Home
http://www.faz.net/-gqe-6zpoe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Keine Abnahme vom TÜV Neuer Hauptstadtflughafen öffnet später

Der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg wird nicht wie geplant am 3. Juni eröffnet. Noch gibt es keinen neuen Termin, vor August sei aber nichts zu machen, sagen die Verantwortlichen. Derzeit hapert es an zahlreichen Stellen - unter anderem beim Brand- und Katastrophenschutz.

© dpa Vergrößern Das Rollfeld auf dem künftigen Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg bleibt vorerst leer.

Die für den 3. Juni geplante Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg verzögert sich um unbestimmte Zeit. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) konnte am
Dienstag noch keinen genauen Termin für die Eröffnung nennen. Gedacht sei an ein Datum nach dem Ende der Sommerferien am 3. August.

Zuvor hatte Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) gesagt, der Flughafen habe noch Probleme mit dem Brand- und Katastrophenschutz, den Meldewegen sowie Türabsperrungen. „Es kann also keine Abnahme vom TÜV geben. Sie sind noch nicht so weit“, sagte Woidke. Es gebe „keine abnahmefähigen Unterlagen“.

Offenbar wurden die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg auf ihrer gemeinsamen Kabinettssitzung in Potsdam von der Verschiebung überrascht. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (beide SPD) hatten sich umgehend auf den Weg nach Schönefeld gemacht. Dort sagte Wowereit: „Das ist kein guter Tag für den Flughafen Berlin-Brandenburg.“ Die nötigen Arbeiten sollten so schnell wie möglich abgeschlossen werden, der Zeitraum der Verzögerung solle so kurz wie möglich sein.

Ursprüngliches Eröffnungsdatum: November 2011

Noch vor zwei Wochen hatte Technik-Geschäftsführer Manfred Körtgen gesagt, die Genehmigungen auch für den Brandschutz seien auf dem Weg. Schon damals gab es Berichte, die Belüftungsanlage im Terminal funktioniere im Brandfall nicht ordnungsgemäß.

Mehr zum Thema

Die Eröffnung des Flughafens ist nun schon zum zweiten Mal verschoben worden. Ursprünglich sollte er im November 2011 in Betrieb gehen. Im Juni 2010 war dieser Termin aber gekippt worden. Hauptgrund war damals eine Umplanung für zusätzliche Pavillons, die für neue Sicherheitsschleusen errichtet werden mussten.

Der neue Airport soll den Flugbetrieb der Region an einem Standort konzentrieren. Der Airport Tegel sollte geschlossen werden, Tempelhof hatte bereits 2008 den Betrieb eingestellt. Gesellschafter des 2,5 Milliarden Euro teuren Renommeprojekts sind Berlin, Brandenburg und der Bund. Dem „Tagesspiegel“ zufolge kostet jeden Verzögerung um einen weiteren Monat rund 15 Millionen Euro.

Die Grünen nannten den verzögerten Start des Flughafens in Schönefeld eine „Posse“. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Abgeordnetenhaus, Ramona Pop, sagte, die Entscheidung sei ein Schlag ins Gesicht des Regierenden Bürgermeisters Wowereit, der auch den Aufsichtrsrat der Flughafengesellschaft anführt. Die Verschiebung passe zu den „jahrelangen Täuschungen“ der Anwohner durch den Senat über die Flugrouten.

Quelle: schä. mit Agenturen

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BER-Baustelle Baustellenbesichtigung als vertrauensbildende Maßnahme

Zwei Jahre vor Eröffnung des Berliner Flughafens wollen die Planer mit einer Baustellenbesichtigung der anderen Art das Vertrauen in das Projekt wiederherstellen. Drei Stunden Ortsbegehung gegen jahrelang aufgebaute Skepsis Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

20.03.2015, 19:50 Uhr | Politik
Düsseldorf Sicherheitsstreik legt Flugverkehr lahm

Hunderte von Passagieren mussten am Düsseldorfer Flughafen vor den Sicherheitskontrollen Schlange stehen, dutzende Flüge verzögerten sich oder mussten gleich ganz abgesagt werden. Mehr

29.01.2015, 10:42 Uhr | Wirtschaft
Mehdorn überzeugt Hauptstadtflughafen wird seine Baukosten einspielen

Der Steuerzahler wird nicht auf der Rechnung für den Hauptstadtflughafen sitzen bleiben, meint der frühere Betreiberchef Hartmut Mehdorn. Über kurz oder lang wird er sein Geld einspielen - und zwar um das Jahr 2042 herum. Mehr

21.03.2015, 11:53 Uhr | Wirtschaft
Haiti Neue Proteste gegen Präsidenten

In Haiti haben Demonstranten den Rücktritt des Präsidenten Martelly gefordert. Die Wahlen in dem Inselstaat sind nun schon drei Jahre verzögert. Mehr

12.01.2015, 11:48 Uhr | Politik
Flüchtlinge Deutschland verzeichnet weltweit die meisten Asylanträge

Zwar erhält keine andere Nation so viele Asylgesuche wie Deutschland. Doch pro Kopf gerechnet nehmen viele Staaten mehr Flüchtlinge auf. Vor der Ministerpräsidentenkonferenz fordern die Länder, die Kosten gerechter zu verteilen. Mehr

26.03.2015, 07:17 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.05.2012, 11:15 Uhr

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur das Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden