http://www.faz.net/-gqe-74qu9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.12.2012, 12:10 Uhr

Josef Ackermann „Talk Joe“ on tour

Da ein TV-Auftritt, hier eine Rede: Josef Ackermann spricht und spricht und spricht. Immer sind die Säle voll. Aber er macht nicht den Steinbrück. Nein, Ackermann bespielt die Bühne auch aus der Furcht, vergessen zu werden.

von
© dapd „Josef Ackermann, immer noch wohlgelitten in der Schweiz, macht hier eine richtige Tournee“

Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, 64, hat einen neuen Spitznamen: „Talk Joe“, nennen sie ihn neuerdings. „Talk Joe“, nur einen Zischlaut entfernt von „Talk Show“, dank der regen Vortragstätigkeit, die er als Pensionär entfaltet: Da ein TV-Auftritt, hier eine Rede oder wie am Donnerstagabend in Zürich ein „Bilanz-Business Talk“ mit einem Spitzenpolitiker, in dem Fall mit Christoph Blocher (an diesem Sonntag als Aufzeichnung im Schweizer Fernsehen zu sehen).

Georg Meck Folgen:

Immer sind die Säle voll. Drei Auftritte pro Tag würden die Anfragen angeblich hergeben. Das Pensum schafft nicht mal ein Ackermann. Thematisch behandelt der Schweizer meist Europa, sein Herzensthema, ferner die große weite Welt.

Mehr zum Thema

Nur wenn es sich anbietet, haut er mit knallhartem Charme die ein oder andere Bosheit gegen die Nachfolger raus. Das Honorar ist es jedenfalls nicht, das den Mann auf die Podien treibt: Ackermann hat seine Millionen, er macht nicht den Steinbrück. Nein, Ackermann bespielt die Bühne auch aus der Furcht, vergessen zu werden.

Der Posten als Verwaltungsratspräsident der Zürich Versicherung, obschon aufwendiger als der Vorsitz in einem deutschen Aufsichtsrat, füllt ihn offenbar nicht aus; so wenig wie das ein oder andere zusätzliche Mandat: Da ginge mehr. „Josef Ackermann, immer noch wohlgelitten in der Schweiz, macht hier eine richtige Tournee“, sagt Marc Kowalsky, stellvertretender Chefredakteur des Magazins „Bilanz“ und Präsident des Clubs der Züricher Wirtschaftsjournalisten, „ganz so als wollte er sagen: Ich bin zurück. Vielleicht auch: Ich wäre für den ein oder anderen Posten noch zu haben.“

 

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Neue Zweifel an Chinas Wachstum

War die Erholung im März nur ein Intermezzo? So scheint es, wenn man sich neueste Daten der chinesischen Wirtschaft ansieht. Jetzt herrscht Furcht, dass die Banken Angaben über faule Kredite verschleiern könnten. Mehr

16.05.2016, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Rockiger Ersatz Axl Rose für AC/DC auf der Bühne

Erstmals war Axl Rose, der Frontmann von Guns N’Roses, für AC/DC als Ersatz von Ex-Frontman Brian Johnson in Lissabon im Einsatz. Eine grandiose Show und ziemlich kurios. Die Fans in Lissabon nahmen das gelassen und waren mit dem Auftritt des neuen Frontmanns ganz zufrieden. Mehr

08.05.2016, 20:15 Uhr | Feuilleton
Heimliche Ambitionen Ronald Pofallas Blick auf das Kanzleramt

Der einstige Merkel-Vertraute ist heute nicht nur Vorstand der Deutschen Bahn. Er leitet auch den Petersburger Dialog. Und agiert mit großer Lust als heimlicher Außenminister. Mehr Von Thiemo Heeg, Berlin

18.05.2016, 10:40 Uhr | Wirtschaft
Längster Bahntunnel Giganten am Gotthard

Das Gotthardmassiv steht für den Mythos der Schweiz und für technische Rekorde. Am 1. Juni wird hier der längste Bahntunnel der Welt eingeweiht. Mehr Von Dyrk Scherf

11.05.2016, 12:08 Uhr | Wirtschaft
TV-Kritik: Maybrit Illner Konjunktur falscher Fragen

Große Koalitionen stärken die politischen Ränder. Das muss der Demokratie nicht schaden, so lange die richtigen Fragen gestellt und beantwortet werden. Aber macht das denn die in Umfragen erfolgreiche AfD? Daran gibt es Zweifel. Mehr Von Hans Hütt

13.05.2016, 06:53 Uhr | Feuilleton

Bayers ignorante Monsanto-Übernahme

Von Carsten Knop

Bayer will Monsanto kaufen – dagegen laufen Aktivisten Sturm. Doch das interessiert Bayer nicht. Das ist ein Problem. Mehr 15 35


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 70

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden