Home
http://www.faz.net/-gqe-72h8z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Kanzler-Reise nach China Milliardenverträge zum Auftakt

Beim Besuch von Angela Merkel in China sind Wirtschaftsverträge in einem Umfang von mehr als 6 Milliarden Dollar unterschrieben worden. Der Flugzeugbauer Airbus besiegelte den Verkauf von 50 Maschinen sowie die Fortsetzung seiner Endmontage in China.

© AFP Angela Merkel wird von so vielen ranghohen Managern aus Dax- und mittelständischen Unternehmen begleitet wie noch nie

Beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in China hat der europäische Flugzeughersteller Airbus sich einen Auftrag für 50 Maschinen im Volumen von rund 3,5 Milliarden Dollar (knapp 2,8 Milliarden Euro) gesichert. Im Beisein Merkels und des chinesischen Regierungschefs Wen Jiabao unterzeichneten das Unternehmen und die Chinesische Handelsbank (ICBC) am Donnerstag einen entsprechenden Vertrag, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Am Freitag will Merkel in der nordchinesischen Stadt Tianjin ein Airbus-Montagewerk besichtigen. Das Abkommen über die Verlängerung der Montage in dem dritten und einzigen außereuropäische Werk von Airbus in Tianjin südöstlich von Peking hat einen Umfang von 1,6 Milliarden Dollar.

Ein weiteres Abkommen mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE zum Ausbau von Breitbandnetzen wurde auf 1,3 Milliarden Dollar beziffert, wie informierte Kreise berichteten. Zwei weitere Abschlüsse betreffen den Bau eines neuen Getriebewerks von Volkswagen mit einem Volumen von rund 300 Millionen Euro sowie die Endmontage des europäischen Hubschraubers Eurocopter.

Mehr zum Thema


Merkel hält sich zu deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in China auf. Die Kanzlerin wird von sieben Ministern ihres Kabinetts begleitet, darunter Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (beide FDP). Merkel wird zudem von einer ranghohen Delegation von Managern aus Dax- und mittelständischen Unternehmen begleitet. Die Wirtschaftsbeziehungen beider Länder sind intensiv, das beiderseitige Handelsvolumen betrug im Jahr 2011 rund 144 Milliarden Euro, elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Zur Eröffnung warnte Wen, die „Weltfinanzkrise und die europäische Schuldenkrise“ hätten „immer schlimmere Auswirkungen“. „China und Deutschland müssen als wichtige Volkswirtschaften und strategische Partner internationales Vertrauen schaffen“, sagte er. Zudem kündigte er nach einem Gespräch mit Merkel an, China werde weiter „in der Europäischen Union investieren“. Westerwelle betonte in einer Mitteilung, die deutsch-chinesischen Beziehungen seien „von überragender Dynamik“. Nach seinen Angaben soll es bei den Gesprächen in Peking auch um den Konflikt in Syrien und Fragen der Menschenrechte gehen.


 

Quelle: FAz.NET mit AFP, dpa, Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Katastrophe in Tianjin Explosion in China schadet auch deutschen Unternehmen

Volkswagen, Siemens, Continental und auch der Versicherer Allianz: Große deutsche Unternehmen sind von den Explosionen im zehntgrößten Hafen der Welt betroffen. Sie prüfen gerade ihre Schäden. Mehr

14.08.2015, 14:58 Uhr | Wirtschaft
China Tausende tote Fische in Tianjin

Nach dem Chemieunfall vor gut einer Woche sind in der chinesischen Hafenstadt tausende Fischkadaver angeschwemmt worden. Der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge sollen am Donnerstag aus dem Fluss entnommenen Proben keine nennenswerten Spuren von Zyanid enthalten haben. Mehr

21.08.2015, 17:00 Uhr | Gesellschaft
Provinz Shandong Toter bei Explosion in chinesischer Chemiefabrik

In der ostchinesischen Stadt Huantai ist mindestens ein Mensch bei einer Explosion in einem Chemiewerk getötet worden. Die Detonation sei auch in zwei Kilometer Entfernung noch zu gewesen spüren, heißt es. Es soll mindestens neun Verletzte geben. Mehr

22.08.2015, 20:09 Uhr | Gesellschaft
China Amateurvideo zeigt Explosion von Tianjin

Zwei riesige Explosionen haben ein Industriegebiet in der chinesischen Hafenstadt Tianjin verwüstet und dutzende Menschen das Leben gekostet. Jetzt ist ein neues Amateurvideo eines Augenzeugen der gewaltigen Detonationen aufgetaucht. Mehr

14.08.2015, 11:10 Uhr | Gesellschaft
Explosionen Peking zensiert Berichte über Katastrophe in Tianjin

Nach den Explosionen in der Hafenstadt Tianjin will Peking die Berichterstattung über die Katastrophe steuern. Einträge im Internet werden gelöscht und Medien angewiesen, nur offizielle Zahlen zu verbreiten. Eigene Recherchen sind verboten. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

15.08.2015, 11:03 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 30.08.2012, 09:01 Uhr

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden