Home
http://www.faz.net/-gqe-7b0da
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Japanische Firma wegen Mobbings verurteilt Angestellte musste Hasenohren tragen

Wegen Mobbings hat ein Gericht in Japan die Kosmetikfirma Kanebo zu Schadensersatz verurteilt. Laut japanischen Medienberichten hatte die Firmenleitung eine Angestellte, die Verkaufsvorgaben verfehlte, gezwungen, Hasenohren anzulegen.

Ein Gericht in Japan hat das Kosmetikunternehmen Kanebo zur Zahlung von Schadenersatz an eine 61-jährige ehemalige Angestellte wegen Mobbings verurteilt. Wie japanische Medien am Donnerstag berichteten, zwang die Firmenleitung in der südwestlichen Präfektur Oita die Frau unter anderem dazu, überdimensionierte Hasenohren anzulegen - als Strafe dafür, dass sie ihre Verkaufsvorgaben verfehlte. Vier Vorgesetzte fotografierten die Angestellte in dieser Aufmachung; später wurden die Bilder bei firmeninternen Trainingsprogrammen verwendet.

Nach einem Bericht der Zeitung „Mainichi Shimbun“ hatte die Frau Kanebo nach ihrem Ausscheiden aus dem Betrieb auf 3,3 Millionen Yen (25.500 Euro) Entschädigung verklagt. Sie machte unter anderem geltend, durch den psychischen Stress krank geworden zu sein. Der Zeitung „Asahi“ zufolge verurteilte das Gericht die Firma zu einer Geldstrafe von nur 220.000 Yen (1700 Euro). Die Firma habe aber freiwillig etwas mehr gezahlt, hieß es.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gutachter verurteilt Schadenersatz für suspendierte Steuerfahnder

Der Ursprung der hessischen Steuerfahnder-Affäre liegt im Jahr 2001. Seitdem hat es Klagen, Untersuchungsausschüsse und Rollen rückwärts gegeben. Die SPD fordert eine vollständige Rehabilitation der Männer. Mehr

30.09.2014, 17:11 Uhr | Rhein-Main
Gericht in Ägypten bestätigt Todesurteil für 183 Islamisten

Unter den Verurteilten ist auch das Oberhaupt der inzwischen verbotenen Muslimbruderschaft Mohammed Badie. Mehr

21.06.2014, 15:31 Uhr | Politik
Geiselnahme von Ingolstadt Es kommt immer wieder hoch

Vor einem Jahr wurde eine junge Frau von ihrem Stalker im Rathaus von Ingolstadt als Geisel genommen. Schon am ersten Verhandlungstag muss sie ihrem Geiselnehmer gegenübertreten. Mehr

23.09.2014, 16:22 Uhr | Gesellschaft
Gericht verhängt mehr als 680 Todesurteile

In Ägypten sind abermals Hunderte Anhänger des gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi zum Tode verurteilt worden. Unter den Verurteilten ist auch das Oberhaupt der Muslimbruderschaft. Mehr

28.04.2014, 15:35 Uhr | Politik
Kolumne Mein Urteil Kann mir der Chef auf Verdacht kündigen?

Kündigungen wegen Korruption, Untreue oder Diebstahl sind nicht nur deshalb heikel, weil sie den Ruf eines Unternehmens schädigen können. Die Arbeitsgerichte stellen auch hohe Anforderungen an Verdachtskündigungen. Mehr Von Tim Wybitul

18.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 14:51 Uhr

Paris erfrischend kaltblütig

Von Christian Schubert, Paris

Die französische Familienpolitik verschlingt viel Geld. Jetzt will die sozialistische Regierung einige Leistungen kürzen. Gut so! Sie sollte auch noch andere Wohltaten unter die Lupe nehmen. Mehr 1 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden