Home
http://www.faz.net/-gqe-6wog7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kampf um Glaubwürdigkeit Auch deutsche Ökonomen wollen sich Ethikregeln geben

Die Nebenverdienste von Ökonomen sind in Verruf geraten. Im Kampf für mehr Glaubwürdigkeit haben sich amerikanische Ökonomen daher striktere Ethikregeln auferlegt. Jetzt wollen die deutschen Ökonomen nachziehen.

© Caro / Aufschlager Vergrößern „Wir brauchen Transparenz“: Michael Burda

Die deutschen Ökonomen wollen sich eigene Ethikregeln auferlegen. Damit folgten sie dem Beispiel ihrer amerikanischen Kollegen, die künftig Interessenkonflikte in ihren Publikationen offen darstellen wollen, sagte der Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik, Michael Burda, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Donnerstagsausgabe).

„Für deutsche Ohren mögen sich strenge Regeln extrem anhören, aber wir wollen ernst genommen werden. Also brauchen wir Transparenz“, sagte Burda. Finanzielle und parteipolitische Verbindungen beeinflussten den Rat, den Ökonomen an Politiker geben, und müssten deshalb aufgedeckt werden.

Mehr zum Thema

Unterstützung erhält er aus dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. „Es darf nicht sein, dass man in erheblichem Maße Zuwendungen erhält von einer Institution, die man begutachtet“, sagte dessen Mitglied Christoph Schmidt der Zeitung. Trete ein Wirtschaftsforscher als Gutachter für Einzelunternehmen auf, könne das die Neutralität seines Rats einschränken, sagte der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen. Eine solche Verbindung müsse zumindest offengelegt werden, damit der Empfänger der Empfehlungen sie mit abwägen könne.

Der Verein für Socialpolitik ist die wichtigste Interessenvertretung deutschsprachiger Ökonomen, der 3800 Mitglieder angehören. Auf einer Fachtagung in Chicago hatte ihr amerikanisches Pendant, die American Economic Association, ein Regelwerk beschlossen, nach dem künftig alle möglichen Interessenkonflikte ihrer Mitglieder und ihrer Familienangehörigen in Fachpublikationen dargestellt werden sollen. Damit reagierten sie auf die öffentliche Kritik in der Finanzkrise, Wirtschaftswissenschaftler hätten sich mit Kritik an der Finanzwirtschaft zurückgehalten, weil sie gekauft worden seien.
 

Mehr zum Thema lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der F.A.Z. (Seite 12).

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Die Strafen für Banken treffen die Falschen

Die Strafen für Banken sind hoch wie nie. Doch sie treffen die Falschen. Wieder kommen schlechte Manager davon. Mehr

13.07.2014, 15:18 Uhr | Wirtschaft
Deutscher Eishockeybund Kampfabstimmung um die Macht

Amtsinhaber Uwe Harnos oder Herausforderer Franz Reindl? Beim Deutschen Eishockey-Bund steht an diesem Samstag hinter verschlossenen Türen eine richtungsweisende Wahl an. Der eine Kandidat erfährt viel Unterstützung, der andere schweigt. Mehr

18.07.2014, 17:11 Uhr | Sport
Frankreich Geldstrafe für negative Restaurantkritik

Die französische Bloggerin Caroline Doudet ist unzufrieden mit dem Service in einem Restaurant und kritisiert das Lokal auf ihrem Blog. Dann bleiben die Kunden aus, der Inhaber wird wütend. Am Ende landet die Sache vor Gericht. Mehr

19.07.2014, 11:41 Uhr | Gesellschaft

Wilde Roboterautos

Von Christoph Ruhkamp

Hackern ist es gelungen, den Computer eines Elektroautos fremd zu steuern. Das wird schwerwiegende Folgen haben. Mehr 2 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr