Home
http://www.faz.net/-gqe-7b0da
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Japanische Firma wegen Mobbings verurteilt Angestellte musste Hasenohren tragen

Wegen Mobbings hat ein Gericht in Japan die Kosmetikfirma Kanebo zu Schadensersatz verurteilt. Laut japanischen Medienberichten hatte die Firmenleitung eine Angestellte, die Verkaufsvorgaben verfehlte, gezwungen, Hasenohren anzulegen.

Ein Gericht in Japan hat das Kosmetikunternehmen Kanebo zur Zahlung von Schadenersatz an eine 61-jährige ehemalige Angestellte wegen Mobbings verurteilt. Wie japanische Medien am Donnerstag berichteten, zwang die Firmenleitung in der südwestlichen Präfektur Oita die Frau unter anderem dazu, überdimensionierte Hasenohren anzulegen - als Strafe dafür, dass sie ihre Verkaufsvorgaben verfehlte. Vier Vorgesetzte fotografierten die Angestellte in dieser Aufmachung; später wurden die Bilder bei firmeninternen Trainingsprogrammen verwendet.

Nach einem Bericht der Zeitung „Mainichi Shimbun“ hatte die Frau Kanebo nach ihrem Ausscheiden aus dem Betrieb auf 3,3 Millionen Yen (25.500 Euro) Entschädigung verklagt. Sie machte unter anderem geltend, durch den psychischen Stress krank geworden zu sein. Der Zeitung „Asahi“ zufolge verurteilte das Gericht die Firma zu einer Geldstrafe von nur 220.000 Yen (1700 Euro). Die Firma habe aber freiwillig etwas mehr gezahlt, hieß es.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesgerichtshof Lehrerin muss wegen Vergewaltigungslügen in Haft

Mit falschen Vorwürfen brachte die Lehrerin Heidi K. aus dem Odenwald einen Kollegen für fünf Jahre ins Gefängnis. Nun muss sie wegen der Vergewaltigungslügen selbst in Haft - bestätigte der Bundesgerichtshof endgültig. Mehr

22.10.2014, 18:48 Uhr | Rhein-Main
Gericht in Ägypten bestätigt Todesurteil für 183 Islamisten

Unter den Verurteilten ist auch das Oberhaupt der inzwischen verbotenen Muslimbruderschaft Mohammed Badie. Mehr

21.06.2014, 15:31 Uhr | Politik
Söldnerfirma Blackwater Eine Ansammlung zweifelhafter Charaktere

Nach dem Urteil gegen vier ehemalige Mitarbeiter will sich Amerikas berüchtigte Privatarmee von den Verbechen der Vergangenheit distanzieren. Ihren Namen hat sie geändert. Doch der schlechte Ruf bleibt. Mehr Von Lorenz Hemicker

23.10.2014, 19:00 Uhr | Politik
Trinken gegen den Burnout

In Japan sind die Gruppen betrunkener Angestellter längst zur Zielscheibe des Spotts geworden: Mit spätabendlichen Trinkritualen versuchen sie, den Stress am Arbeitsplatz zu kompensieren. Doch standen ihre 20-Stunden-Schichten einst für den Aufschwung der japanischen Wirtschaft, sind sie heute mehr ein Kampf ums Überleben. Mehr

10.10.2014, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Fünf Jahre Haft Oscar Pistorius akzeptiert sein Urteil

Richterin Thokozile Masipa hat Oscar Pistorius wegen der fahrlässigen Tötung seiner Freundin zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der Sprintstar akzeptiert das Urteil. Doch die Anklage will womöglich in Berufung gehen. Mehr

21.10.2014, 13:04 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 14:51 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 12 14

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden