Home
http://www.faz.net/-gqe-6xnqs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kirch-Prozesse Teure Worte

Der angestrebte Vergleich mit den Kirch-Erben lehrt die Deutsche Bank, dass unglückliche Äußerungen sehr teuer werden können. Doch ein Ende mit Schrecken ist einem Schrecken ohne Ende oft vorzuziehen.

Unglückliche Taten können verheerende Ergebnisse zur Folge haben. Aber auch unglückliche Worte können sehr teuer zu stehen kommen, wie die Deutsche Bank in diesen Tagen zu ihrem Schaden erfährt. Die gelassene Reaktion der Börse, an der sich die Aktie der Deutschen Bank am Montag um rund ein Prozent verteuerte, belegt die alte Erfahrung, dass ein Ende mit Schrecken einem Schrecken ohne Ende oft vorzuziehen ist.

Nicht wenige Reputationsrisiken

Denn wie immer man die juristischen Feinheiten dieses sehr komplizierten Dossiers einzuschätzen vermag, so lässt sich doch nicht bestreiten, dass ein knappes Jahrzehnt gerichtliche Auseinandersetzungen für die Deutsche Bank auch mit nicht geringen Reputationsrisiken verbunden war. Dies gilt nicht nur für das Dossier Kirch, sondern auch für andere juristische Auseinandersetzungen. Jedenfalls fiel in der jüngsten Bilanzpressekonferenz der Deutschen Bank das Wort „Rechtsstreitigkeiten“ häufiger als in der Vergangenheit.

Mehr zum Thema

Die designierten Vormänner Jürgen Fitschen und Anshu Jain werden daran interessiert sein, dass Josef Ackermann in seiner verbliebenen Amtszeit noch so viel juristisches Geröll wie möglich aus dem Weg räumt. Auch wenn es teuer wird.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Moskaus nächster Fehler

Von Benjamin Triebe

Als der damalige Yukos-Chef Michail Chodorkowskij vor rund zehn Jahren Wladimir Putin unangenehm wurde, nahm die russische Justiz den Ölkonzern auseinander. Bis heute setzt der Kreml die Regeln, nicht der Rechtsstaat. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr