http://www.faz.net/-gqe-76ewc

Kasinos : Europäisches Las Vegas wird bei Madrid errichtet

  • Aktualisiert am

Noch grasen hier Schafe, bald werden hier Kasinos und Hotels gebaut. Bild: AP

Kasinos, Hotels, Golfplätze: In Spanien soll ein europäisches Las Vegas errichtet werden. Das gigantische Vorhaben weckt im Euro-Krisenland Begeisterung - ruft aber auch Kritiker auf den Plan.

          Vor den Toren Madrids soll ein europäisches Las Vegas entstehen. Die Gemeinde Alcorcón knapp 15 Kilometer südwestlich der spanischen Hauptstadt werde das gigantische Kasino- und Tourismus-Ressort „Eurovegas“ beherbergen, teilte Michael Leven, Präsident der Las Vegas Sands Corporation des Kasino-Tycoons Sheldon Adelson (79), am Freitag in Madrid mit.
          Der Bau werde Ende des Jahres beginnen, die erste von drei Etappen des 17-Milliarden-Euro-Projekteswolle man 2017 abschließen, fügte der Ministerpräsident der Autonomen Region Madrid, Ignacio González hinzu.

          Im Kampf um „Eurovegas“ setzte sich Alcorcón gegen Konkurrent Barcelona durch. Die Pläne sehen vor, dass in den nächsten zehn bis 15 Jahren in Alcorcón vier Casino-Komplexe, zwölf Hotels mit einer Kapazität von 36.000 Zimmern, drei Golfplätze und diverse Tagungszentren gebaut werden sollen. Der Grundstein für das erste Hotel soll  nach Angaben der Regionalregierung von Madrid Ende dieses Jahres gelegt werden. Sie erhofft sich durch das Gesamtprojekt 200.000 neue Arbeitsplätze.

          Das amerikanische Unternehmen Las Vegas Sands betreibt Spielbanken in Las Vegas, Singapur und Macao. Seine ersten Pläne für ein „Eurovegas“ in  Spanien stellte das Unternehmen vor sechs Jahren vor. Allerdings  fiel erst im vergangenen Jahr die Entscheidung, dass die  Casino-Hochburg bei Madrid entstehen soll. Zwischenzeitlich stand die Finanzierung in Frage.

          „Das Geld ist verfügbar“, erklärte Unternehmenschef Michael Levennun aber am Freitag. Las Vegas Sands stelle für die erste Bauphase bis zu 40 Prozent der Gelder zur Verfügung, die Rest-Finanzierung werde von Banken sichergestellt.

          Kritiker fürchten Prostitution und  Kriminalität

          Das Großprojekt wird auch von der konservativen Regierungspartei von Ministerpräsident Mariano Rajoy unterstützt.  Mehrere linksgerichtete Parteien, Initiativen und ranghohe Mitglieder der katholischen Kirche lehnen es aber ab. Die Kritiker  fürchten, dass durch die Casino-Hochburg Prostitution und  Kriminalität zunehmen. Angeprangert werden auch Steuer- und andere Vergünstigungen, die Madrid Multimilliardär Adelson zugesagt hat. „Mit einer starken Mobilisierung der Bürger ist es immer noch  möglich, das Projekt zu stoppen“, erklärte die Aktionsgruppe „Eurovegas No“, der unter  anderem Anwälte, Architekten und Umweltverbände angehören.

          Spanien hat derzeit mit den Folgen einer im  Jahr 2008 geplatzten Immobilienblase zu kämpfen. Die  Arbeitslosigkeit liegt derzeit bei 26 Prozent.

          Quelle: DPA-AFX/AFP

          Weitere Themen

          Swingend  in die Zwanziger

          Salonorchester : Swingend in die Zwanziger

          Besondere Zeitreise: die Musiker des Salonorchesters Traben-Trarbach und ihre Entdeckungen. Sie bringen ungewöhnliche Seiten zum Klingen.

          Im Luxuszug durch Andalusien Video-Seite öffnen

          Nostalgie pur : Im Luxuszug durch Andalusien

          Ein „Palast auf Rädern“ nennt die spanische Bahngesellschaft ihn in aller Bescheidenheit: den Tren Al Andalus. Nicht mehr als 64 Gäste pro Fahrt können darin den Süden Spaniens in Salon-Wagen der 20er Jahre erkunden.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.