Home
http://www.faz.net/-gqe-6wog7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Kampf um Glaubwürdigkeit Auch deutsche Ökonomen wollen sich Ethikregeln geben

Die Nebenverdienste von Ökonomen sind in Verruf geraten. Im Kampf für mehr Glaubwürdigkeit haben sich amerikanische Ökonomen daher striktere Ethikregeln auferlegt. Jetzt wollen die deutschen Ökonomen nachziehen.

© Caro / Aufschlager Vergrößern „Wir brauchen Transparenz“: Michael Burda

Die deutschen Ökonomen wollen sich eigene Ethikregeln auferlegen. Damit folgten sie dem Beispiel ihrer amerikanischen Kollegen, die künftig Interessenkonflikte in ihren Publikationen offen darstellen wollen, sagte der Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik, Michael Burda, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Donnerstagsausgabe).

„Für deutsche Ohren mögen sich strenge Regeln extrem anhören, aber wir wollen ernst genommen werden. Also brauchen wir Transparenz“, sagte Burda. Finanzielle und parteipolitische Verbindungen beeinflussten den Rat, den Ökonomen an Politiker geben, und müssten deshalb aufgedeckt werden.

Mehr zum Thema

Unterstützung erhält er aus dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. „Es darf nicht sein, dass man in erheblichem Maße Zuwendungen erhält von einer Institution, die man begutachtet“, sagte dessen Mitglied Christoph Schmidt der Zeitung. Trete ein Wirtschaftsforscher als Gutachter für Einzelunternehmen auf, könne das die Neutralität seines Rats einschränken, sagte der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung in Essen. Eine solche Verbindung müsse zumindest offengelegt werden, damit der Empfänger der Empfehlungen sie mit abwägen könne.

Der Verein für Socialpolitik ist die wichtigste Interessenvertretung deutschsprachiger Ökonomen, der 3800 Mitglieder angehören. Auf einer Fachtagung in Chicago hatte ihr amerikanisches Pendant, die American Economic Association, ein Regelwerk beschlossen, nach dem künftig alle möglichen Interessenkonflikte ihrer Mitglieder und ihrer Familienangehörigen in Fachpublikationen dargestellt werden sollen. Damit reagierten sie auf die öffentliche Kritik in der Finanzkrise, Wirtschaftswissenschaftler hätten sich mit Kritik an der Finanzwirtschaft zurückgehalten, weil sie gekauft worden seien.
 

Mehr zum Thema lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der F.A.Z. (Seite 12).

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Graduiertenprogramme Mit Babysitten zum Doktor

In der Gruppe zu promovieren wird für Ökonomen zum Standard. Fast jeder zweite entscheidet sich für ein Graduiertenprogramm mit Kursen und Hausaufgaben. Mancher verdient sich das Geld dafür mit Kinderhüten. Mehr

21.08.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Krise in der Ostukraine EU wird über weitere Sanktionen gegen Russland beraten

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angekündigt, dass die Europäische Union auf ihrem Gipfeltreffen am Samstag in Brüssel über weitere Sanktionen gegen Russland sprechen werde. Mehr

28.08.2014, 20:54 Uhr | Aktuell
ADAC Zwischen Fleecejacken und Reisebuchungen

Skandale über Skandale, doch der ADAC macht weiter und gelobt Besserung. Ein Ortsbesuch in Bayern. Mehr

25.08.2014, 20:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2012, 18:01 Uhr

Moskauer Protektion

Von Christoph Ruhkamp

Staatschef Putin setzt abermals auf die Abwrackprämie. Geld bekommt, wer ein Auto kauft, das in Russland gebaut worden ist - zum Nachteil deutscher Premium-Hersteller. Mehr 6

Umfrage

Nerven Sie geschäftliche Mails im Feierabend?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Geld für Werbung im Internet

Unternehmen investieren stark in Onlinewerbung – so auch Germanwings. Nur der Autobauer Volkswagen und die Auktionsplattform Ebay geben hierzulande mehr dafür aus. Mehr