http://www.faz.net/-gqe-905xj

EU prüft : Chemiekonzerne unter Kartellverdacht

  • Aktualisiert am

Im Labor von Clariant Bild: Clariant

Nach der Autoindustrie gerät die Chemieindustrie unter Kartellverdacht. Es geht um eine Grundchemikalie, die zur Herstellung von Plastik verwendet wird.

          Die EU-Wettbewerbshüter gehen einem Kartellverdacht bei Chemiekonzernen nach. Sie prüfen ob es bei Abnehmern von Ethylen zu wettbewerbswidrigen Absprachen kam. Der Schweizer Chemiekonzern Clariant und der amerikanischen Wettbewerber Celanese bestätigten am Mittwoch, im Visier der Ermittler zu sein. Ethylen wird unter anderem zur Herstellung von Plastik verwendet.

          Die EU-Kommission hatte am Mittwoch erklärt, es habe am 16. Mai Durchsuchungen in verschiedenen EU-Ländern gegeben. Namen der betroffenen Firmen nannte die Brüsseler Behörde wie üblich nicht.

          Bei einem Verstoß gegen die Kartellvorschriften können die Wettbewerbshüter gegen Unternehmen Strafen in Höhe von bis zu zehn Prozent des Umsatzes verhängen.

          Weitere Themen

          Bedenke das Ende

          Krise in der CSU : Bedenke das Ende

          Nach einer neuen Umfrage steckt die CSU tief in der Krise. Doch Markus Söder gibt sich geduldig und optimistisch – und nimmt vom Thema Asyl etwas Abstand. Ist das eine neue Strategie?

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Topmeldungen

          IWF-Chefin Christine Lagarde warnt vor den Folgen des Handelskriegs für die Weltwirtschaft

          Handelsstreit : IWF warnt vor Schaden für die Weltwirtschaft

          Dennoch geht der Streit beim G20-Treffen weiter: Die Vereinigten Staaten wollen über ein zollfreies Abkommen sprechen, Frankreich fordert, dass die amerikanischen Zölle auf Stahl und Aluminium zuerst aufgehoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.