http://www.faz.net/-gqe-70nqj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.06.2012, 15:10 Uhr

Katja Kipping im Gespräch „40.000 Euro im Monat sind genug“

Die Linken-Chefin Katja Kipping will hohe Gehälter zu hundert Prozent besteuern, jedem ein auskömmliches Grundeinkommen garantieren und die Bionade-Bohème verführen.

© dapd 40.000 monatlich, und keinen Cent mehr: Katja Kipping will Spitzeneinkommen deckeln

Frau Kipping, haben Sie in der Euro-Krise eigentlich Angst um Ihr Geld?

Angst ist nicht das richtige Wort. Sagen wir es so: Ich war schon immer ein Fan des soliden Festzins-Sparens.

Dass das Geld weg sein kann, weil die Währung zusammenbricht oder die Inflation galoppiert – das treibt Sie gar nicht um?

Im Moment treibt mich mehr um, was in Ländern wie Griechenland geschieht. Wenn zum Beispiel Zuckerkranke kein Insulin mehr bekommen oder wenn eine schwangere Frau nur noch gegen Vorkasse in den Kreißsaal kommt.

Mehr zum Thema

Wie wichtig ist denn überhaupt das Geld im Leben?

Das ist die klassische Frage nach ökonomischer Basis und ideologischem Überbau. Wenn Sie schon so grundsätzlich fragen: Marx’ historischen Materialismus muss man ins Verhältnis setzen zu Gramscis kultureller Hegemonie.

Und was heißt das in der Praxis?

Glücksforscher sind sich einig, dass ein wachsendes Einkommen ab einem bestimmten Level nicht mehr zu wachsender Lebenszufriedenheit führt. Unterhalb dieser Grenze schon. Ein Mindestmaß an gesellschaftlicher Teilhabe muss deshalb garantiert werden.

Deshalb befürworten Sie, gegen Widerstand in der eigenen Partei, ein staatliches Grundeinkommen für alle. Dürfen Sie das überhaupt noch fordern, seit Sie Vorsitzende sind?

Na klar. Unsere Beschlusslage besagt, dass wir das Thema weiter kontrovers diskutieren. Es ist kein Geheimnis, dass ich eher für die Pro-Argumente zuständig bin, mein Ko-Vorsitzender für die Gegenposition.

Warum stößt die Idee in Ihrer Partei auf so großen Widerstand?

Insbesondere die Gewerkschafter haben Angst, dass es die Kampfeskraft der Beschäftigten schwächt. Das glaube ich nicht, im Gegenteil. Gerade durch Hartz IV ist die Bereitschaft gestiegen, schlechte Löhne und ungesunde Arbeitsbedingungen in Kauf zu nehmen. Mit dem Grundeinkommen können wir diese Logik umkehren.

Ist es nicht eine alte Idee des Sozialismus, dass sich jeder durch Arbeit nützlich machen soll – statt auf der faulen Haut zu liegen wie ein Bourgeois?

Zum Sozialismus gehören ganz unterschiedliche Traditionen, auch anarchistische oder utopische. Der Streit geht doch heute um die Frage, in welcher Form ich mich sinnstiftend einbringen kann. In unserer Gesellschaft wird niemand dafür sanktioniert, dass er keine Kinder großzieht oder sich nicht politisch engagiert. Letztlich muss jeder selbst entscheiden, wie er sich in die Gesellschaft einbringt.

Heute steht die Arbeit nicht mehr im Zentrum?

Es kommt darauf an, welche Art von Arbeit Sie meinen. Für mich gibt es vier gleichberechtigte Bereiche, in den der Mensch tätig ist. Neben der Erwerbsarbeit sind das Familie und Fürsorge, politisches Engagement – und die Arbeit an sich selbst, ob es nun Weiterbildung ist oder Muße.

Schön und gut. Aber wenn jeder sein Auskommen hat, wer macht dann noch die unangenehmen Arbeiten – und sortiert zum Beispiel unseren Müll?

Das ist ein gutes Beispiel. Diese Arbeit kann man heute vollständig automatisieren. Es gibt nur einen einzigen Grund, sie manuell zu erledigen – weil es aufgrund von Dumpinglöhnen billiger ist.

In der Altenpflege werden Sie mit Automaten nicht weit kommen.

Deshalb muss man dort für bessere Gehälter sorgen, aber auch für kürzere Arbeitszeiten. Wenn man sich vier bis sechs Stunden pro Tag um alte Menschen kümmert, kann das sehr sinnstiftend sein. Wenn man es zehn oder zwölf Stunden lang tun muss, sieht es anders aus. Heute fühlt sich die Hälfte der Beschäftigten auf der Arbeit gehetzt oder gestresst, bei Frauen sogar mehr. Andere finden keinen Job. Deshalb müssen wir die vorhandene Erwerbsarbeit besser verteilen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CDU-Landesparteitag in Hessen Bouffier keilt gegen die AfD

Die AfD betreibe politische Realitätsverweigerung wirft der hessische Ministerpräsident den Rechtspopulisten vor. Seine Wiederwahl zum Landesvorsitzenden ist eine klare Sache. Mehr Von Timo Frasch, Darmstadt

18.06.2016, 15:04 Uhr | Politik
Parteitag der Linken Wagenknecht gibt sich nach Tortenangriff gelassen

Ein Tortenangriff hat am Samstag nicht nur auf dem Linken-Parteitag in den Messehallen Magdeburg für Aufregung gesorgt. Die Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht war bekleckert mit dunkler Cremetorte. Von Parteikollegen wurde sie abgeschirmt und dann außer Sichtweite von Kameras und Journalisten gebracht. Nach drei Stunden erschien Wagenknecht erneut auf dem Parteitag und wurde mit stehenden Ovationen empfangen. Gegenüber den Journalisten gab sich die Fraktionsvorsitzende gelassen. Mehr

29.05.2016, 11:00 Uhr | Politik
Experiment Finnland hofft auf das Grundeinkommen

Finnland will 2017 das bedingungslose Grundeinkommen mit tausenden Probanden testen. Wirtschaftsminister Oli Rehn sieht darin eine Antwort auf die zunehmende Verdrängung von Arbeitsplätzen durch Maschinen. Kann das funktionieren? Mehr Von Jan Grossarth, Helsinki

12.06.2016, 10:48 Uhr | Wirtschaft
Volksabstimmung Schweizer lehnen bedingungsloses Grundeinkommen ab

Bei der Volksabstimmung in der Schweiz sollten die Einwohner darüber entscheiden, ob sie für oder gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen sind. Das Ergebnis fiel deutlich aus. 78 Prozent der Wähler sprachen sich einer Hochrechnung zufolge dagegen aus, dass jeder Erwachsene monatlich 2500 Franken erhält. Dabei sollte es keine Rollen spielen, ob die Person arbeitet oder nicht. Mehr

05.06.2016, 15:20 Uhr | Wirtschaft
Bedingungsloses Grundeinkommen Die Angst vor der Vierzig-Stunden-Pause

Wagniskapitalgeber aus dem Silicon Valley plädieren überraschend deutlich für das bedingungslose Grundeinkommen. Das ist mehr Kalkül als Zufall. Mehr Von Adrian Lobe

18.06.2016, 10:17 Uhr | Feuilleton

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 24 133


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 49

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --