http://www.faz.net/-gqe-9adyl

Kükenschreddern : Klöckner: „Jetzt ist die Wirtschaft am Zug“

  • Aktualisiert am

Männliche Küken auf einem Betrieb in Mecklenburg-Vorpommern. Bild: dpa

Millionen männliche Küken werden in Deutschland noch immer direkt nach dem Schlüpfen getötet, weil sie keine Eier und nur wenig Fleisch liefern. Um das zu ändern, geht die Bundesagrarministerin jetzt auf Konfrontationskurs.

          Zum immer wieder angekündigten Ausstieg aus der millionenfachen Tötung männlicher Küken sieht Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Geflügelindustrie in der Pflicht. „Wir als Bundesregierung haben geliefert, jetzt ist die Wirtschaft am Zug“, sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe, die am Dienstag erschienen. Klöckner erinnerte daran, dass die Bundesregierung rund fünf Millionen Euro in die Erforschung von Alternativen investiert habe, um das sogenannte Kükenschreddern zu beenden.

          Daraus seien „vielversprechende Verfahren“ zur frühen Geschlechtsbestimmung schon im Ei hervorgegangen. „Wir stehen hier kurz vor der Praxisreife“, sagte die Ministerin. Eine große deutsche Supermarktkette habe bereits angekündigt, die Technologie in den ersten Brütereien noch in diesem Jahr zum Einsatz zu bringen. Noch werden in Deutschland pro Jahr fast 50 Millionen männliche Küken sofort nach dem Schlüpfen vergast oder geschreddert – weil sie keine Eier legen und kaum Fleisch ansetzen.

          Klöckner bekräftigte, dass es nicht angehe, dass Küken getötet würden, nur weil sie das falsche Geschlecht hätten. Sie habe aber nicht vor, in ihrer Amtszeit „die Hühnerhaltung in Deutschland zu beenden – um dann Eier zu importieren, die unter niedrigeren Tierschutzstandards hergestellt werden“. Es sollte „nicht unser Ziel“ sein, so die Ministerin, „unsere Geflügelbetriebe mit ihrer Produktion ins Ausland zu vertreiben“. Lieber unterstütze sie Lösungen im Land mit den Betroffenen zusammen. Sie sei sicher, dass Deutschland beim Ausstieg aus dem Kükentöten „Vorreiter“ werde.

          Weitere Themen

          Weder Fisch noch Fleisch ... Video-Seite öffnen

          Stachelhäuter : Weder Fisch noch Fleisch ...

          ... aber eben auch keine Pflanzen: Stachelhäuter bilden einen eigenen formenreichen Tierstamm. Geschätzt als Delikatesse, wird ihre ökologische Bedeutung meist völlig missachtet.

          Schusswechsel in Toronto Video-Seite öffnen

          Hintergründe unklar : Schusswechsel in Toronto

          14 Menschen, darunter ein junges Mädchen, wurden durch Schüsse im kanadischen Toronto verletzt. Eine Person erlag ihren schweren Verletzungen. Es gab einen Schusswechsel nahe der Innenstadt gegeben, bei dem auch der Schütze getötet worden ist.

          Topmeldungen

          Kritik an Sponsor : Özil, Erdogan und der Diesel-Skandal

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalelf. Auch Mercedes-Benz bekommt die volle Breitseite seiner Kritik ab – was auch mit der Diesel-Affäre zu tun hat. Unterstützung kommt dagegen von Adidas.
          Präsident Trump ist mit der Zinspolitik der Fed nicht zufrieden.

          Scheue Gläubiger : Amerikas Zinsproblem

          Die Finanzierung der gigantischen amerikanischen Staatsschulden wird teurer. Das erhöht die Abhängigkeit Amerikas von den Gläubigern – und ist lange nicht das einzige Problem von Präsident Trump.
          Getreide musste in diesem Jahr ungewöhnlich früh geerntet werden. Bei Zuckerrüben und Mais warten die Bauern jetzt dringend auf Regen.

          Trockenheit in Deutschland : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          In Deutschland herrscht mancherorts extreme Dürre. Die Bauern jammern. Aber noch ist nicht alles auf den Feldern verloren. Und richtig knapp ist das Wasser eigentlich auch noch nicht.

          Polizeibefugnisse : Gefährlich und verrufen

          Wegen einer Anfrage der Grünen ist in Sachsen eine Debatte über Polizeibefugnisse entbrannt. Die Attraktivität von Städten werde durch „Panikmache“ zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.