http://www.faz.net/-gqe-8g6jw

Kommentar : Abbruchkante

Der BGH urteilt, dass nur Autoren ein Urheberrecht haben, nicht aber die Verlage. Die Entscheidung stärkt vor allem Autoren.

          Früher waren Autoren und Verlage zwingend aufeinander angewiesen. Ohne Verlag konnte Geschriebenes nicht gelesen und bezahlt werden. Doch die vermeintliche Schicksalsgemeinschaft steht unter hohem Druck – die heutige Entscheidung des Bundesgerichtshofs im Fall „Vogel gegen VG Wort“ ist nur die jüngste sichtbare Abbruchkante. Das Urteil zeigt, was den Verlagen fehlt: ein eigenes Urheberrecht.

          Ein solches haben nur die Autoren – Verlage können daran bloß Nutzungsrechte erwerben. Daher darf Verlagen nicht pauschal ein Anteil an der Autorenvergütungen zukommen. So sehen es die Karlsruher Richter und auch zuvor schon der Europäische Gerichtshof. Beide Entscheidungen stärken Autoren, von denen manche die Verlage angesichts digitaler Möglichkeiten ohnehin für überschätzt halten.

          Ein eigenes „Leistungsschutzrecht“ für Verlage, ob in Brüssel oder Berlin beschlossen, könnte Ausgleich schaffen. In Deutschland gibt es diesen Schutz für Investitionen schon, aber nur für Presseverleger. Geholfen hat es bisher nicht. Die Verlage konnten sich nicht mit den Verwertern auf einen Preis einigen. Stattdessen hat das neue Recht die frühere Schicksalsgemeinschaft in Teilen sogar weiter auseinandergetrieben. Denn nun wurde umgekehrt gestritten, was den Autoren an den Einnahmen aus dem Verlagsrecht zusteht.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Das sagt Nahles zur Beförderung Maaßens Video-Seite öffnen

          Koalitionskrise : Das sagt Nahles zur Beförderung Maaßens

          Die bayerische SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen bekräftigte, dass es zwischen ihr und Nahles bezüglich der Maaßen-Entscheidung eine unterschiedliche Einschätzung gebe. Viele Menschen könnten Seehofers Entscheidung nicht nachvollziehen. Für die SPD stehen erneut Chaostage vor der Tür.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.