Home
http://www.faz.net/-gqe-76ewc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kasinos Europäisches Las Vegas wird bei Madrid errichtet

Kasinos, Hotels, Golfplätze: In Spanien soll ein europäisches Las Vegas errichtet werden. Das gigantische Vorhaben weckt im Euro-Krisenland Begeisterung - ruft aber auch Kritiker auf den Plan.

© AP Vergrößern Noch grasen hier Schafe, bald werden hier Kasinos und Hotels gebaut.

Vor den Toren Madrids soll ein europäisches Las Vegas entstehen. Die Gemeinde Alcorcón knapp 15 Kilometer südwestlich der spanischen Hauptstadt werde das gigantische Kasino- und Tourismus-Ressort „Eurovegas“ beherbergen, teilte Michael Leven, Präsident der Las Vegas Sands Corporation des Kasino-Tycoons Sheldon Adelson (79), am Freitag in Madrid mit.
Der Bau werde Ende des Jahres beginnen, die erste von drei Etappen des 17-Milliarden-Euro-Projekteswolle man 2017 abschließen, fügte der Ministerpräsident der Autonomen Region Madrid, Ignacio González hinzu.

Im Kampf um „Eurovegas“ setzte sich Alcorcón gegen Konkurrent Barcelona durch. Die Pläne sehen vor, dass in den nächsten zehn bis 15 Jahren in Alcorcón vier Casino-Komplexe, zwölf Hotels mit einer Kapazität von 36.000 Zimmern, drei Golfplätze und diverse Tagungszentren gebaut werden sollen. Der Grundstein für das erste Hotel soll  nach Angaben der Regionalregierung von Madrid Ende dieses Jahres gelegt werden. Sie erhofft sich durch das Gesamtprojekt 200.000 neue Arbeitsplätze.

Mehr zum Thema

Das amerikanische Unternehmen Las Vegas Sands betreibt Spielbanken in Las Vegas, Singapur und Macao. Seine ersten Pläne für ein „Eurovegas“ in  Spanien stellte das Unternehmen vor sechs Jahren vor. Allerdings  fiel erst im vergangenen Jahr die Entscheidung, dass die  Casino-Hochburg bei Madrid entstehen soll. Zwischenzeitlich stand die Finanzierung in Frage.

„Das Geld ist verfügbar“, erklärte Unternehmenschef Michael Levennun aber am Freitag. Las Vegas Sands stelle für die erste Bauphase bis zu 40 Prozent der Gelder zur Verfügung, die Rest-Finanzierung werde von Banken sichergestellt.

Kritiker fürchten Prostitution und  Kriminalität

Das Großprojekt wird auch von der konservativen Regierungspartei von Ministerpräsident Mariano Rajoy unterstützt.  Mehrere linksgerichtete Parteien, Initiativen und ranghohe Mitglieder der katholischen Kirche lehnen es aber ab. Die Kritiker  fürchten, dass durch die Casino-Hochburg Prostitution und  Kriminalität zunehmen. Angeprangert werden auch Steuer- und andere Vergünstigungen, die Madrid Multimilliardär Adelson zugesagt hat. „Mit einer starken Mobilisierung der Bürger ist es immer noch  möglich, das Projekt zu stoppen“, erklärte die Aktionsgruppe „Eurovegas No“, der unter  anderem Anwälte, Architekten und Umweltverbände angehören.

Spanien hat derzeit mit den Folgen einer im  Jahr 2008 geplatzten Immobilienblase zu kämpfen. Die  Arbeitslosigkeit liegt derzeit bei 26 Prozent.

Quelle: DPA-AFX/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kasinokrise Die sterbende Spielerstadt

Atlantic City war schon immer die hässliche Schwester von Las Vegas. Aber im Moment spitzt sich die Lage dramatisch zu. In diesem Jahr könnte ein Drittel aller Kasinos schließen. Mehr

15.07.2014, 05:23 Uhr | Wirtschaft
Luis Suárez Barcelona hat jetzt wohl wieder mehr Biss

Luis Suárez wechselt zum FC Barcelona – und die Spanier bekommen die Folgen des WM-Bisses zu spüren: sie müssen wohl bis Ende Oktober auf den uruguayischen Nationalstürmer verzichten. Mehr

11.07.2014, 14:06 Uhr | Sport
Irak 20 Frauen und neun Männer in Bagdad ermordet

Bei einem Angriff auf zwei Gebäude in Bagdad sind 20 Frauen und neun Männer getötet worden. Angeblich wurden die Häuser von Prostituierten genutzt. Wer hinter dem Massaker steckt, blieb zunächst unklar. Mehr

12.07.2014, 23:56 Uhr | Politik

Wilde Roboterautos

Von Christoph Ruhkamp

Hackern ist es gelungen, den Computer eines Elektroautos fremd zu steuern. Das wird schwerwiegende Folgen haben. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Deutsche nutzen öffentlichen Nahverkehr öfter

Auch Bus, Straßenbahn und U-Bahn werden teurer. Die Deutschen fahren dennoch immer öfter mit dem öffentlichen Nahverkehr. Mehr 1