http://www.faz.net/-gqe-70nqj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.06.2012, 15:10 Uhr

Katja Kipping im Gespräch „40.000 Euro im Monat sind genug“

Die Linken-Chefin Katja Kipping will hohe Gehälter zu hundert Prozent besteuern, jedem ein auskömmliches Grundeinkommen garantieren und die Bionade-Bohème verführen.

© dapd 40.000 monatlich, und keinen Cent mehr: Katja Kipping will Spitzeneinkommen deckeln

Frau Kipping, haben Sie in der Euro-Krise eigentlich Angst um Ihr Geld?

Angst ist nicht das richtige Wort. Sagen wir es so: Ich war schon immer ein Fan des soliden Festzins-Sparens.

Dass das Geld weg sein kann, weil die Währung zusammenbricht oder die Inflation galoppiert – das treibt Sie gar nicht um?

Im Moment treibt mich mehr um, was in Ländern wie Griechenland geschieht. Wenn zum Beispiel Zuckerkranke kein Insulin mehr bekommen oder wenn eine schwangere Frau nur noch gegen Vorkasse in den Kreißsaal kommt.

Mehr zum Thema

Wie wichtig ist denn überhaupt das Geld im Leben?

Das ist die klassische Frage nach ökonomischer Basis und ideologischem Überbau. Wenn Sie schon so grundsätzlich fragen: Marx’ historischen Materialismus muss man ins Verhältnis setzen zu Gramscis kultureller Hegemonie.

Und was heißt das in der Praxis?

Glücksforscher sind sich einig, dass ein wachsendes Einkommen ab einem bestimmten Level nicht mehr zu wachsender Lebenszufriedenheit führt. Unterhalb dieser Grenze schon. Ein Mindestmaß an gesellschaftlicher Teilhabe muss deshalb garantiert werden.

Deshalb befürworten Sie, gegen Widerstand in der eigenen Partei, ein staatliches Grundeinkommen für alle. Dürfen Sie das überhaupt noch fordern, seit Sie Vorsitzende sind?

Na klar. Unsere Beschlusslage besagt, dass wir das Thema weiter kontrovers diskutieren. Es ist kein Geheimnis, dass ich eher für die Pro-Argumente zuständig bin, mein Ko-Vorsitzender für die Gegenposition.

Warum stößt die Idee in Ihrer Partei auf so großen Widerstand?

Insbesondere die Gewerkschafter haben Angst, dass es die Kampfeskraft der Beschäftigten schwächt. Das glaube ich nicht, im Gegenteil. Gerade durch Hartz IV ist die Bereitschaft gestiegen, schlechte Löhne und ungesunde Arbeitsbedingungen in Kauf zu nehmen. Mit dem Grundeinkommen können wir diese Logik umkehren.

Ist es nicht eine alte Idee des Sozialismus, dass sich jeder durch Arbeit nützlich machen soll – statt auf der faulen Haut zu liegen wie ein Bourgeois?

Zum Sozialismus gehören ganz unterschiedliche Traditionen, auch anarchistische oder utopische. Der Streit geht doch heute um die Frage, in welcher Form ich mich sinnstiftend einbringen kann. In unserer Gesellschaft wird niemand dafür sanktioniert, dass er keine Kinder großzieht oder sich nicht politisch engagiert. Letztlich muss jeder selbst entscheiden, wie er sich in die Gesellschaft einbringt.

Heute steht die Arbeit nicht mehr im Zentrum?

Es kommt darauf an, welche Art von Arbeit Sie meinen. Für mich gibt es vier gleichberechtigte Bereiche, in den der Mensch tätig ist. Neben der Erwerbsarbeit sind das Familie und Fürsorge, politisches Engagement – und die Arbeit an sich selbst, ob es nun Weiterbildung ist oder Muße.

Schön und gut. Aber wenn jeder sein Auskommen hat, wer macht dann noch die unangenehmen Arbeiten – und sortiert zum Beispiel unseren Müll?

Das ist ein gutes Beispiel. Diese Arbeit kann man heute vollständig automatisieren. Es gibt nur einen einzigen Grund, sie manuell zu erledigen – weil es aufgrund von Dumpinglöhnen billiger ist.

In der Altenpflege werden Sie mit Automaten nicht weit kommen.

Deshalb muss man dort für bessere Gehälter sorgen, aber auch für kürzere Arbeitszeiten. Wenn man sich vier bis sechs Stunden pro Tag um alte Menschen kümmert, kann das sehr sinnstiftend sein. Wenn man es zehn oder zwölf Stunden lang tun muss, sieht es anders aus. Heute fühlt sich die Hälfte der Beschäftigten auf der Arbeit gehetzt oder gestresst, bei Frauen sogar mehr. Andere finden keinen Job. Deshalb müssen wir die vorhandene Erwerbsarbeit besser verteilen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autonomes Fahren bei Audi Der Autopilot fährt besser als Sie

Audi-Chef Rupert Stadler glaubt an das autonome Fahren. Wie Audi sich in dieser Branche behaupten will, erklärt er im Interview. Mehr Von Georg Meck

24.07.2016, 12:39 Uhr | Wirtschaft
München Minderjährige Flüchtlinge vor Radikalisierung schützen

Mehr als 5000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge hat die Stadt München im letzten Jahr aufgenommen. Nur etwa fünf Flüchtlinge sind durch eine islamistische Radikalisierung aufgefallen und von Verfassungsschutz und Polizei erfasst worden. Das liegt auch an der Arbeit der Betreuer, die die Jugendlichen vor einer möglichen Radikalisierung schützen. Mehr

22.07.2016, 14:49 Uhr | Politik
Formel-1-Pilot Alonso Es ist alles langsamer geworden

Bis vor zwei Jahren war Fernando Alonso ein Formel1-Pilot, der immer um Siege und Titel mitfuhr. Im F.A.Z.-Interview spricht er über die Herausforderung McLaren-Honda, Veränderungen in der Formel 1 und Fehler in seiner Karriere. Mehr Von Michael Wittershagen

22.07.2016, 19:19 Uhr | Sport
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 10:55 Uhr | Politik
Clemens J. Setz im Gespräch Ich werde sicher nie irgendwo Stadtschreiber sein

Am Rande einer Tagung über sein Werk denkt der produktive österreichische Autor Clemens J. Setz über das Aufhören nach – und über unverdiente Stipendien im Literaturbetrieb. Mehr Von Jan Wiele

23.07.2016, 13:57 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“