Home
http://www.faz.net/-gqe-74bv2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Kohlekraftwerk Eon baut Staudinger nicht aus

Der Eon-Konzern gibt seine Pläne zur Erweiterung des Kohlekraftwerks Staudinger nahe Großkrotzenburg auf. Die energiewirtschaftliche Situation biete keine hinreichende Investitionssicherheit für Block 6.

© Wohlfahrt, Rainer Bei Staudinger bleibt es bei fünf Blöcken

Der Düsseldorfer Eon-Konzern nimmt Abschied von dem Vorhaben, das Kohle- und Gaskraftwerk Staudinger zu erweitern. Wie Vorstandschef Johannes Teyssen bekanntgab, wird der Block 6, der mit Kohle befeuert werden sollte, nicht gebaut. Die energiewirtschaftliche Situation biete keine hinreichende Investitionssicherheit, sagte er zur Begründung.

Manfred  Köhler Folgen:

Gleichzeitig teilte Teyssen mit, dass der mit Erdgas betriebene Block 4 abgeschaltet werden, allerdings womöglich für Notfälle bereitgehalten werden solle. Da zum Jahresende auch der Block 3 außer Betrieb geht, wird das Kraftwerk in Großkrotzenburg in Zukunft weitaus kleiner sein als bisher. Es bleiben nur noch die Blöcke 1 und 5, in denen mit Kohle Strom produziert wird, Block 2 ist seit Jahren außer Betrieb.

Mehr zum Thema

Um die Erweiterung des Kraftwerks wurde seit Jahren gestritten. Bürgerinitiativen, aber auch Anrainerkommen hatten sich gegen den neuen Block 5 gewehrt. Allerdings hatte das Regierungspräsidium Darmstadt Ende 2010 die entscheidende Genehmigung zum Bau erteilt. Eon hatte jedoch unter Hinweis auf mehrere Klagen dagegen auf einen Baubeginn verzichtet.

Mit Steinkohle betriebene Kraftwerke produzieren seit dem Ausbau der erneuerbaren Energien zunehmend seltener Strom.

Quelle: FAZ.Net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiepolitik Vattenfall will Kernkraftwerk Krümmel endgültig stilllegen

Seit Mitte 2007 steht das Kernkraftwerk Krümmel wegen einer Pannenserie fast ununterbrochen still. Nun will Vattenfall es endgültig stilllegen und komplett zurückbauen. Bis die ersten Bagger anrollen, kann es allerdings noch dauern. Mehr

25.08.2015, 14:22 Uhr | Wirtschaft
Selbst gemacht Syrische Kurden produzieren ihr eigenes Benzin

Die syrischen Regierungstruppen sind längst aus dem Norden des Landes abgezogen - so auch aus dem Ölfeld von Rmeilan. Sie wird heute von der kurdischen Regionalverwaltung betrieben. Mit improvisierten Raffinerien produzieren sie Benzin für den Eigenbedarf. Mehr

30.07.2015, 15:12 Uhr | Politik
Segelfliegen Thermik aus der Steckdose

Die Außenlandung eines Segelflugzeugs auf dem Acker muss nicht sein. Mit einem elektrisch angetriebenen Propeller kann der Pilot entspannt sein Ziel erreichen. Mehr Von Reinhold Wagner

30.08.2015, 17:07 Uhr | Technik-Motor
Kampf gegen IS 30 Tote bei Angriff auf IS-Ölraffinerie

Bei einem Luftschlag gegen eine von der Extremistenmiliz IS betriebene Ölraffinerie in Syrien sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 30 Menschen getötet worden. Mehr

09.03.2015, 09:21 Uhr | Politik
DIHK-Präsident Schweitzer Wirtschaft fordert Abschiebestopp für arbeitende Flüchtlinge

Wer in einer Ausbildung ist, darf nicht abgeschoben werden - inklusive einer Anschlussphase von mindestens zwei Jahren im Beruf: So fordert es DIHK-Präsident Schweitzer in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Er sieht noch weiteren Handlungsbedarf. Mehr

29.08.2015, 16:17 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 13.11.2012, 15:55 Uhr

Auftrag an die Politik

Von Maximilian Weingartner

Die 30- bis 59-jährigen Deutschen fühlen sich pudelwohl, zeigt eine repräsentative Umfrage. Dennoch darf sich Politik und Wirtschaft nicht auf der gegenwärtig guten Lage ausruhen. Mehr 3 0

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Zukunft der Social-Media-Werbung ist mobil

Facebook, Twitter und Co. werden vor allem auf dem Smartphone genutzt. Das zieht die Werbeindustrie an. Mehr 0