http://www.faz.net/-gqe-7lzpo

Kinder und Technik : Erst iPad bedienen, dann Schwimmen lernen

Digital Native: Der Umgang mit neuen technischen Geräten gehört heute von Kindesbeinen an zum Alltag Bild: AP

Kleinkinder können häufiger Smartphones benutzen als Schwimmen oder selbständig Schuhe binden, haben Mütter in einer Umfrage verraten. Die wiederum geben im Netz gerne mit ihrem Nachwuchs an.

          Im Alter zwischen drei und fünf Jahren können deutsche Kinder häufiger am Computer spielen oder ein Smartphone bedienen als sich die Schuhe binden oder selbständig schwimmen. Wie eine Umfrage unter mehr als 6000 Müttern aus zehn Ländern zeigt, sind die Unterschiede inzwischen sogar signifikant: Am Computer spielen oder Smartphone bedienen liegt für jeweils ein gutes Drittel der Kinder im Bereich des Möglichen. Schuhe binden oder Schwimmen beherrschen in diesem Alter hingegen nur 14 beziehungsweise 13 Prozent der Kinder.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          „Zum ersten Mal Fahrrad fahren oder ohne Schwimmflügel im tiefen Wasser schwimmen: Solche klassischen und bedeutenden Momente in der Entwicklung eines Kindes scheinen zugunsten digitaler Fähigkeiten kontinuierlich abzunehmen“, heißt es im Begleittext zu den Ergebnissen der Umfrage, die vom amerikanischen Computer-Sicherheitsunternehmen AVG in Auftrag gegeben worden ist.

          Eltern stellen Kinderfotos ins Netz

          Die Befragung ist nicht repräsentativ, ihre Ergebnisse aber lassen sich durch anekdotische Evidenz im Alltag bestätigen. Der Umgang mit neuen digitalen technischen Geräten gehört heute von Kindesbeinen an zum täglichen Leben und beeinflusst den Weg während des Erwachsenwerdens. Einer der Gründe dafür ist das Vorbild der Eltern: 60 Prozent der Haushalte in Deutschland verfügen schon über drei oder mehr internetfähige Geräte.

          Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der befragten Mütter in Deutschland gaben etwa an, schon einmal ein Foto ihrer Kleinsten ins Internet gestellt zu haben. Dabei bildet Deutschland zusammen mit Frankreich im internationalen Vergleich sogar noch das Schlusslicht und liegt weit hinter Brasilien, wo 94 Prozent der Mütter diese Frage bejahten.

          Die meisten der hoch geladenen Fotos entstehen im ersten Lebensjahr der Kinder (71 Prozent). Nur 27 Prozent dagegen stellen Ultraschallbilder während der Schwangerschaft ins Netz; auch hier verbucht Deutschland wieder den niedrigsten Wert. 45 Prozent der Befragten allerdings räumten ein, sie wollten auf diesem Weg mit ihrem Nachwuchs „angeben“.

          Und mit dieser Begründung liegt Deutschland international dann wieder an der Spitze. Laut Studienergebnissen ist das Internet für etwas ältere Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren schon fest im sozialen Leben verwurzelt: 74 Prozent von ihnen nutzen das Internet, 17 Prozent haben schon eine eigene E-Mail-Adresse.

          Weitere Themen

          Lernen im Chatroom

          Schule und Computer : Lernen im Chatroom

          Die Schulpolitik will Smartphones und Tablets in die Klassenzimmer holen. Auf der zweiten Frankfurter (In)kompetenzkonferenz hält man das für keinen klugen Plan. Was würde wohl Steve Jobs dazu sagen?

          Razzia auch bei Opel Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Razzia auch bei Opel

          Nach Volkswagen, Audi, Daimler und BMW ist beim Dieselskandal jetzt auch Opel ins Visier der Justiz geraten. Es geht um verschiedene Euro-6-Modelle von Opel.

          Topmeldungen

          Hinter Söder : Kommt Zeit, kommt Tat

          Trotz der schweren Verluste bleibt Seehofer CSU-Vorsitzender. Früher oder später aber wird Söder nach dem Parteivorsitz greifen. Ein Kommentar.

          Reiches Ölland : Die deutsche Wirtschaft hält den Saudis die Treue

          Droht ein Zerwürfnis zwischen Saudi-Arabien und dem Westen? Amerikanische Manager haben schon reagiert auf das ungeklärte Schicksal des vermissten Journalisten Khashoggi – von deutscher Seite sind die Antworten weniger klar.

          Pflichten einer Herzogin : Und schon ist sie schwanger

          Eine wichtige Aufgabe in Königshäusern: die Erbfolge sichern. Damit haben nun auch Herzogin Meghan und Prinz Harry begonnen. Auch für die späte Bekanntgabe der Schwangerschaft gibt es einen Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.