Home
http://www.faz.net/-gqe-6zpoe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Keine Abnahme vom TÜV Neuer Hauptstadtflughafen öffnet später

Der Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg wird nicht wie geplant am 3. Juni eröffnet. Noch gibt es keinen neuen Termin, vor August sei aber nichts zu machen, sagen die Verantwortlichen. Derzeit hapert es an zahlreichen Stellen - unter anderem beim Brand- und Katastrophenschutz.

© dpa Das Rollfeld auf dem künftigen Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg bleibt vorerst leer.

Die für den 3. Juni geplante Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens Berlin-Brandenburg verzögert sich um unbestimmte Zeit. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) konnte am
Dienstag noch keinen genauen Termin für die Eröffnung nennen. Gedacht sei an ein Datum nach dem Ende der Sommerferien am 3. August.

Zuvor hatte Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) gesagt, der Flughafen habe noch Probleme mit dem Brand- und Katastrophenschutz, den Meldewegen sowie Türabsperrungen. „Es kann also keine Abnahme vom TÜV geben. Sie sind noch nicht so weit“, sagte Woidke. Es gebe „keine abnahmefähigen Unterlagen“.

Offenbar wurden die Landesregierungen von Berlin und Brandenburg auf ihrer gemeinsamen Kabinettssitzung in Potsdam von der Verschiebung überrascht. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (beide SPD) hatten sich umgehend auf den Weg nach Schönefeld gemacht. Dort sagte Wowereit: „Das ist kein guter Tag für den Flughafen Berlin-Brandenburg.“ Die nötigen Arbeiten sollten so schnell wie möglich abgeschlossen werden, der Zeitraum der Verzögerung solle so kurz wie möglich sein.

Ursprüngliches Eröffnungsdatum: November 2011

Noch vor zwei Wochen hatte Technik-Geschäftsführer Manfred Körtgen gesagt, die Genehmigungen auch für den Brandschutz seien auf dem Weg. Schon damals gab es Berichte, die Belüftungsanlage im Terminal funktioniere im Brandfall nicht ordnungsgemäß.

Mehr zum Thema

Die Eröffnung des Flughafens ist nun schon zum zweiten Mal verschoben worden. Ursprünglich sollte er im November 2011 in Betrieb gehen. Im Juni 2010 war dieser Termin aber gekippt worden. Hauptgrund war damals eine Umplanung für zusätzliche Pavillons, die für neue Sicherheitsschleusen errichtet werden mussten.

Der neue Airport soll den Flugbetrieb der Region an einem Standort konzentrieren. Der Airport Tegel sollte geschlossen werden, Tempelhof hatte bereits 2008 den Betrieb eingestellt. Gesellschafter des 2,5 Milliarden Euro teuren Renommeprojekts sind Berlin, Brandenburg und der Bund. Dem „Tagesspiegel“ zufolge kostet jeden Verzögerung um einen weiteren Monat rund 15 Millionen Euro.

Die Grünen nannten den verzögerten Start des Flughafens in Schönefeld eine „Posse“. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Abgeordnetenhaus, Ramona Pop, sagte, die Entscheidung sei ein Schlag ins Gesicht des Regierenden Bürgermeisters Wowereit, der auch den Aufsichtrsrat der Flughafengesellschaft anführt. Die Verschiebung passe zu den „jahrelangen Täuschungen“ der Anwohner durch den Senat über die Flugrouten.

Quelle: schä. mit Agenturen

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sojus-Start erfolgreich Drei Raumfahrer erreichen ISS

Nach dem Absturz eines unbemannten Raumfrachters hatte sich ihr Start um zwei Monate verzögert. Nun haben drei Raumfahrer die ISS in 400 Kilometern Höhe erreicht. Mehr

23.07.2015, 07:02 Uhr | Wissen
Streik der GDL Bahn will Platzeck als Vermittler im Tarifkonflikt

Die Deutsche Bahn hat angesichts des Rekord-Streiks mit der Lokführergewerkschaft GDL die Einsetzung des ehemaligen Ministerpräsidenten Brandenburgs, Matthias Platzeck, als Verhandlungsbegleiter vorgeschlagen. Mehr

06.05.2015, 12:52 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Schon verzögert Athen Reformen

Ministerpräsident Tsipras hat versprochene Gesetze noch nicht verabschiedet. Heute steht er vor seiner nächsten Bewährungsprobe im griechischen Parlament. Spielt die griechische Regierung wieder Katz und Maus mit den Geldgebern? Mehr Von Tobias Piller

21.07.2015, 19:28 Uhr | Wirtschaft
Nach Absturz in Frankreich Was bringt die Zukunft für die Lufthansa?

Die Katastrophe bei der Lufthansa-Tochter Germanwings ist eine menschliche Tragödie und hat Auswirkungen auf die Sicherheitsvorkehrungen. Ein Konzernumbau und eine Umstrukturierung ihres Billig-Angebots waren bei der Lufthansa längst geplant. Der ehemalige Lufthansa-Mitarbeiter und Luftfahrtexperten Gerald Wissel erklärt: Wird der tragische Absturz das bei der Belegschaft umstrittene Umstrukturierungsprogramm verzögern? Wohin steuert das Unternehmen nach der Katastrophe? Mehr

01.04.2015, 15:08 Uhr | Gesellschaft
Steinmeier-Reise nach Kuba Annäherung nach den Spielregeln des Gastlandes

Als erster Außenminister der Bundesrepublik reist Frank-Walter Steinmeier nach Kuba. Er wird dort Außenminister Bruno Rodriguez Parrilla treffen und auch einen Künstler und den Erzbischof von Havanna - prominente Regimekritiker aber nicht. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

16.07.2015, 06:11 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 08.05.2012, 11:15 Uhr

Trübsal bei Twitter

Von Roland Lindner

Der Übergangschef von Twitter verdarb mit seiner ernüchternden Einschätzung vor allem der Wall Street die Laune. Es ist davon auszugehen, dass er dies bewusst in Kauf genommen hat. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bierland Bayern

Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Brauereien wie in Bayern. Allerdings: Es waren auch schon mal mehr. Mehr 0