http://www.faz.net/-gqe-77vht
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2013, 17:18 Uhr

Justiz Honorare für Rechtsanwälte werden erhöht

Der Weg für eine Erhöhung der Anwaltshonorare ist nach Informationen der F.A.Z. frei. Zuletzt waren die Gebühren 2004 hochgesetzt worden.

von
© dpa Lesestoff für Fleißige

Der Weg für eine Erhöhung der Anwaltsgebühren ist frei: Bund und Länder haben sich auf eine stärkere Anhebung der Gerichtskosten geeinigt, als sie der Bundestag in einer ersten Beratung eines Gesetzes für eine gleichzeitige Reform der Justizgebühren geplant hatte. Im Gegenzug geben die Bundesländer nach Informationen der F.A.Z. ihren Widerstand gegen die höheren Anwaltsgebühren auf. Diese müssen sie nämlich auf dem Umweg über die sogenannte Prozesskostenhilfe ungefähr zur Hälfte selbst aufbringen.

Joachim Jahn Folgen:

Die Einigung kam auf einem Geheimtreffen im Bundesjustizministerium zustande, bei dem Ressortchefs und Staatssekretäre aus den Bundesländern parteiübergreifend an einem Strang zogen. Unerwartet wurde zugleich auch die Anhebung der Anwaltsgebühren noch einmal leicht aufgestockt: Die Advokaten bekommen nun zusätzlich einen Ausgleich dafür, dass das Honorar in bestimmten Fällen durch eine neue Staffelung gesunken wäre.

Zuletzt waren die Anwaltsgebühren 2004 hochgesetzt worden. Über das Gesamtvolumen der jetzigen Anhebung gibt es unterschiedliche Berechnungen. Es dürfte bei mindestens 12 Prozent liegen. Die Einigung steht zwar noch unter dem Vorbehalt, dass die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP mitziehen. Wegen deren Nähe zu den Standesorganisationen der Anwaltschaft wird daran aber nicht gezweifelt. Die Rechtspolitiker unter den Abgeordneten wollen sich schon im April zusammensetzen; im Mai soll der Bundestag die Reformen dann endgültig verabschieden. Der Bundesrat, der seit dem jetzigen Treffen mit im Boot sitzt, könnte dann am 7.Juni die Erhöhungen absegnen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Amerikanische Notenbank lässt Leitzins vor Brexit-Votum unverändert

Sowohl die Fed als auch die Bank of Japan ändern ihre Geldpolitik nicht. Mehr

16.06.2016, 06:35 Uhr | Wirtschaft
Kompromiss Last-Minute-Einigung bei Erbschaftsteuerreform

Die Große Koalition hat sich auf den letzten Drücker doch noch auf eine Reform der Erbschaftsteuer geeinigt. Damit kann der Bundestag noch vor der Sommerpause beschließen, gewisse Steuerprivilegien von Firmenerben zu beschränken. Mehr

20.06.2016, 18:23 Uhr | Wirtschaft
Sparprogramm Deutsche Bank schließt jede vierte Filiale

Die Deutsche Bank hat sich mit dem Betriebsrat über das Ausmaß der Filialschließungen geeinigt. Rund 3000 Stellen fallen weg. Und es könnten noch mehr werden. Mehr Von Tim Kanning

23.06.2016, 19:02 Uhr | Wirtschaft
Berlin Viel Lob für Gauck nach dessen Erklärung

Bundespräsident Joachim Gauck hat erklärt, er wolle im nächsten Jahr aus dem Amt scheiden. Der 76-Jährige kündigte am Montag in Berlin an, er werde sich 2017 aus Altersgründen nicht für eine zweite Amtszeit zur Wahl stellen. Politiker vieler Parteien zollten dem Bundespräsidenten Lob für seine Amtsführung und Respekt für seine jetzige Entscheidung. Mehr

06.06.2016, 18:22 Uhr | Politik
Der Brexit und Europa Sie wollten doch sowieso immer nur Großmacht sein

Sollte es zum Brexit kommen, dann blieben sich die Briten nur treu: Sie waren nie für eine politische Union, sondern für ein Gleichgewicht der Kräfte. Aber was wird dann aus Europa? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Klaus von Dohnanyi

17.06.2016, 12:06 Uhr | Feuilleton

Das Unverständnis der EU-Freunde

Von Patrick Bernau

Das Brexit-Votum gefällt uns nicht, stimmen wir doch einfach noch mal ab! Was ist das für ein Verständnis von Demokratie? Mehr 67 274

Kommentar Ein Sieg des Misstrauens

Es geht nicht nur um die EU. Hinter der Brexit-Entscheidung steht ein drängendes Problem, das auch viele andere Länder betrifft. Mehr Von Patrick Bernau 307 303

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden