http://www.faz.net/-gqe-9adyl

Kükenschreddern : Klöckner: „Jetzt ist die Wirtschaft am Zug“

  • Aktualisiert am

Männliche Küken auf einem Betrieb in Mecklenburg-Vorpommern. Bild: dpa

Millionen männliche Küken werden in Deutschland noch immer direkt nach dem Schlüpfen getötet, weil sie keine Eier und nur wenig Fleisch liefern. Um das zu ändern, geht die Bundesagrarministerin jetzt auf Konfrontationskurs.

          Zum immer wieder angekündigten Ausstieg aus der millionenfachen Tötung männlicher Küken sieht Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Geflügelindustrie in der Pflicht. „Wir als Bundesregierung haben geliefert, jetzt ist die Wirtschaft am Zug“, sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe, die am Dienstag erschienen. Klöckner erinnerte daran, dass die Bundesregierung rund fünf Millionen Euro in die Erforschung von Alternativen investiert habe, um das sogenannte Kükenschreddern zu beenden.

          Daraus seien „vielversprechende Verfahren“ zur frühen Geschlechtsbestimmung schon im Ei hervorgegangen. „Wir stehen hier kurz vor der Praxisreife“, sagte die Ministerin. Eine große deutsche Supermarktkette habe bereits angekündigt, die Technologie in den ersten Brütereien noch in diesem Jahr zum Einsatz zu bringen. Noch werden in Deutschland pro Jahr fast 50 Millionen männliche Küken sofort nach dem Schlüpfen vergast oder geschreddert – weil sie keine Eier legen und kaum Fleisch ansetzen.

          Klöckner bekräftigte, dass es nicht angehe, dass Küken getötet würden, nur weil sie das falsche Geschlecht hätten. Sie habe aber nicht vor, in ihrer Amtszeit „die Hühnerhaltung in Deutschland zu beenden – um dann Eier zu importieren, die unter niedrigeren Tierschutzstandards hergestellt werden“. Es sollte „nicht unser Ziel“ sein, so die Ministerin, „unsere Geflügelbetriebe mit ihrer Produktion ins Ausland zu vertreiben“. Lieber unterstütze sie Lösungen im Land mit den Betroffenen zusammen. Sie sei sicher, dass Deutschland beim Ausstieg aus dem Kükentöten „Vorreiter“ werde.

          Weitere Themen

          Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.