastudie.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.